Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Niederlage verdaut er nicht: Nach den bitteren Tränen gibt Messi den Rücktritt aus der Nationalmannschaft! 

Lionel Messi wird mit Argentinien den Final-Fluch nicht los. Der Superstar verkündet nach dem verlorenen Endspiel der Copa America gegen Titelverteidiger Chile seinen Rücktritt aus dem Nationalteam.



Es soll einfach nicht sein: Lionel Messi muss weiter auf seinen ersten grossen Titel mit der Nationalmannschaft warten. Der fünffache Weltfussballer stand mit seinem verschossenen Penalty im Elfmeterschiessen am Ursprung der Final-Niederlage der Copa America Centenario gegen Chile.

Die neuerliche Finalniederlage war offenbar zu viel für Messi. Der 29-jährige Captain gab nach dem erneuten Verpassen des langersehnten Titels seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt.

«Die Zeit bei der Nationalmannschaft ist für mich vorbei. Meine Entscheidung steht.»

Lionel Messi nach der Partie

«Es tut mir mehr als jedem anderen weh, dass ich nicht im Stande bin, mit Argentinien einen Titel zu gewinnen», so Messi nach dem Spiel zu einem argentinischen TV-Sender.

Argentinien hatte zuletzt 1993 die Copa America gewonnen. Seither setzte es für die «Albiceleste» nicht weniger als sieben Finalniederlagen ab – viermal bei der Südamerika-Meisterschaft (2004, 2007, 2015, 2016), zweimal beim Confederations Cup (1995 und 2005) sowie 2014 an der WM in Brasilien gegen Deutschland.

«Ich kann mir eine argentinische Nationalmannschaft ohne Lionel Messi nicht vorstellen.»

Sergio Romero, Torwart Argentinien

Bricht die «Albiceleste» auseinander?

Andere Stars könnten Messi folgen. Sergio Agüero sagte nach dem Spiel: «Verschiedene Spieler überlegen sich jetzt gut, ob sie weiter für Argentinien spielen wollen. Die Stimmung in der Kabine war das schlimmste was ich bisher gesehen habe. Schlimmer als nach der WM-Final-Niederlage gegen Deutschland.»

«Verschiedene Spieler überlegen sich jetzt gut, ob sie weiter für Argentinien spielen wollen.»

Sergio Agüero

Mit einem Rücktritt werden südamerikanischen Berichten zu Folge Javier Mascherano, Lucas Biglia, Ever Banega, Ezequiel Lavezzi and Angel Di Maria in Verbindung gebracht. 

epa05393702 Argentina midfielder Lionel Messi (L) and his teammates react as they line up to block a penalty kick during the COPA America Centenario USA 2016 Cup final soccer match between Argentina and Chile at the MetLife Stadium in East Rutherford, New Jersey, USA, 26 June 2016.  EPA/JASON SZENES

Auch andere argentinische Stars machen sich über einen Rücktritt Gedanken.
Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

(zap/jwe/sda)

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 27.06.2016 10:38
    Highlight Highlight Was für Heulsusen.

    Den Rücktritt aus einer Nati geben, weil einem die Fans auf den Sack gehen kann ich nachvollziehen.

    Auch aus gesundheitlichen Gründen auszutreten ist kein Thema.

    Oder weil man sich komplett mit dem Trainer/Team in den Haaren hat.

    Aber auszutreten weil man "nur" Zweiter wird? Scheinbar ist in manchen Fällen Fussball wirklich ein Sport für Weicheier.
  • Clank 27.06.2016 09:51
    Highlight Highlight Schwach! Dieser Rücktritt ist einem vorbildlichen Champion nicht würdig. Wo wäre ein Federer mit dieser Einstellung? Pleiten gehören zum Sport, die wahren Champions können aber danach immer wieder aufstehen.
    Man kann ja über Ronaldo sagen, was man will. In Portugal übernimmt er diese Verantwortung. Messi dagegen kommt damit nicht klar. In solchen Momente, wo er das Team vor allem emotional motivieren muss, versagt er. Ronaldos Siegeswille dagegen ist unwiderstehlich.
    Mit dieser Argentinien Generation sollte ein Titel drin liegen. Vielleicht klappt es eben ohne Messi als Star besser.
  • buehler11 27.06.2016 09:26
    Highlight Highlight Kurzschlussreaktion? Denke nicht dass das Kapitel Messi und Argentinien wirklich schon vorbei ist. Warten wir einmal ab.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 27.06.2016 09:15
    Highlight Highlight Argentinien stand seit 2007 in 4 endspielen in keinem gelang ihnen auch nur ein tor (3 da von über 120min) ! So muss man sich nicht wundern wenn man nie etwas gewinnt
  • Theor 27.06.2016 09:08
    Highlight Highlight Fussball gewinnt man halt nur, wenn alle 11 Spieler auf dem Feld was taugen. Messi – obwohl wohl unbestritten (einer) der beste(n) Spieler unserer Zeit und überhaupt – musste sich ständig anhören, dass er diesen Titel nicht verdient, bevor er nicht Weltmeister wird. 11 Jahre lang versuchte er dies und scheiterte schlichtweg daran, dass 1 Lionel Messi einfach nicht 11 sackstarke Deutsche Spieler kompensieren kann. Ich will jetzt nicht dem Rest der Argentinischen Mannschaft die Schuld geben, aber das gleiche Problem hat auch CR7 mit Portugal.

    Und nun hat er wohl einfach genug von der Kritik.
    • Clank 27.06.2016 10:15
      Highlight Highlight Argentinien hat ein unglaubliches Kader mit Higuain, Di Maria, Agüero, Mascherano, Otamendi, etc. gleich auf mehrere Positionen die besten Spieler der Welt. Dass sie jedes Mal wieder das Final erreichen ist schon lange nicht nur Messi zu verdanken. Argentinien mit Portugal zu vergleichen ist ein Witz. Im Final erwartet jedoch einfach etwas, vom Star der Mannschaft. Nicht nur Messi ist Schuld, aber es ist das dritte Mal infolge, wo Argentinien es nicht über der Runde bringt im Final ein Tor zu erzielen. Dass er dann noch den Elfmeter verschiesst, macht ihn eben doch zum Hauptverantwortlichen.
  • Stachanowist 27.06.2016 08:31
    Highlight Highlight Ist ja die persönliche Entscheidung eines jeden Spielers, aber diese bedauernswerten Rücktritte in den besten Fussballerjahren grassieren in letzter Zeit schon ziemlich arg (Lahm, Benaglio, Messi etc.)
  • Jompers 27.06.2016 07:56
    Highlight Highlight Noooooo😭 que lastima!
    Nein, das darf doch nicht sein!! War das nicht etwas überstürzt? Argentinien hat eine super Leistung abgeliefert im Turnier... Und im Penaltyschiessen zu verlieren kann ja mal passieren. So hilft sein Rücktritt auch niemandem!
  • Velowerfer 27.06.2016 07:52
    Highlight Highlight Davonlaufen hilft der Mannschaft wohl auch nicht. Finde den Rücktritt sehr feige.
  • mpo 27.06.2016 07:46
    Highlight Highlight #mexit
    • OkeyKeny 27.06.2016 08:17
      Highlight Highlight Aber er spielte doch in argentinien und nicht mexiko? Höhö
    • Clank 27.06.2016 08:41
      Highlight Highlight #Adieu Messi
    • Butschina 27.06.2016 10:09
      Highlight Highlight ich glaube mit mexit ist eher messi exit und nicht mexiko gemeint ;-)

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel