Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eliud Kipchoge pulverisiert den Marathon-Weltrekord

Der Kenianer Eliud Kipchoge hat beim Berlin-Marathon einen neuen Weltrekord aufgestellt. Der 33-Jährige kam in 2:01:39 Stunden ins Ziel und blieb damit gleich 78 Sekunden unter der bisherigen Bestzeit seines Landsmanns Dennis Kimetto.

Eliud Kipchoge runs to win the 45th Berlin Marathon in Berlin, Germany, Sunday, Sept. 16, 2018. Eliud Kipchoge set a new world record in 2 hours 1 minute 40 seconds. (AP Photo/Michael Sohn)

Eliud Kipchoge beim Zieleinlauf in Berlin. Bild: AP

(dsc/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Birdie 16.09.2018 13:08
    Highlight Highlight Habe das erste Mal in meinem Leben einen ganzen Marathon geschaut und bin begeistert! Spannung pur und ich kannte ihn nicht einmal vor dem Rennen und habe mich trotzdem extrem für ihn gefreut. Beeindruckend fand ich immer die Nahaufnahmen seiner Beine, es sah tatsächlich so aus als würde er über den Boden fliegen und seine Füsse nur kurz den Boden küssen beim Auftreten. Eine Inspiration und ein mentaler Kraftakt, werde sicher wieder einmal einen Marathon schauen (und wer weiss, vielleicht ja auch mal einen laufen)!
    36 1 Melden
    • 's all good, man! 16.09.2018 16:34
      Highlight Highlight Spannend, das aus dieser Perspektive zu betrachten. Cool! 👍🏻

      Kipchoge ist nun definitiv der GOAT 🐐 des Marathons. Dass er schnell Laufen kann ist das eine, aber in Sachen mentaler Stärke, Konzentration, ultimativer Unterordnung auf das grosse Ziel, das grosse Ganze, ist er in der Szene das Vorbild schlechthin, ein Meister seines Fachs. Und dann seine Bescheidenheit und Demut bei Interviews nach so einem Fabelweltrekord. Da kann man sich nur verneigen. 🙏🏻

      (Und ich kann es dir nur empfehlen; ein unvergleichliches Erlebnis, so ein Marathon!)
      12 1 Melden
  • Influenzer 16.09.2018 12:45
    Highlight Highlight Die 2h-Marke kommt näher.
    29 1 Melden
    • Stab 16.09.2018 14:31
      Highlight Highlight Passend dazu.
      Play Icon
      0 1 Melden
  • Adumdum 16.09.2018 12:28
    Highlight Highlight Bin schon mal nen Marathon in 4.30 gelaufen, heute grad Halbmarathon in untrainierten 2.16 - da sind 42k in 2Std natürlich wesentlich smarter: nicht so lang unterwegs, dann gehts auch nicht so auf die Gelenke 😁 ok, im Ernst, das muss geil anzuschauen gewesen sein wie der über die Strecke geflogen sein muss! Irre Zeit.
    17 2 Melden
  • 's all good, man! 16.09.2018 12:02
    Highlight Highlight Ein Wahnsinsrennen! Für jeden Läufer eine wahre Inspiration.

    Und für alle Freaks: negative Split gelaufen und die letzten 2.195km in einer Pace von 2:47min/km. Also 13:58 auf dem 5km. Was für ein Finish!
    58 1 Melden
    • jjjj 16.09.2018 13:08
      Highlight Highlight Der ist auf seinen letzten 2.195 schneller als ich auf meinen ersten... 😱
      20 2 Melden
    • 's all good, man! 16.09.2018 16:28
      Highlight Highlight Einen Negativsplit zu laufen in einem Marathon (auf kürzeren Distanzen habe ich das auch schon geschafft 😬) ist sozusagen die ultimative Krönung, die höchste Schule der Laufkunst. Das ist extrem schwierig und schaffen wirklich nur die wenigsten. Und dabei dann noch den Weltrekord auf so bestechende Art und Weise zu pulverisieren ist einfach nur noch... Wow. 😮
      4 1 Melden
  • Mojoking164 16.09.2018 11:36
    Highlight Highlight Starke Leistug! 💪🏽
    6 2 Melden

Totgeglaubter Japaner beendet Olympia-Marathon nach 54 Jahren

13. November 1983: Heute stirbt der Mann, der bei den Olympischen Spielen 1912 einen skurrilen Rekord aufstellte. Oder besser: Zu diesem aufbrach. Denn erst 1967 endet sein längstes Rennen der Geschichte. Unterwegs heiratete er und zeugte sechs Kinder.

Olympia ist 1912 noch kein Kassenschlager. Das Stadion in Stockholm ist meist gähnend leer. Bis am letzten Tag, dem 14. Juli 1912 um 13.45 Uhr. Dann steht der Marathon auf dem Programm. Im laufsportverrückten Schweden DAS Ereignis. 22'000 füllen die Arena, Tausende stehen an der Strecke.

Allerdings ist die Freude bei den Organisatoren trotzdem getrübt. Grund ist das Wetter: Bis zu 32 Grad werden gemessen, eine völlig unerwartete Hitze. Schon vier Jahre zuvor brachen beim Marathon in London bei …

Artikel lesen
Link to Article