Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04350994 Winner Jo Pavey from Great Britain poses with the flag after the women's 10'000m final race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, 12 August 2014.  EPA/STEFFEN SCHMIDT

Jo Pavey aus Grossbritannien posiert mit Flagge nach dem EM-Titel über 10'000 Meter.  Bild: EPA/KEYSTONE

Läuferin Jo Parvey wird Europameisterin

Der Triumph der zweifachen Mutter

Im April stillte Jo Pavey noch ihre Tochter, an eine Goldmedaille war nicht zu denken. Doch die 40-jährige Britin gewann bei der EM in Zürich über 10'000 Meter ihren ersten grossen Titel – in dieser Woche könnte der zweite folgen.

13.08.14, 10:42 13.08.14, 16:23

Ein Artikel von

Vor ein paar Monaten kämpfte sich Joanne, genannt Jo, Pavey noch durch schlaflose Nächte. Im letzten Jahr hatte die Britin ihr zweites Kind zur Welt gebracht. An einen Erfolg bei der Leichtathletik-EM war da nicht zu denken. «Ich habe nicht locker gelassen. Aber als ich noch gestillt habe und zum Training ging, waren meine Zeiten schrecklich», sagt Pavey: «Ich lag erschöpft auf dem Boden und fragte mich: Wie um alles in der Welt soll ich laufen?»

Sie schaffte es – mehr noch: Im Alter von fast 41 Jahren gewann die zweifache Mutter in Zürich ihren ersten grossen Titel, EM-Gold über die 10'000 Meter. Auf der letzten Runde im Zürcher Letzigrund-Stadion setzte Pavey sich gegen eine 16 Jahre jüngere Französin durch und lief mit geschlossenen Augen und zusammengebissenen Zähnen als erste über die Linie.

epa04351000 Winner Jo Pavey from Great Britain competes in the women's 10'000m final race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, 12 August 2014.  EPA/WALTER BIERI

Mit letzter Kraft zum Erfolg. Bild: EPA/KEYSTONE

«Es ist komisch, weil ich wirklich nicht gewusst habe, ob ich in diesem Alter noch so rennen könnte», sagte Pavey nach ihrem Triumph, «ich habe es so viele Jahre lang versucht.» Weder bei Europa- oder Weltmeisterschaften, noch bei olympischen Sommerspielen und den Commonwealth Games hatte die Langstreckenläuferin bislang einen Titel gewinnen können. 2012 hatte sie mit EM-Silber in Helsinki ihren bis dato grössten Erfolg gefeiert.

«Ich kann es nicht glauben», sagte sie: «Ich wusste nicht, wie nah die anderen dran waren, also habe ich einfach alles gegeben, damit ich es später nicht bereue». Kurz nach dem Zieleinlauf schmuste Pavey mit ihren Kindern, ihrem 4-jährigen Sohn Jacob und ihrer elf Monate alten Tochter Emily.

Ihre Mutterschaft habe ihre Perspektive verändert, ihr aber keine körperlichen Vorteile verschafft. «Die Leute fragen mich, ob eine Geburt einen stärker macht», sagt Pavey, «aber ich denke, die Nachteile überdecken das. Ich war sehr unfit, als ich schwanger war.» Bis drei Wochen vor der Geburt ihrer Tochter trainierte Pavey.

Great Britain's Jo Pavey (L) celebrates winning the Women's 10,000m final during the European Athletics Championships at the Letzigrund stadium in Zurich on August 12, 2014.  AFP PHOTO / OLIVIER MORIN

Die Fotografen nehmen die zweifache Mutter ins Visier. Bild: AFP

All die Anstrengungen haben sich gelohnt – und vielleicht gelingt Pavey ein nächstes Wunder. Auch über die 5000 Meter am Samstag ist sie Medaillenkandidatin. Anfang des Monats hatte sie über diese Distanz bei den Commonwealth Games in Glasgow Bronze gewonnen und sich nur knapp zwei Kenianerinnen geschlagen geben müssen.

Pavey ist sich jedoch nur einer Sache sicher: «Ich weiss, dass meine Beine ziemlich schmerzen werden.» (max/AP/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beim Ironman auf Hawaii gilt: «Wer heute kriecht, der morgen siegt»

18. Oktober 1997: So einen dramatischen Zieleinlauf hat die Welt noch selten gesehen. Der Kampf um Platz 4 bei der Triathlon-WM auf Hawaii wird nicht laufend ausgetragen, sondern kriechend.

Unsere nördlichen Nachbarn sind 1997 bei den Männern das Mass aller Dinge beim Ironman auf Hawaii. Als erster deutscher Triathlet gewinnt Thomas Hellriegel und das gleich vor zwei Landsleuten, Jürgen Zäck und Lothar Leder stehen mit ihm auf dem Podest.

Für mindestens so viele Schlagzeilen sorgt das Frauenrennen – und das nicht wegen der Siegerin Heather Fuhr aus Kanada. Sondern weil das Wort «Zieleinlauf» den Kampf um Platz 4 nur halbwegs richtig erklärt. Denn Wendy Ingraham und Sian Welch …

Artikel lesen