DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hürdensprinterin Zbären verpasst im Final eine Sensation, wird aber starke WM-Sechste



Liveticker: Leichtathletik-WM 28.08

Schicke uns deinen Input
Zbärens Rennen
Der Start glückte Noemi Zbären nicht gut, von Beginn weg lief sie der Konkurrenz hinterher:
Noemi Zbären Final Start GIF
Am Ende «biss» Zbären noch zwei Gegnerinnen ab: Die Jamaikanerin Shermaine Williams und die Amerikanerin Sharika Nelvis, die es allerdings austrudeln liess:
Zbären Final Ziel GIF
Aus der Traum
Keine Medaille für Noemi Zbären. Sie schafft eine Zeit von 12,95 s und wird damit Sechste.

Die Jamaikanerin Danielle Williams (Bild) wird in 12,57 s Weltmeisterin. Nur zwei Hundertstel dahinter gewinnt die Deutsche Cindy Roleder überraschend Silber, Bronze geht an die Weissrussin Alina Talay.
Jamaica's Danielle Williams reacts after a women’s 100m hurdles semifinal at the World Athletics Championships at the Bird's Nest stadium in Beijing, Friday, Aug. 28, 2015. (AP Photo/David J. Phillip)
Küsschen fürs Publikum
Soeben werden die Läuferinnen vorgestellt. Zbären wirkt locker, scheint gut drauf zu sein. Sie schenkt dem Publikum ein Küsschen, lächelt. Das stimmt uns alles sehr positiv!
Hopp Schwiiz!
110 m Hürden Männer
Sergey Shubenkov wird in 12,98 s Weltmeister – ein neuer Landesrekord für den Russen. Er setzt sich vor dem Jamaikaner Hansle Parchment und Aries Merritt aus den USA durch.
Russia's Sergey Shubenkov, right, leads Barbados' Shane Brathwaite, centre, and United States' Aleec Harris in a men's 110m hurdles semifinal at the World Athletics Championships at the Bird's Nest stadium in Beijing, Thursday, Aug. 27, 2015. (AP Photo/Ng Han Guan)
Weitsprung Frauen
Im letzten Versuch schnappte sich Tianna Bartoletta die Gold-Medaille. Die Amerikanerin stellte die Jahres-Weltbestleistung von 7,14 m auf, womit sie die bis dahin führende Britin Shara Proctor (7,07 m) noch überflügelte. Bronze geht an die Serbin Ivana Spanovic, die mit 7,01 m wie Proctor einen neuen Landesrekord aufstellte.
BEIJING, CHINA - AUGUST 28:  Tianna Bartoletta of the United States competes in the Women's Long Jump final during day seven of the 15th IAAF World Athletics Championships Beijing 2015 at Beijing National Stadium on August 28, 2015 in Beijing, China.  (Photo by Ian Walton/Getty Images)
200 m Frauen
Dafne Schippers ist neue Weltmeisterin über 200 m. Die Europameisterin aus Holland, die in Peking bereits Silber über 100 m gewann, setzte sich in 21,63 s durch. Silber und Bronze gehen an die Jamaikanerinnen Elaine Thompson und Veronica Campbell-Brown.
Dafne Schippers of Netherlands celebrates winning the women's 200 metres heats during the 15th IAAF World Championships at the National Stadium in Beijing, China August 26, 2015.  REUTERS/Kim Kyung-Hoon
Das schnellste Rennen seit 17 Jahren!
Zehnkampf, nach 5 Disziplinen
Was für eine Glanzleistung von Ashton Eaton! Der Amerikaner läuft die 400 m in 45,00 s. Er ist damit sagenhafte 1,83 s schneller als der schnellste Konkurrent.

Damit baut Eaton auch seine Gesamtführung aus. Er kommt auf 4703 Punkte, der Kanadier Damian Warner ist mit 4530 Zähler sein erster Verfolger. Danach folgt ein deutsches Trio: Rico Freimuth (4406 Punkte), Kai Kazmirek (4401) und Michael Schrader (4355).
Ashton Eaton of the U.S. claps as he competes in the high jump event of the men's decathlon during the 15th IAAF World Championships at the National Stadium in Beijing, China, August 28, 2015. REUTERS/Kai Pfaffenbach
Die Erlösung
Kurzer Rückblick auf das Schweizer Highlight des Tages (bis jetzt): Noemi Zbären muss nach ihrem Halbfinal darauf hoffen, dass sie es dank ihrer guten Zeit in den Final schafft. Also steht sie da, schaut sich die dritte Halbfinalserie an, blickt gebannt auf die Grossleinwand – und darf sich freuen, als sie die schwächeren Zeiten der Konkurrenz notiert. Der Finaleinzug ist geschafft!
Zbären schafft Final GIF
Gopf, Kurt Felix!
Unser neuer Lieblings-Leichtathlet enttäuscht über 400 m. Kurt Felix aus Grenada wird in seiner Serie nur Letzter, er bleibt in 49,89 s mehr als eine Sekunde über seiner persönlichen Bestzeit. Dabei ist er vor dem Start absolut fokussiert, zu Usain-Bolt-Faxen lässt sich ein Kurt Felix nicht hinreissen:
Kurt Felix GIF
Vor dieser Disziplin lag der Namensvetter der Schweizer TV-Legende auf Rang 3.
Weitsprung Frauen
Nach drei Versuchen liegt die Britin Shara Proctor in Front, sie sprang 7,07 m weit. Ihr auf den Fersen liegen die Serbin Ivana Spanovic (7,01 m) und Tianna Bartoletta (USA) und Christabel Nettey (Kanada) mit je 6,95 m.
Shara Proctor of Britain competes in the women's long jump qualification event at the 15th IAAF World Championships at the National Stadium in Beijing, China, August 27, 2015.   REUTERS/Dylan Martinez
Segway-Mann entschuldigt sich
Usain Bolt und der Kameramann auf dem Segway haben sich einen Tag nach dem Zwischenfall wieder getroffen. Der Mann aus China entschuldigte sich heute mit einem kleinen Armband als Geschenk beim Superstar aus Jamaika für den Rempler.
Usain Bolt of Jamaica (R), gold medalist, shakes hands with Song Tao, a cameraman of CCTV, whose Segway lost control and hit Bolt, after the podium ceremony for the men's 200 metres event during the 15th IAAF World Championships at the National Stadium in Beijing, China, August 28, 2015.         REUTERS/Damir Sagolj  TPX IMAGES OF THE DAY
Zehnkampf, nach 4 Disziplinen
Topfavorit Ashton Eaton aus den USA liegt in Führung. Er hat nach dem 100-m-Lauf, dem Weitsprung, dem Kugelstossen und dem Hochsprung 3643 Punkte auf seinem Konto.

Eaton führt vor Damian Warner aus Kanada (3587 Punkte) und Kurt Felix aus Grenada, dem Namensvetter der verstorbenen Schweizer TV-Legende (3518 Punkte).
Ashton Eaton of the U.S. celebrates after winning the 100 metres decathlon event during the 15th IAAF World Championships at the National Stadium in Beijing, China August 28, 2015.   REUTERS/Lucy Nicholson
Was liegt drin für Zbären?
Mit der Final-Qualifikation hat Noemi Zbären bereits ein hoch gestecktes Ziel erreicht. Im Endlauf kann sie ohne Druck antreten – was sie hoffentlich beflügelt.

Eine Medaille ist nicht utopisch, aber sehr schwer zu erreichen. Zbären muss dazu wohl in jedem Fall ihre persönliche Bestleistung (bislang 12,71 s) verbessern. Gelingt ihr der Start besser als im Halbfinal, dann darf sie mit ihrer Fähigkeit, «beissen» zu können, von Edelmetall träumen. Jetzt im Final noch ein geiler Start, dann kommt das gut!», blickte Zbären im SRF voraus.
Switzerland's Noemi Zbaeren, Australia's Michelle Jenneke, Britain's Tiffany Porter and Germany's Cindy Roleder, from left, compete in a women's 100m hurdles semifinal at the World Athletics Championships at the Bird's Nest stadium in Beijing, Friday, Aug. 28, 2015. (AP Photo/Mark Schiefelbein)
Freude herrscht!


Fehlt eigentlich nur noch ein WhatsApp-Glückwunsch von Adolf Ogi …
Zbären im Final
Stark: Die 21-jährige Noemi Zbären stürmt in Peking über 100 m Hürden in den WM-Final!

Im letzten Halbfinal läuft nur die Siegerin schneller als die Bernerin, damit ist sie als Zweitschnellste derjenigen weiter, die sich nicht direkt qualifizieren konnten.

Die acht Finalistinnen:
100 m Hürden Frauen
Hoffen mit Noemi Zbären! Die Emmentalerin wurde in ihrem Halbfinal Dritte, muss damit hoffen, über die Zeit weiterzukommen. Sie stellte eine Zeit von 12,81 s auf und ist damit die Zweite der «Lucky Loserinnen». Erst einmal in ihrer Karriere lief Zbären noch schneller.

Wenn die Drittplatzierte der letzten Halbfinal-Serie langsamer läuft als die Schweizerin, dann steht sie im Final (um 15.35 Uhr).
Bruchlandung für Favoritin
Die Amerikanerin Dawn Harper-Nelson hatte beste Erinnerungen ans Vogelnest von Peking: 2008 wurde sie hier Olympiasiegerin. Heute endete der Wettkampf schmerzhaft, sie stürzte an der zweiten Hürde.
Dawn Harper GIF
Direkt für den Final qualifizierten sich Danielle Williams (Jamaika) und Sharika Nelvis (USA).
Wer kommt weiter?
In den drei Halbfinal-Serien über 100 m Hürden kommen die Erste und die Zweite automatisch in den Final. Hinzu kommen die beiden Zeitschnellsten aller anderen Halbfinal-Teilnehmerinnen.
100 m Hürden Frauen
Gleich beginnen die Halbfinals. In drei Serien geht es darum, die Teilnehmerinnen am Final um 15.35 Uhr zu ermitteln. Im zweiten Halbfinal läuft Noemi Zbären. Die 21-jährige Emmentalerin besitzt eine Aussenseiterchance, um in den Final vorzustossen.
Nina Morozova of Russia (L) and Noemi Zbaren of Switzerland compete in the women's 100 metres hurdles heats during the 15th IAAF World Championships at the National Stadium in Beijing, China August 27, 2015.   REUTERS/Phil Noble
20 km Gehen Frauen
Die beiden Geherinnen Laura Polli und Marie Polli vom SA Lugano trotzten in Peking im 20-km-Wettkampf der Hitze. Laura Polli erreichte mit einer persönlichen Saisonbestzeit (1:36:26) Platz 33, Marie Polli ging in 1:39:49 auf Rang 40. «Das war das härteste Rennen meines Lebens, es war wirklich sehr heiss», betonte Laura Polli.
28.08.2015; Peking; Leichtathletik WM Peking 2015 - 20Km Gehen Frauen; Marie Polli (SUI)
(Florian Grossniklaus/athletix/freshfocus)

Die Schweizer WM-Delegation in Peking

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel