Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viktor Roethlin of Switzerland runs with a flag to the finish line of the men's marathon during the European Athletics Championships in Zurich, Switzerland, Sunday, Aug. 17, 2014. Roethlin finished on the 5th place and retires from his career as marathon runner. (AP Photo/Martin Meissner)

Röthlin beim Zieleinlauf. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Viktor Röthlins letzter Auftritt

«Ich freue mich auf das Leben B. Endlich kann ich der sein, der ich wirklich bin.»

Mit dem Marathon der Männer wird bei Postkarten-Wetter der Schlusstag der EM in Zürich eingeläutet. Die Schweiz feiert dabei eine Bronzemedaille in der Teamwertung. Und verabschiedet sich von ihrem Superstar Viktor Röthlin.

17.08.14, 16:01 17.08.14, 16:16

Knapp 50'000 Zuschauer verbringen ihren Sonntagmorgen am Seebecken und in der Altstadt von Zürich. Jeder will dabei sein, wenn Viktor Röthlin an der Heim-EM das letzte Mal die Strecke über 42,195 Kilometer läuft – zum letzten Mal für immer. Auch für Röthlin ein aussergewöhnlicher Moment: «Es war ein sehr spezielles Rennen!»

Viktor Roethlin of Switzerland is covered with a Swiss flag after crossing the finish line of the men's marathon during the European Athletics Championships in Zurich, Switzerland, Sunday, Aug. 17, 2014. Roethlin finished on the 5th place and retires from his career as marathon runner. (AP Photo/Martin Meissner)

Für einen kurzen Moment überwältigen Röthlin die Emotionen. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Die «jungen Wilden» machen das Rennen

Zur grössten Gefahr bei seinem Abschiedsrennen entwickelt sich für Röthlin die grossartige Unterstützung der Zuschauer, die ihn verlocken könnte, zu überborden: «Es war wirklich schwierig, bei diesem Lärm kein verrücktes Rennen zu veranstalten und den Lauf zu schnell anzugehen. Zum Glück konnte ich mich gut fokussieren.»

«Chabowski sagte mir immer, er werde Europameister.»

Viktor Röthlin

Marcin Chabowski of Poland races in the men's marathon during the European Athletics Championships in Zurich August 17, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT ATHLETICS)

Übermotiviert und kopflos: Chabowski muss vor dem letzten Aufstieg das Rennen abbrechen. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Ganz im Gegensatz zu Marcin Chabowski. Schon früh setzt sich der Pole vom Feld ab und gibt ein horrendes Tempo an. Folgen tut ihm vorerst niemand. Auch für Röthlin war klar, dass Chabowski brutal einbrechen würde: «Ich wusste, dass er dieses Tempo nicht durchziehen kann. Er war übermotiviert, sagte mir vor dem Rennen mehrmals, er werde Europameister. Doch ein Läufer, dessen längster Lauf zuvor 32 Kilometer lang war, kann so keinen Marathon gewinnen.»

So ist es dann auch. Chabowski muss vor dem letzten Anstieg beim Seilergraben aufgeben, nachdem er vom Italiener Daniele Meucci überholt wurde. Dieser kann das Tempo halten und gewinnt schlussendlich überlegen die Goldmedaille. Röthlin versucht zwar noch Boden gut zu machen, aber es ist nicht möglich: «Das ist die Realität und zeigt, dass ich alt geworden bin. Es Zeit ist, ins Leben B zu wechseln.»

«Es Zeit ist, ins Leben B zu wechseln.»

Viktor Röthlin

Bronzemedaille zum Abschluss

Mit leeren Händen verschwindet ein Röthlin aber nicht von der Bildfläche. Dank starken Auftritten seiner Teamkollegen Tadessse Abraham und Christian Kreienbühl verabschiedet sich Röthlin mit einer Bronzemedaille in der Teamwertung vom Profi-Leben. Eine Medaille mit grosser Bedeutung für den 39-Jährigen: «Man überlegt sich immer, was nach dem Rücktritt bleiben wird. Jetzt weiss ich: Es bleibt ein Team mit Zukunft. Mit Abraham und Kreienbühl und all den anderen ist eine coole Truppe zusammen gekommen. Für mich ist es die schönste Freude, dass die Marathon-Geschichte nicht zu Ende ist.»

17.Aug.2014; Zuerich; Leichtathletik - EM Zuerich 2014; Tadesse Abraham, Viktor Roethlin und Christian Kreienbuehl (SUI) jubeln im Ziel nach dem Marathon (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Die Freude im Ziel über den dritten Platz ist bei Röthlin riesig. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Die Medaille ist das Resultat eines beherzt auftretenden Teams. Christian Kreienbühl hält sich zu Beginn noch zurück, macht in der zweiten Hälfte aber Platz für Platz gut: «Auf der letzten Runde hat mir der Trainer was zugerufen und dann begriff ich, dass etwas möglich ist. Auf der Zielgeraden sah ich dann die Reaktion meiner Kollegen und ab da war es nur noch schön.» Wie sehr Kreienbühl den Moment geniesst, zeigt die sinnliche Umarmung hinter der Tribüne mit seiner Freundin. Tränen kullern über beide Backen. Der Höhepunkt der Gefühle.

«Ich freue mich jetzt einfach der zu werden, der ich bin»

Nun bahnt sich für Röthlin ein neuer Lebensabschnitt an. Der Vater eines Mädchens sieht mit grosser Vorfreude auf das Leben nach dem Spitzensport: «Ich freue mich jetzt einfach der zu werden, der ich bin. Endlich kann ich dann Ferien machen, wann ich will. Und mit der neuen Flexibilität auch mehr mit der Familie unternehmen.»

Switzerland's Viktor Roethlin, centre, Tadesse Abraham, right, and Christian Kreienbuehl, left, cheer after winning the team event bronze medal in the men's Marathon in the city centre of Zurich, at the sixth day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Sunday, August 17, 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Keine Spur von Trauer im Gesicht von Röthlin. Bild: KEYSTONE



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sommer ist menschlich – und 2 weitere Erkenntnisse nach der Niederlage in Belgien

Am Tag nach der Niederlage in der Nations League in Belgien flog die Schweizer Nationalmannschaft von Brüssel nach Reykjavik. Was ist von der zweiten Niederlage in Folge zu halten? Am Montag erhält die Schweiz in Island die Chance auf eine schnelle Reaktion.

Irgendwann an der WM kam das Gefühl auf: Dieser Yann Sommer ist übermenschlich. Alles, was zu halten war, hielt er in einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit. Und manches, was nicht zu halten war, lenkte er mirakulös doch noch um das Tor. Gestern nun zeigte Sommer eine gewisse Menschlichkeit. Das 0:1 durch Romelu Lukaku war haltbar. Das gestand sich auch Sommer selbst ein:

Was die Belgier auf den Platz zaubern können, wenn sie wollen, ist atmenberaubend. Ihr Tempo, ihre Kombinationen, ihre …

Artikel lesen