DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fotomontage von einer Red-Bull-Dose im Swedbank Stadion.
Fotomontage von einer Red-Bull-Dose im Swedbank Stadion.Screenshot: sydsvenskan.se
Sicherheit und symbolischer Akt

Wieso Manchester United iPads und Malmö Red Bull im Stadion verbieten

Schluss mit Tablets im Stadion: Manchester United verbietet ab dieser Saison Mini-Computer im Old Trafford. Der Verein orientiert sich in Sachen Sicherheitsstandards an Flughäfen. 
13.08.2014, 11:3813.08.2014, 12:28

Der englische Premier-League-Klub Manchester United hat seine Sicherheitsstandards drastisch verschärft. Ab sofort ist es den Zuschauern verboten, elektronische Geräte ab einer bestimmten Grösse mit ins Stadion Old Trafford zu bringen - dazu gehören auch Tablets.

«Grosse elektronische Geräte wie Laptops und Tablets stehen nun auf der Liste der verbotenen Gegenstände an Spieltagen im Old Trafford», heisst es auf der Internetseite des Klubs: «Im Einklang mit britischen Flughäfen reagieren wir auf die neuesten Sicherheitsstandards. Die Massnahme dient dazu, für die dauerhafte Sicherheit aller Zuschauer zu sorgen.»

Smartphone ja, Tablets nein! Das gilt ab sofort für die Fans der «Red Devils».
Smartphone ja, Tablets nein! Das gilt ab sofort für die Fans der «Red Devils».Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Rooney neuer Captain bei ManU
Wayne Rooney ist neuer Captain von Manchester United. Ernannt wurde der Stürmerstar vom neuen Trainer Louis van Gaal. «Es ist eine riesige Ehre und eine Rolle, die ich mit grossem Stolz ausfüllen werde», sagte der 28-Jährige. Bisheriger Captain war Verteidiger Nemanja Vidic, der zu Inter Mailand wechselte. (si)

Was ist noch erlaubt?

Verboten sind Mini-Computer ab einer Grösse von 10 mal 15 Zentimetern. Darunter fallen Tablets, auch kleine Modelle wie das iPad Mini oder das Samsung Galaxy Tab 3. Smartphones und kleinere Digitalkameras dürfen die Fans weiterhin bei sich tragen. «Die Sicherheitsstandards obliegen dem jeweiligen Stadion-Management», heisst es seitens des Klubs. Ausnahmen und Sondergenehmigungen wird es nicht geben.

In den vergangenen Jahren haben Fans immer häufiger ihre Tablets mit ins Stadion gebracht und damit Fotos geschossen oder Videos gedreht. In den USA gab es ein derartiges Verbot bereits vor vier Jahren beim Baseballteam der New York Yankees. 2012 wurde es allerdings wieder aufgehoben.

Mehr Fussball

In Schweden gibt's ein temporäres Verbot

Ein anderes Verbot will Malmö FF durchsetzen: In der dritten und letzten Runde der Champions-League-Qualifikation trifft der schwedische Meister auf den österreichischen Champion Red Bull Salzburg. Nicht dabei oder besser gesagt nicht erwünscht im Rückspiel am 27. August in Schweden ist dabei das Energy-Getränk «Red Bull», wie die schwedische Zeitung «Sydsvesnskan» berichtet.

Nach der Auslosung erklärte MFF-Event Manager Patrik Jandelin, Red-Bull-Produkte für das Spiel aus dem Sortiment zu nehmen. Der Getränkehersteller aus Österreich ist Hauptsponsor und Namensträger des viel kritisierten, aber erfolgreichen Klubs aus Salzburg.

Bekanntester Spieler von MFF ist der Ex-Bundesligaspieler Markus Rosenberg.
Bekanntester Spieler von MFF ist der Ex-Bundesligaspieler Markus Rosenberg.Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

«Wir haben mit ihnen (den Vertretern von Red Bull, Anm. d. Red) gesprochen, dass wir das Produkt in diesem Spiel nicht verkaufen wollen. Wir hatten einen guten Dialog», so Jandelin. Dabei gehe es aber nicht ums Geld, wie er betont. «Es ist mehr symbolisch. Wir hätten für das Getränk aufgrund der restriktiven Regeln der UEFA sowieso keine Werbung machen dürfen.»

Ob die Spieler in diesem schweren Spiel nicht vielleicht einen Energy-Drink benötigen würden, wird der Event-Manager gefragt. «Ja, aber ich denke, sie werden etwas anderes trinken», so Jandelin. 

Mit Material von «Spiegel Online». (tpr/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das erste Länderspiel der Geschichte macht 1872 keine Werbung für den Fussball
30. November 1872: In Glasgow geht das erste Länderspiel mit einheitlichen Regeln über die Bühne. Die 4000 Zuschauer sehen zwischen England und Schottland ein 0:0, obwohl 14 Stürmer auf dem Platz stehen.

«Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten.» Logisch. Keiner zweifelt heute mehr an der lapidaren Fussball-Weisheit des ehemaligen deutschen Bundestrainers Sepp Herberger. Als der moderne Fussball noch in seinen Kinderschuhen steckt, ist das aber noch ganz anders. 1848 verfassen englische Studenten die ersten Regeln. Allerdings sind diese neun Jahre vor der Gründung des ersten Fussballvereins noch alles andere als einheitlich.

Zur Story