Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juventus schlägt Tottenham nach sensationeller Wende und zieht ins Viertelfinal ein

Juventus Turin schaffte in der Champions League nach dem 2:2 im Hinspiel gegen Tottenham Hotspur noch die Wende. Der italienische Meister mit Stephan Lichtsteiner drehte in London einen 0:1-Rückstand und qualifizierte sich dank einem 2:1-Sieg für die Viertelfinals.



Nach einer Stunde hatte Tottenham im ausverkauften Wembley wie der sichere Sieger im Duell mit dem italienischen Rekordmeister ausgesehen - ehe die Gäste eiskalt zuschlugen. Der Argentinier Gonzalo Higuain (64.), der Doppeltorschütze aus dem Hinspiel, und sein Landsmann Paolo Dybala (67.) drehten innerhalb von drei Minuten mit den ersten beiden Schüssen der Gäste aufs Tor die Partie zugunsten des Vorjahresfinalisten, der zuvor erschreckend schwach aufgetreten war.

epa06587873 Tottenham Hotspur's Harry Kane (L) and Giorgio Chiellini (R) of Juventus FC in action  during in the UEFA Champions League game between Tottenham Hotspur and Juventus in Wembley stadium in London, Britain, 07 March 2018.  EPA/NEIL HALL

Alles Recken und Strecken nützte nichts. Bild: EPA/EPA

Wesentlichen Anteil an der Wende hatte auch Stephan Lichtsteiner. Der Luzerner war in der 61. Minute eingewechselt worden und leitete drei Minuten später das 1:1 durch Higuain mit einer schönen Flanke von der rechten Seite ein. Für den Captain der Schweizer Nationalmannschaft war es der erste Einsatz in dieser Saison in der Champions League.

Die Juventini liessen sich Zeit.

Tottenham erholte sich zwar schnell vom Schock der beiden Gegentreffer und nahm das Spieldiktat in der Schlussphase wieder in die Hand. Der Ausgleich und damit eine Verlängerung wurde aber nicht mehr Tatsache. Die beste Chance zum 2:2 vergab der ansonsten diskret spielende Harry Kane, der in der 90. Minute mit dem Kopf nur den Innenpfosten traf.

Tottenham Hotspur - Juventus Turin 1:2 (1:0)
84'500 Zuschauer (im Wembley). - SR Marciniak (POL).
Tore: 39. Son 1:0. 64. Higuain 1:1. 67. Dybala 1:2.
Tottenham: Lloris; Trippier, Sanchez, Vertonghen, Davies; Dier (74. Lamela), Dembélé; Eriksen, Alli (86. Llorente), Son; Kane.
Juventus Turin: Buffon; Barzagli, Benatia (61. Lichtsteiner), Chiellini; Douglas Costa, Khedira, Pjanic, Matuidi (60. Asamoah), Alex Sandro; Dybala, Higuain (83. Sturaro).
Bemerkungen: Tottenham ohne Aurier (gesperrt) und Lamela (verletzt), Juventus Turin ohne Cuadrado, Bernardeschi und Mandzukic (alle verletzt). 90. Kopfball von Kane an den Pfosten. Verwarnungen: 28. Vertonghen (Foul). 35. Alex Sandro (Foul). 44. Pjanic (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 49. Benatia (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 53. Chiellini (Foul). 56. Alli (Foul). (sda)

Ticker: CL: Tottenham – Juve

Das sind die Dribbelkönige der Top-5-Ligen

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link to Article

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link to Article

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link to Article

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link to Article

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link to Article

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link to Article

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link to Article

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link to Article

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link to Article

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link to Article

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link to Article

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elisa Di 08.03.2018 09:28
    Highlight Highlight Absolut frech, den Sieg als unverdient zu bezeichnen! Beachtliche Wende und für jene, die Juve über dieses eine Spiel hinaus verfolgen, definitiv keine Überraschung!
    FINO ALLA FINE
  • Senji 08.03.2018 00:44
    Highlight Highlight Die Geschichte war schon geschrieben: Allegri verzockt sich indem er Son versucht einen Panzerschrank auf die Füsse zu stellen. Die italienische Presse jammert wegen dem Foul an Douglas Costa.

    Doch dann besinnt sich Allegri und mit einer Aktion zeigt Lichtsteiner wie lächerlich falsch es war, in der bisherigen CL-Kampagne auf ihn zu verzichten. Effizienz pur und Glück gehört auch dazu. Und Kane vor dem Pfostenkopfball zurückgepfiffen. Fino alla fine!
  • elmono 07.03.2018 23:13
    Highlight Highlight Kane steht beim Kopfball in der 90 Minute 1 Meter im Abseits. Von wegen Pech und so.
  • Pokefan 07.03.2018 23:00
    Highlight Highlight Eine Ohrfeige für alle Hater. Mit Basel ist eben immer zu rechnen! Grandioser Sieg gegen eine der besten Mannschaft der Welt. Aber ja, es wird genug Leute geben, die sagen werden dass Serey Die keine Pässe spielen kann und der FCB total unverdient gewonnen hat.
  • Chäslade 07.03.2018 22:59
    Highlight Highlight schlechte Heimbilanz der Krösusliga
  • Ziasper 07.03.2018 22:58
    Highlight Highlight "Der Sieg für Juve ist ganz sicher nicht verdient." was soll denn das bitteschön für eine Aussage sein? Schlussendlich hat juve in zwei spiele ein tor mehr geschossen und war darum die bessere Mannschaft.
    • Elisa Di 08.03.2018 09:11
      Highlight Highlight Versteh ich auch nicht, wie man sowas sagen kann. Sensationelle Wende und absolut verdient! Unglaublich, wie die Hater wieder rechtfertigen.
  • Big Ben 07.03.2018 22:46
    Highlight Highlight Lichtsteiner mit viel Zug in die gegnerische Zone und klugen Interventionen. Ein wirklich gutes Spiel von ihm. Oder um es in den Worten des Kommentators zu sagen: "Not a bad sub to bring on btw, one of europes top right wing backs in the last ten years."
    Auf jeden Fall eine Option für weitere CL-Spiele.
  • El diablo 07.03.2018 22:17
    Highlight Highlight Juventus. Geniale und sympathische Mannschaft (ach und btw Verein meiner Heimatstadt <3) Hoffe sie kommen weiter. Sie sind einer der wenigen noch nicht von Geld zerfressenen Teams. Bayern ist auch noch so ein Kandidat. (Auch wenn ich sie nicht mag)
    • Staedy 08.03.2018 08:02
      Highlight Highlight Müsste eher heissen alter Geldadel (wie z.B. Juventus, Real) gegen neue Geldsack-Welt (dank TV-Verträgen, Oligarchen, Ölprinzen, irgendwelche arabischen Staatsfonds usw.). Wobei auch der alte Geldadel nicht als armengenössig bezeichnet werden kann, oder?

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article