Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Athletics - Great CityGames Manchester 2015 - Manchester - 10/5/15
Ethiopia's Haile Gebrselassie crosses the finish line at the end of the Morrisons Great Manchester Run. During an interview afterwards he announced his retirement 
Action Images via Reuters / Andrew Boyers
Livepic

So lernte ihn die Welt kennen: Haile Gebrselassie hatte fast immer ein Lächeln auf den Lippen. Bild: Andrew Boyers/REUTERS

Der Wunderläufer läuft nur noch zum Vergnügen: Haile Gebrselassie erklärt seinen Rücktritt

Der zweimalige Olympiasieger Haile Gebrselassie hört auf: Nach einem 10'000-Meter-Rennen in Manchester hat der 42-jährige Äthiopier seinen Rücktritt bekanntgegeben. Künftig will er sich verstärkt für die Entwicklung seiner Heimat einsetzen.

10.05.15, 23:38


Ein Artikel von

Langstrecken-Läufer Haile Gebrselassie hat im Alter von 42 Jahren seine Leichtathletik-Karriere beendet. Nach dem «Great Manchester Run» über 10'000 Meter sagte der zweimalige Olympiasieger und achtmalige Weltmeister: «Ich laufe keine Wettkämpfe mehr, aber ich laufe dennoch weiter. Damit kann ich nicht aufhören, denn Laufen ist mein Leben

Zum Abschluss seiner glanzvollen Karriere kam der Äthiopier nach 30:05 Minuten ins Ziel. Das Rennen hatte er sich als Schlusspunkt ausgesucht, weil er zuvor in Manchester fünfmal gewonnen hatte.

Athletics - Great CityGames Manchester 2015 - Manchester - 10/5/15
Ethiopia's Haile Gebrselassie wipes his eye during an interview after the race where he announced his retirement 
Action Images via Reuters / Andrew Boyers
Livepic

Gebrselassie wischt zum Abschied eine Träne weg – selbst in diesem Moment scheint er ein Lächeln auf den Lippen zu haben. Bild: Andrew Boyers/REUTERS

Olympiasieger, Dominator, Weltrekordler

Haile Gebrselassie hatte in Atlanta 1996 und Sydney 2000 Gold über 10'000 Meter gewonnen, von 1993 bis 1999 dominierte er bei den Weltmeisterschaften über diese Strecke. Beim Berlin-Marathon 2007 brach er den Weltrekord, ein Jahr später verbesserte er die Zeit auf 2:03:59 Stunden. Derzeit hält der Kenianer Dennis Kipruto Kimetto (2:02:57) die Bestzeit.

Gebrselassie will sich nun um seine Geschäfte in Äthiopien kümmern. Er beschäftigt mehr als tausend Angestellte in verschiedenen Projekten. Unter anderem gehören ihm vier Hotels und zahlreiche Grundstücke. Gebrselassie will sich in Zukunft für die Entwicklung seiner Heimat einsetzen und in Bildung sowie in den Strassenbau investieren. (cte/sid)

Eine 25 Minuten lange Doku über Haile Gebrselassie

YouTube/Michael Grech

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 11.05.2015 09:11
    Highlight Mr. Endspurt :-) Ein Unglaublich symphatischer Sportler. Unvergessen wie er manchmal die viel grösseren Mitläufer im Endspurt abgehängt hat. War immer toll ihm zu zuschauen und seine fröhliche positive Art war immer ansteckend. Ein grosser Sportler der die Bühne verlässt...
    8 0 Melden

SCL Tigers gewinnen «Tatzen-Derby» gegen Bern – HCD schlittert noch tiefer in die Krise

In der zehnten Runde der National League kassiert das Spitzenduo auswärts zwei Niederlagen: Leader Biel verliert nach einer 2:1-Führung in Zug noch mit 2:4 und muss erstmals nach dem 2:3 daheim gegen Fribourg am 28. September als Verlierer vom Eis. Verfolger Bern verliert das Derby in Langnau.

Der HC Davos verliert trotz deutlicher Leistungssteigerung das vierte Heimspiel in Folge. Raphael Prassl erzielt das 3:2 für die ZSC Lions 1:58 Minuten vor Schluss.

Nach drei desolaten Heimauftritten (5:19 Tore!) und einem 0:5-Debakel am Freitag in Ambri zeigten die Davoser, dass es auch anders geht. Am Ende standen sie dennoch einmal mehr mit leeren Händen da. Unglückliche Figur war dabei Goalie Gilles Senn, der von Coach Arno Del Curto erstmals in dieser Saison das Vertrauen erhielt. Der …

Artikel lesen