Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Alex Wilson reacts after competing in the men's 200m semi finals at the 2018 European Athletics Championships in the Olympiastadion stadium in Berlin, Germany, Wednesday, August 08, 2018. The 2018 European Athletics Championships will be held in Berlin from August 06 until 12, 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alex Wilson: Bringt er der Schweiz historisches Sprint-EM-Gold ein? Bild: KEYSTONE

Holt Wilson nach Kult-Interview nun die erste Schweizer Sprint-Medaille seit 50 Jahren?

09.08.18, 13:23


Alex Wilson hat heute Abend (21 Uhr) die Chance, Historisches zu schaffen. Er kann über 200 Meter der erste Schweizer Sprint-Europameister seit bald 50 Jahren werden. Zuletzt gelang dies Philippe Clerc 1969 in Athen.

Wilson ist der Triumph im Berliner Olympiastadion durchaus zuzutrauen. Der Basler mit jamaikanischen Wurzeln zeigte im Halbfinal, was er drauf hat: Mit 20,16 Sekunden stellte er die deutlich beste Zeit des Tages auf und verpasste den eigenen Schweizer Rekord um nur zwei Hundertstel. Und dies obwohl er auf den letzen Metern noch Tempo rausnahm. 

Der Halbfinal-Lauf von Alex Wilson. Video: YouTube/Paolo troiani

Dementsprechend selbstbewusst gibt sich der 27-Jährige vor dem heutigen Final. «Ich glaube an mich selber, das ist immer das Wichtigste», sagte Wilson nach seinem Lauf.

Und gegenüber dem Schweizer Fernsehen gab der humorvolle Athlet ein witziges Interview. Während er seinen eigenen Lauf kommentieren sollte, kam er aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: «Ausgangs Kurve haben sie keine Chance mehr. Ausgangs Kurve ist fertig. Schau dir das an! Elegant. Nicht verkrampft. Mein Trainer wird sicher Freude haben.»

Wilson ist bekannt für seine speziellen Interviews. Nachdem es im 100-Meter-Lauf wegen einer mickrigen Hunderstelsekunde nicht für den Final gereicht hat, war sich der Basler sicher: «Das musste so sein. Gott hat einen Plan für mich.»

Unvergessen bleibt auch sein TV-Auftritt nach dem Halbfinal-Einzug an den Weltmeisterschaften von 2017 in London. Bei diesem Rennen habe er sich nach eigenen Angaben «fast in die Hosen gemacht».

(abu)

Aprops sprinten: 

Video: Angelina Graf

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Das könnte dich auch interessieren:

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mova 09.08.2018 21:18
    Highlight Gratuliere Alex
    2 0 Melden
  • The Origin Gra 09.08.2018 19:03
    Highlight Wiiillssoonn 🙂
    7 0 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 09.08.2018 18:12
    Highlight Ja, endlich mal ein sportler, dessen Intervies nicht zum einschlafen sind.
    Wünsch im für morgen alles beste.
    30 0 Melden
  • andre63 09.08.2018 14:46
    Highlight allez lexu!
    28 1 Melden
  • Madmessie 09.08.2018 14:40
    Highlight Sehr erfrischender, authentischer Typ :-)
    40 1 Melden
  • dä seppetoni 09.08.2018 14:33
    Highlight Geile Siech. Mal nicht das übliche ...blabla chancen sind intakt blabla...
    58 1 Melden
  • Erarehumanumest 09.08.2018 14:28
    Highlight Wie eloquent er die Dinge jeweils auf den Punkt bringt, ist in höchstem Masse beeindruckend!
    69 0 Melden
  • Rectangular Circle 09.08.2018 14:09
    Highlight Haha, er hat etwas Tempo rausgenommen, weil er Nicht wieder drei Stunden in die Dopingkontrolle wollte. xD
    129 0 Melden
  • Raphael Stein 09.08.2018 13:48
    Highlight Bei dem möchte man ja grad in den Fernseher springen und ihn umarmen. Was für ein frischer Typ.
    128 3 Melden
  • nilly 09.08.2018 13:36
    Highlight Coole Typ :D
    140 4 Melden

Mehr als nur lustige Interviews: Was hinter Alex Wilsons Fassade steckt

Alex Wilsons Bronzemedaille über 200 m hilft ihm und dem Schweizer Team. Ein Blick hinter die Fassade des quirligen Schweizer Sprinters.

Alex Wilson ist ein Spassvogel. Und seit gestern Abend der drittschnellste 200-Meter-Läufer Europas. Den 26-jährigen Basler mit jamaikanischen Eltern jedoch auf die spitze Zunge und die schnellen Muskeln zu reduzieren, wird seiner Person nicht gerecht.

Zuerst kommt bei Wilson die Show. «Man darf nicht alles ernst nehmen, was er sagt», erklärt Sprintkollegin Mujinga Kambundji. Auch nicht nach dem EM-Final: «Ich habe eine Goldmedaille verloren», sagt er nach dem Lauf. «Ach du Scheisse, bin …

Artikel lesen