Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Losglück für Basel und YB – in den CL-Playoffs warten nicht die ganz grossen Brocken



Die Young Boys bekunden bei der Auslosung für die Champions-League-Playoffs in Nyon Glück. Der Schweizer Meister trifft auf den Sieger des Duells zwischen Roter Stern Belgrad und dem FC Kopenhagen.

YB geht damit Ajax Amsterdam aus dem Weg. Der letztjährige Champions-League-Halbfinalist wäre ebenso ein möglicher Gegner der Berner gewesen wie Celtic Glasgow oder Dinamo Zagreb, gegen das sich YB im Vorjahr auf dem Weg zur ersten Teilnahme in der Königsklasse durchgesetzt hatte.

YB's Sekou Sanogo, left, fights for the ball with Zagreb's Dani Olmo, during the UEFA Champions League playoff match between Switzerland's BSC Young Boys and Croatia's GNK Dinamo Zagreb, in the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, on Wednesday, August 22, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Letzte Saison setzte sich YB gegen Dinamo Zagreb durch. Bild: KEYSTONE

Roter Stern Belgrad hat eine ruhmreiche Vergangenheit und gewann 1991 mit Spielern wie Robert Prosinecki, Sinisa Mihajlovic oder Darko Pancev den Meistercup, in der vergangenen Saison sorgten die Serben mit dem 2:0-Heimsieg in der Gruppenphase gegen den späteren Sieger Liverpool für Aufsehen. Bekanntester Spieler und Captain von Roter Stern ist der Deutsche Marko Marin.

HJK Helsinki's Evans Mensah, left, duels for the ball with Red Star's Marko Marin during the Champions League second qualifying round, first leg soccer match between Red Star and HJK Helsinki on the stadium Rajko Mitic in Belgrade, Serbia, Wednesday, July 24, 2019. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Captain Marko Marin steht bei Roter Stern unter Vertrag. Bild: AP

Der FC Kopenhagen ist regelmässiger Teilnehmer in der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs, zuletzt qualifizierten sich die Dänen in der Saison 2016/17 für die Königsklasse. Trainiert werden sie von Stale Solbakken, der sein Glück einst auch beim 1. FC Köln und den Wolverhampton Wanderers probierte, bei beiden Klubs aber nach nur wenigen Monaten wieder entlassen wurde.

Basel geht Porto aus dem Weg

Sollte sich der FC Basel in der 3. Runde der Qualifikation gegen die Österreicher von LASK Linz durchsetzen, würde er auf den Sieger des Duells zwischen dem belgischen Vertreter FC Brügge und Dynamo Kiew treffen. Weitere mögliche Gegner der Bebbi, die wie die Young Boys die Qualifikation für die Europa-League-Gruppenphase auf sicher haben, wären Krasnodar aus Russland oder der FC Porto gewesen.

epa07748919 Basel players celebrate their 1-0 lead during the UEFA Champions League second qualifying round, second leg soccer match between FC Basel and PSV Eindhoven in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 30 July 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Die schwerste Hürde PSV Eindhoven hat der FCB geschafft. Nun folgen zwei auf dem Papier leichtere Gegner. Bild: EPA

Die Playoff-Partien finden am 20./21. August und am 27./28. August statt. YB spielt zuerst zuhause im Stade de Suisse. Auch der FC Basel würde bei einer Qualifikation für die Playoffs das Hinspiel zuhause im St.-Jakob-Park bestreiten. Die Spiele der 3. Runde der Qualifikation gegen LASK Linz gehen am Mittwoch und am Dienstag nächster Woche über die Bühne. (zap/sda)

Ticker: 05.08 CL-Auslosung

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 05.08.2019 19:58
    Highlight Highlight Kopenhagen und Crvena zvezda sind keine Selbstläufer. Grundsätzlich sind beide ideale Gegner auf Augenhöhe. Gewinnt man, dann hat YB die Gruppenphase der Champions League verdient.

    Auch der Weg des FCB ist nicht ganz einfach. Linz ist machbar, aber es wird knorzig. Dann wartet Brügge oder Kiew.

    Daumen wird beiden Mannschaften gedrückt.
  • irgendwie so: 05.08.2019 18:12
    Highlight Highlight Jaja, und die zukünftigen Gegner von YB (und Basel?) (die sich zuerst noch einmal durchsetzen müssen) werden dann sicher auch von Losglück sprechen - nehme ich an ...
    • satyros 05.08.2019 19:00
      Highlight Highlight Wieso sollten das die Gegner sagen? YB und Basel waren die jeweils stärksten (gemässen am Uefa-Koeffizienten) ungesetzten Vereine in ihren Lostöpfen. Glaubst Du wirklich, dass Kopenhagen (falls sie denn gegen Roter Stern gewinnen) lieber gegen YB als gegen Maribor oder Nikosia spielt?
  • c_meier 05.08.2019 15:18
    Highlight Highlight naja in der Europa-League ist die Chance auf Siege für den uefa-koeffizienten sicher grösser als in der Champions-League.
    aber wie gesagt, es muss alles zuerst gespielt werden
  • Hercules Rockefeller 05.08.2019 13:36
    Highlight Highlight Naja, Losglück würde ich dies nicht gerade nennen.

    UEFA Club Ranking

    23 = Dynamo Kiew (klarer Favorit)
    29 = FCB
    37 = Brügge (ebenbürtig)
    46 = Kopenhagen (klarer Favorit)
    55 = YB
    88 = Red Star (technisch/spielerisch unterlegen, doch sehr unbequemer Gegner (Kampfgeist, Fans etc.))

    Quelle: https://kassiesa.home.xs4all.nl/bert/uefa/data/method5/trank2019.html
    • Pascal Mona 05.08.2019 15:34
      Highlight Highlight 6 Plätze vor Basel = klarer Favorit. 8 Plätze dahinter = ebenbürtig?! Ähnlich bei yb.... Speziell! Und Losglück bezieht sich wohl eher darauf, dass es durchaus hätte schwerer kommen können
  • Herr Ole 05.08.2019 13:17
    Highlight Highlight Dynamo Kiew ist nicht viel schlechter als Porto.
    • jimknopf 05.08.2019 13:28
      Highlight Highlight Stimmt, aber portugiesische Mannschaften liegen den Basler gar nicht. Daher lieber Kiew.
    • Herr Ole 05.08.2019 13:50
      Highlight Highlight Gegen Schachtar hat der FCB damals auch ziemlich kassiert.
    • jimknopf 05.08.2019 16:46
      Highlight Highlight Auch wieder wahr.. :-/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hayek1902 05.08.2019 12:58
    Highlight Highlight Machbar für beide, aber ja nicht unterschätzen. Ein Selbstläufer ist das trotzdem nicht.
  • Viktor mit K 05.08.2019 12:44
    Highlight Highlight Losglück? Hört doch damit auf! Es muss zuerst gespielt werden.. da hätte ja PSV auch sagen können sie hätten Losglück!
    • Gloin 05.08.2019 15:23
      Highlight Highlight Haben sie im Vorfeld vermutlich auch. Aber Losglück ist nicht alles, auch für unsere nicht. Mit einer Einstellung wie PSV sind beide draussen
    • Pascal Mona 05.08.2019 15:38
      Highlight Highlight Haben sie ja villeicht auch?! Ich denke jedoch kaum, da der FC Basel wohl eine der am besten gesetzen Mannschaften war welche in Frage kam als Gegner des PSV. Oder welches Team kam da noch in Frage? Losglück heisst nicht unterschätzen (auch wenn es teils dazu verleitet).

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel