Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tiebreak-Drama in Melbourne – Tsitsipas wirft sein Idol Federer aus dem Turnier

SRF 2 - HD - Live



Ticker: 20.01.2019 Federer-Tsitsipas

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Tennis-Quiz

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 20.01.2019 23:50
    Highlight Highlight Ein fantastisches Spiel, das alles beinhaltete, was Tennis so attraktiv macht.
    Dank den unheimlich guten Nerven - was meist die jungen Talente (noch) nicht auszeichnet - hat Tsitsipas verdient gewonnen.
    Wobei es gab so einige Schluesselspiel > Ende des 2. Satz, wo es auch in die andere > Roger - Richtung haette gehen koennen. Wer weiss, wie es dann weiteregegangen waere.
    Ein tolles Spiel auf Augenhoehe. 17 Jahre Altersunterschied spielt natuerlich nach gut 2 Stunden auch mit.
    Hoffentlich sehen wir noch manch solche attraktiven Partien. Ist bei weitem nicht immer der Fall.
  • Hustler 20.01.2019 13:36
    Highlight Highlight Ich mag es dem Griechen gönnen.Wäre ja irgendwie auch langweilig wenn Roger immer gewinnen würde. Auch schönen zusehen war das es irgendwie ein Generationduell war.
  • Füdlifingerfritz 20.01.2019 13:19
    Highlight Highlight Meine natürlich den Djoker. Batmans Widersacher hätte wohl wenig Chancen.
  • Füdlifingerfritz 20.01.2019 13:07
    Highlight Highlight Schade, dass er gleich am ersten halbwegs ernstzuehmenden Gegner scheitern würde, hätte ich dann doch nicht gedacht. Damit ist der Weg frei für den Joker und Nadal.
    • 00892-B 20.01.2019 13:30
      Highlight Highlight Tsitsipas war ein "halbwegs ernstzunehmender Gegner"?
      Ein bisschen mehr Respekt vor diesem riesigen Talent und dessen starken Leistung heute wäre angebracht.
    • Füdlifingerfritz 20.01.2019 15:46
      Highlight Highlight Oh, ich will seine Leistung nicht schmälern, das war ein starker Auftritt, der erahnen lässt, was da noch alles kommen wird. Aber wenn man das AO gewinnen will, dann muss man eben trotzdem an solchen Leuten vorbei. Die Top 10-Kandidaten - und damit im Normalfall die richtig harten Brocken- kommen dann ja noch früh genug. So wars gemeint. Und vor Tsitsipas waren es ja, wie das so ist, in den ersten Runden, nun wirklich keine besonders schwierigen Gegner. Daher mein Kommentar, dass Roger leider schon an der ersten mittelgrossen Hürde gescheitert ist.
  • Illuminati 20.01.2019 13:05
    Highlight Highlight 20 Jahre jung erst dieser Grieche, unglaublich. Von dem werden wir wohl noch viel hören. SUPER Tennis vom ihm. Federer wirkte heute irgendwie nicht ganz so spritzig hatte zwischendurch aber wieder Zauberschläge drin. Gänsehaut als Federer mit Standing Ovations verabschiedet wurde! (hoffentlich nicht zum letzten mal)
  • Der müde Joe 20.01.2019 10:25
    Highlight Highlight Dieser Tsitsipas könnte ein ganz großer werden. Bin gespannt ob er Federer knacken kann, auch wenn ich es nicht hoffe.😄
  • Mia_san_mia 20.01.2019 10:06
    Highlight Highlight Der Grieche ist gut... Come on Roger 💪🏻🇨🇭

«Es war eine Kopfsache»: Federer schlägt Thiem souverän und bleibt im Halbfinal-Rennen

Mit einem überzeugenden 6:2-6:3-Sieg gegen den Österreicher Dominic Thiem wahrte Roger Federer an den ATP Finals in London seine Chancen auf die Halbfinalqualifikation.

Es war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Trat Federer am Sonntag gegen den Japaner Kei Nishikori noch unsicher und äusserst fehlerhaft auf, ergriff er gegen Thiem sofort die Initiative, fand schnell seinen Rhythmus, schaffte früh ein Break und liess den Österreicher in der Folge nie mehr ins Spiel kommen.

Je zwei Breaks pro Satz waren klarer Ausdruck der deutlichen Überlegenheit des 37-jährigen Schweizers. Nach nur 66 Minuten nutzte er seinen zweiten Matchball und wahrte so seine Chancen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel