Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi celebrates scoring his side's 2nd goal during the Group F Champions League match between AFC Ajax and FC Barcelona at ArenA stadium in Amsterdam, Netherlands, Wednesday, Nov. 5, 2014. (AP Photo/Peter Dejong)

Matchwinner Lionel Messi lässt sich von seinen Teamkollegen feiern. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

71 Tore in der Champions League

Messi nach der Egalisierung von Raúls Rekord: «Es ist schwierig, ein bestimmtes Tor herauszupflücken»

Rekord eingestellt: Lionel Messi hat durch seine zwei Treffer gegen Ajax Amsterdam nun 71 Tore in der Champions League erzielt – so viele wie vor ihm nur Real-Legende Raúl. Besonders viele Worte verliert er darüber aber nicht.



Die Frage war nicht ob, sondern wann und wer den Torrekord von Raúl in der Champions League einstellen würde. 71 Tore hatte der Spanier für Real Madrid und Schalke erzielt. Seit Wochen lauerten Lionel Messi und Cristiano Ronaldo knapp hinter der Legende.

Nachdem CR7 am Dienstag gegen Liverpool torlos blieb und den Rekord verpasste, war es gestern «La Pulga», der mit einem Doppelpack beim 2:0 von Barcelona gegen Ajax Amsterdam mit Raúl gleichzog.

«Messi ist ohne Zweifel der beste Spieler, den ich als Spieler oder Trainer gesehen habe.»

Barça-Trainer Luis Enrique nach dem Sieg gegen Ajax

Messis Bilanz

In der 36. Minute brachte der Argentinier Barça per Kopf in Führung. Messi profitierte dabei allerdings von einem bösen Fehler von Ajax-Keeper Jasper Cillessen, der ziemlich unmotiviert aus seinem Kasten stürmte. Eine Viertelstunde vor Schluss doppelte Messi nach einem schönen Doppelpass mit Pedro nach.

Animiertes GIF GIF abspielen

Messis erster Streich in der 36. Minute. Gif: gycat.com

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Rekordtor in der 76. Minute. gif: gfycat.com

Über seinen Rekord verlor Messi nach der Partie nicht viele Worte. «Ich bin glücklich. Es war wichtig, dass wir die drei Punkte holen konnten. Der zweite Rang ist uns damit sicher. Jetzt können wir mit dem PSG um den Gruppensieg kämpfen.» Es sei ein schwieriges Spiel gewesen, «weil wir sie nicht so unter Druck setzen konnten, wie wir das wollten.»

Auf die Frage nach dem schönsten seiner 71 Champions-League-Tore wusste Messi auch keine Antwort. «Ich weiss es nicht. Es ist schwierig, ein bestimmtes herauszupflücken», so der neue Rekordhalter nach der Partie.

abspielen

Das Interview mit Messi nach dem Spiel. Video: youtube/Avtex Sports

Mit der Einstellung von Raúls Rekord hat Messi seine Kritiker vorerst ruhig gestellt. Zuletzt musste sich der Argentinier immer wieder anhören, dass er nicht mehr so dominant auftrete wie noch vor zwei, drei Jahren. Für die Wahl zum Fussballer des Jahres in Spanien wurde Messi nicht nominiert und sein Ex-Trainer Gerardo Martino sagte vor dem Ajax-Spiel gar: «Ich weiss nicht, ob wir jemals wieder den alten Messi sehen werden. Jeder Vergleich mit seinen Leistungen, als er sein bestes Niveau erreicht hatte, ist unfair.» 

Die Messi-Fans sind happy

Ronaldo kriegt Goldenen Schuh

Cristiano Ronaldo hat unterdessen den Goldenen Schuh für den erfolgreichsten Torjäger Europas entgegengenommen. Der Real-Topskorer erhielt die Auszeichnung zum dritten Mal nach 2008 und 2011. Weltfussballer Ronaldo hat in der vergangenen Saison 31 Ligatreffer und lag gleichauf mit Luis Suarez vom FC Liverpool, der nun beim FC Barcelona spielt und seine Trophäe schon vor drei Wochen erhalten hatte.

«Cristiano ist einfach der beste Spieler der Welt.»

Real-Präsident Florentino Perez bei der Übergabe des Goldenen Schuhs.

Und was sagt Ronaldo? «Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen bedanken, ohne die es nicht möglich gewesen wäre, den Goldenen Schuh zu gewinnen. Das ist ein besonderer Tag für mich. Ich spüre, dass man mich hier immer mehr liebt, und ich verspreche allen Fans, dass ich weiterhin mein Bestes geben werde.»

MADRID, SPAIN - NOVEMBER 05:  Cristiano Ronaldo kisses his Golden Boot 2014 award at Melia Castilla hotel on November 5, 2014 in Madrid, Spain. Cristiano Ronaldo's 31 strikes in La Liga last season have given him his third Golden Boot award. This year he has shared the award with FC Barcelona player Luis Suarez for the best scorer in Europe. Both players have scored the same number of goals thorough 2013-2014 season.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Ronaldo küsst seine neuste Trophäe: Den goldenen Schuh. Bild: Getty Images Europe

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

8:2! Bayern München zerlegt ein desolates Barcelona und steht im Halbfinal

Jetzt ist Bayern München erst recht der erste Favorit im Finalturnier der Champions League. Die Münchner deklassieren im Viertelfinal den ausser Rand und Band geratenen FC Barcelona 8:2.

Nach dem Unterbruch wegen des Coronavirus verlor Barcelona gegen Real Madrid das Fernduell in der spanischen Meisterschaft. Dass dies der Moral der Katalanen schwer geschadet hat, mag eine Erklärung für die schier unglaublich schlechte Leistung sein, die die Mannschaft von Trainer Quique Setien im Viertelfinal der Königsklasse abgeliefert hat.

Auch wenn die Bayern diesmal als Favoriten galten, hätte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass dieser Schlagermatch nach rund einer halben Stunde nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel