Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Journalist befragt Guardiola zum Triple-Sieg – seine Antwort ist grandios



epa07582257 Manchester City manager Pep Guardiola poses with the trophy after the English FA Cup final between Manchester City and Watford at Wembley Stadium in London, Britain, 18 May 2019. Manchester  EPA/NEIL HALL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Bild: EPA/EPA

Diese Art von Schlagfertigkeit gegenüber Journalisten kennen wir sonst eigentlich nur von Freiburgs Trainer Christian Streich...

Es war die Pressekonferenz am Tag vor dem englischen FA-Cup-Finale. Manchester City ging als Favorit und bereits amtierender Doublesieger (Ligapokal und Meisterschaft) ins Endspiel gegen Watford.

Zum «domestic treble», das zuvor im englischen Männerfussball noch kein Verein schaffte, fehlte nur noch der englische Pokaltitel.

Ein Journalist sprach den Trainer der «Skyblues» also auf diese historische Chance an, wie sich das denn anfühle, als erstes Team überhaupt das englische Triple gewinnen zu können.

Pep reagierte darauf trocken:

«Zum ersten Mal im Männerfussball. Die Frauen haben das schon längst erreicht.»

Diese Art von öffentlicher Wertschätzung erfahren die Frauen im Fussball viel zu selten. Bitte mehr davon.

Das Finale gegen Watford gewannen Citys Herren dann übrigens klar mit 6:0, und zogen, was das «domestic treble» angeht, mit den himmelblauen Frauen gleich.

(as)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

France Football wählt die 50 besten Klub-Trainer der Geschichte

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola: «Weisse sollten sich dafür entschuldigen, wie sie Schwarze behandeln»

Am Mittwoch ist der Restart in der englischen Premier League erfolgt. Dabei stand nicht nur der Fussball im Vordergrund. Auch die «Black Lives Matter»-Debatte war ein viel diskutiertes Thema.

«Weisse Menschen sollten sich dafür entschuldigen, wie wir schwarze Menschen seit über 400 Jahren behandeln», sagte Trainer Pep Guardiola nach dem 3:0-Sieg seines Teams Manchester City gegen Arsenal.

Bei der Wiederaufnahme der finanzkräftigsten Fussball-Liga des Globus waren Spieler und Trainer aller vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel