Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Monate auf Bewährung: Lionel Messi wegen Steuerbetrug verurteilt



Lionel Messi wird für seinen Steuerbetrug mit 21 Monaten Gefängnisstrafe auf Bewährung und zwei Millionen Euro gebüsst, dies berichtet «El Périodico». Zur gleichen Strafe wurde sein Vater Jorge verurteilt. Dieser muss zudem 1,5 Millionen Euro Busse zahlen.

Barcelona's Argentine soccer player Lionel Messi (L) sits in court with his father Jorge Horacio Messi during their trial for tax fraud in Barcelona, Spain, June 2, 2016. REUTERS/Alberto Estevez/Pool/Files

Lionel Messi: 21 Monate auf Bewährung.
Bild: POOL/REUTERS

Laut spanischem Recht kann bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass der argentinische Star des FC Barcelona hinter Gitter muss. Gegen das Urteil kann vor dem spanischen Höchstgericht Berufung eingelegt werden.

Messi wurde verurteilt, weil er in den Jahren 2007, 2008 und 2009 4.1 Millionen Euro von Einnahmen aus Bildrechten am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Der Fussballstar behauptet weiterhin, dass er «nichts von den finanziellen Angelegenheiten wusste». Er habe seinem Vater vertraut und wisse nicht, was er alles unterschrieben habe.

Die Kläger hatten für die beiden je 22 Monate und 15 Tage gefordert, der Verteidiger 18 Monate nur für Vater Jorge.  (fox)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lopsi 07.07.2016 06:54
    Highlight Highlight Juhu. So ein Idiot.
  • Der Kritiker 06.07.2016 16:26
    Highlight Highlight Kommen hier auch bald noch die Dopinggeschichten ans Licht?
  • Thecaptainsolo 06.07.2016 14:14
    Highlight Highlight Finde ich ok das er zu dieser strafe verurteilt worden ist, ich finde das reicht auch. Steuerbetrug ist klar eine straftat aber dafür ewig eingesperrt zu werden finde ich doch etwas übertrieben, da soll man lieber das strafrecht bei mördern und co anziehen. Meine meinung ;)
    • legis 06.07.2016 17:20
      Highlight Highlight Es gäbe wohl weniger Morde, wenn alle anständig Steuern zahlen würden (Stichwort: Armut)
    • Pisti 06.07.2016 17:40
      Highlight Highlight Stimmt in der Schweiz wo es warscheinlich am meisten Steuerhinterzieher-/betrüger usw... gibt, hat es eine beachtlichte Mordquote 😉
  • Theor 06.07.2016 13:58
    Highlight Highlight Wenn wirtschaftliche Interessen die strafrechtlichen Interessen verdrängen...
  • Stachanowist 06.07.2016 13:24
    Highlight Highlight Gestern durften wir erfahren, dass Hillary mit ihren Mails nichts Strafbares gemacht hat (lol). Heute bekommt Messi für seinen Millionenbetrug an der Allgemeinheit eine lächerliche bedingte Strafe. Promibonus ahoi!
  • Randy Orton 06.07.2016 13:19
    Highlight Highlight Jeder Normalbürger wäre bei solch massivem Steuerbetrug über so lange Zeit ein paar Jahre im Knast.
    • TanookiStormtrooper 06.07.2016 13:27
      Highlight Highlight Ein Normalbürger kann schon wegen einer viel kleineren Summe im Knast landen...
    • Randy Orton 06.07.2016 13:46
      Highlight Highlight Jaing, aber er kann Steuerbetrug begehen, im gleichen Ausmass. Nur hockst du dann für 5 Jahre im Knast.
    • urs eberhardt 06.07.2016 13:56
      Highlight Highlight Können wir am forensischen Normalbürgertum interessierten Leser erfahren, wann und wo in der Schweiz letztmals jemand im ersten Prozess unbedingt gefasst hat für Steuerbetrug?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ramuu 06.07.2016 13:13
    Highlight Highlight Was heisst in diesem fall, nicht hinter Gitter?
    • Mark84 06.07.2016 13:49
      Highlight Highlight Das Gitter der Schande ;-)
  • TanookiStormtrooper 06.07.2016 13:10
    Highlight Highlight "Messi wechselt für nur 4,1 Millionen Euro in die Justizvollzugsanstalt Barcelona! Er konnte dort für 21 Monate verpflichtet werden."

    Kommt schon Watson, der Titel liegt auf der Hand... ;)
    • dä dingsbums 06.07.2016 14:02
      Highlight Highlight LOL
  • Mafi 06.07.2016 13:09
    Highlight Highlight Jaja, er wusste natürlich nichts. Kann schon sein. Halte ich aber für eher unwahrscheinlich😂
    • engeliii23 06.07.2016 13:48
      Highlight Highlight Ja und haften tut er ja so oder so wenn er unterschreibt, egal obs ihm der Vater oder der Strassenverkäufer vorlegt^^
    • Linus Luchs 06.07.2016 14:40
      Highlight Highlight Bin ich mir nicht so sicher. Spitzenspieler in Topmannschaften absolvieren gegen 60 Spiele pro Saison. Dazu kommen zwei Trainingseinheiten pro Tag, an fünf Tagen in der Woche, macht etwa 500 Trainings. Plus all die Reisen zu Auswärtsspielen. Plus Aufgebote von der Nationalmannschaft. Wenn da Papa Messi zum Junior sagt, "du spielst Fussball, ich kümmere mich ums Geld", kann ich mir schon sehr gut vorstellen, dass der Spross gerne einwilligt. Ich will Messi nicht entschuldigen, Unwissenheit schützt nicht vor dem Gesetzt. Aber ich vermute, Messi wusste wirklich nicht, was der Vater mauschelt.
  • Datsyuk * 06.07.2016 13:08
    Highlight Highlight Auch wenn es viele Messi-Fans schocken würde, Messi muss die Konsequenzen für seine Taten tragen. Sind alle gleich, einige - wie Messi - aber gleicher?
  • Luca Brasi 06.07.2016 13:08
    Highlight Highlight Zufälligerweise sind solche Strafen immer unter 24 Monaten, sodass man nicht hinter Gitter muss. How convenient.
    • Jimmy Dean 06.07.2016 13:29
      Highlight Highlight Kannst Du mir erklären was es damit sich auf sich hat, dass man unter 24 Monaten nicht ins Gefängnis muss? Ist unter 2 Jahren immer auf Bewährung?
    • Luca Brasi 06.07.2016 13:57
      Highlight Highlight Ich glaube in vielen Ländern ist das so geregelt, ja.
    • dä dingsbums 06.07.2016 14:03
      Highlight Highlight Steht doch im Artikel.

      "Laut spanischem Recht kann bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McSavior 06.07.2016 13:07
    Highlight Highlight Vor dem Gesetz sind alle gleich, nur manche sind etwas gleicher...

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel