Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM in Are, Kombination

1. Alexis Pinturault FRA
2. Stefan Hadalin SLO +0,24
3. Marco Schwarz AUT +0,46

7. Mauro Caviezel +0,86
8. Luca Aerni +1,02
18. Carlo Janka +2,13
23. Niels Hintermann +2,30
26. Sandro Simonet +2,52

Alexis Pinturault of France, gold medal, reacts in the finish area during the men slalom race of the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Monday, February 11, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Endlich gewinnt er einmal einen grossen Titel: Alexis Pinturault holt Gold. Bild: KEYSTONE

Pinturault wird Kombi-Weltmeister – Schweizer gehen leer aus



Der Weltmeister

epa07362180 Alexis Pinturault of France in action during the men's Alpine Combined Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 11 February 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: EPA

Alexis Pinturault errang in Are seine fünfte Einzel-Medaille an einem Grossereignis, aber die erste in Gold. Weltmeister wurde der Franzose schon vor zwei Jahren in St.Moritz mit der Mannschaft. Der 27-Jährige gilt seit Jahren als Top-Allrounder.

«Ich glaube, man darf das Wort ‹endlich› benutzen», sagte Pinturault im SRF. Mit Grossanlässen habe er sich manchmal etwas schwer getan. «Nach der Abfahrt wusste ich, dass weiterhin alles möglich ist. Im Slalom bin ich gut drauf und ich bin natürlich froh, dass ich es runterbringen konnte.»

Das Podest

From left, runner-up Slovenia's Stefan Hadalin, the winner France's Alexis Pinturault and third placed Austria's Marco Schwarz pose in the finish area after the slalom portion of the men's combined competition, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Monday, Feb. 11, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Bild: AP

Mit Startnummer 1 im Slalom wurde vor vier Jahren Marcel Hirscher Kombinations-Weltmeister und vor zwei Jahren preschte mit dieser Luca Aerni sensationell zum WM-Titel. Heute ging's auch für Stefan Hadalin sehr weit nach vorne: Der Slowene überraschte mit Rang 2. Nur 24 Hundertstel fehlten ihm zur Goldmedaille.

Bronze ergatterte sich der Österreicher Marco Schwarz, wie Pinturault und Hadalin auf der Technikerseite anzusiedeln. Die Abfahrer hatten es schwer in dieser Kombination, dauerte doch die Abfahrt nur rund 68 Sekunden. Auch wenn der Slalom mit knapp 39 Sekunden ebenfalls kurz war, reichten den Abfahrern ihre Vorsprünge auf einer ramponierten Piste nicht aus.

Die Schweizer

Switzerland's Mauro Caviezel speeds down the course during the slalom portion of the men's combined competition, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Monday, Feb. 11, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Bild: AP

Mauro Caviezel war die Ausnahme unter den Abfahrern – er zeigte auch im Slalom eine gute Leistung, bis er kurz vor dem Ziel einen zeitraubenden Fehler beging. So resultierte Rang 7 für den Bündner, aufs Podest fehlten ihm vier Zehntelsekunden. «Unmöglich war die Medaille nicht», resümierte Caviezel im SRF. In seinen Augen vergab er sie in seiner eigentlich stärkeren Disziplin: «Das Podest wäre mit einer guten Abfahrt möglich gewesen. Mit dem Slalom bin ich sehr zufrieden. Aber es hatte so viele Spuren drin, so viele Rhythmuswechsel, es war wirklich nicht einfach.»

Titelverteidiger Luca Aerni zeigte eine überraschend ansprechende Abfahrtsleistung, er belegte bei Halbzeit Rang 20. Doch der Berner, der in diesem Winter nie richtig auf Touren kam, ist im Slalom von seiner Bestform entfernt. Aerni verbesserte sich dank siebtbester Laufzeit immerhin auf den 8. Platz. Keine Chance hatten Carlo Janka (18.), Niels Hintermann (23.) und Sandro Simonet (26.). Letztgenannter ärgerte sich über seine Abfahrt: Um nur vier Hundertstel verpasste Simonet dort den 30. Rang und damit die Startnummer 1 im Slalom. Was mit dieser oft möglich ist, zeigte heute Hadalin …

Das war der Liveticker

Ticker: 11.02.19: WM-Kombination der Männer

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Temeraire 11.02.2019 18:54
    Highlight Highlight Ich finde die Idee einer Komination nach wie vor gut. Es sollte auch einen Vorteil sein, wenn man verschiedene Disziplinen stark fahren kann.
    Die Durchführung ist allerdings schrecklich (Dabei ein riesen Kompliment an Marco Schwarz für seine Kritik trotz Medalliengewinn).

    Es kann nicht sein, dass die Technikspezialisten fast alle Kombis gewinnen, und die Rennen jeweils nach ein paar wenigen Fahrern im Slalom entschieden sind. Wirklich sehr schade!
  • N. Y. P. 11.02.2019 18:05
    Highlight Highlight Ich kann mich täuschen, aber ich habe total 36 Zuschauer gezählt.
    Insgesamt tummelten sich 326 Menschen im Zielbeteich, minus 202 Betreuer und Angehörige, minus 82 Beschäftigte der FIS, minus 6 Zuschauer, dìe dachten, dass heute ein Biathlonanlass stattfindet.

    Mich dünkt, es hatte mehr Zuschauer in den Nullern und Neunzigern..
  • rundumeli 11.02.2019 17:47
    Highlight Highlight im langlauf gibts ja eine disziplin , wo die fahrer wärend des wettkampfes die ski wechseln müssen ... das wäre doch cool für eine abfahrt-slalom-kombi auch ... also auf jeden fall viel cooler als dieser käse grad.
  • MikeT 11.02.2019 16:55
    Highlight Highlight Abschaffen! Die Kombi macht so weder Spass noch Sinn.
  • Ziasper 11.02.2019 16:48
    Highlight Highlight Ok, jetzt ist es definitiv mal Zeit diese unsägliche Kombi abzuschaffen.
    • Hans Doe 11.02.2019 17:25
      Highlight Highlight Eine Änderung wäre meiner Meinung nach angebracht. Idee: Weshalb der schnellste der Abfahrt nicht auch als ersten starten lassen? Im Gegensatz zu Slalom oder Riesenslalom würde dies der Spannung überhaupt nicht schaden.
  • Beaudin 11.02.2019 16:32
    Highlight Highlight Unglaublich dies Amateure, die bringen nicht mal eine würdige Slalompiste zu stande.
    Der Offizielle Slalomhang wirde nicht benützt.
    • Beaudin 11.02.2019 17:37
      Highlight Highlight Unglaublich diese Amateure, die bringen nicht mal eine würdige Slalompiste zu Stande.
      Der Offizielle Slalomhang wurde nicht benützt.
  • Jeanne d'Arc 11.02.2019 14:15
    Highlight Highlight Caviezel und Hintermann waren wieder mal mega sympathisch beim Interview....und der Janka? Der stänkerte wieder nur rum.
  • Ketchum 11.02.2019 12:53
    Highlight Highlight Marco Schwarz ist klar Topfavorit nach der Abfahrt
    • blobb 11.02.2019 13:07
      Highlight Highlight Mein Tipp:
      1. Schwarz
      2. Tonetti
      3. Aerni (hoffendlich) oder Kilde (wahrscheinlich)
    • Ketchum 11.02.2019 17:52
      Highlight Highlight Groschligold wieder bachab

52 Stunden im Zug: Diese Walliser Schüler besuchen Greta in Stockholm

26 Stunden von Sion nach Stockholm, 26 Stunden für den Rückweg: Sechs Schüler einer Sittener Privatschule besuchten am vergangenen Freitag die Klimaaktivistin Greta Thunberg in Stockholm.

Mit im Gepäck war ein Heft mit über tausend Unterschriften von Walliser Schülern, die von der Schweizer Politik einen Wandel fordern. Die Petition der Walliser Schüler verlangt von den Politikern, sofort Massnahmen für einen verbesserten Klimaschutz zu ergreifen.

Um ihrem Appell mehr Gewicht zu verleihen, sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel