Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's Mario Balotelli (R) walks off the pitch at half-time with Real Madrid's Pepe, before swapping shirts in the tunnel, during their Champions League Group B soccer match at Anfield in Liverpool, northern England October 22, 2014.          REUTERS/Phil Noble (BRITAIN  - Tags: SOCCER SPORT)

Mario Balotelli und Pepe: Bereits in der Pause wurden die Trikots getauscht. Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

Nicht nur sportlich in der Kritik

Mario Balotelli tauscht mit Pepe schon in der Halbzeitpause das Trikot und hat deswegen nun Ärger am Hals

Weil Mario Balotelli schon in der Halbzeitpause der Partie gegen Real Madrid sein Trikot tauschte, wird er wohl bestraft. Für den Stürmer läuft es nicht beim FC Liverpool - eine Klublegende stimmt schon den Abgesang auf den Skandalprofi an.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Schiedsrichter pfiff ab und Mario Balotelli machte das, was man als Fussballprofi eben macht, wenn abgepfiffen ist: Er zog sein Trikot aus auf dem Weg in die Kabine und tauschte es mit seinem Gegenspieler, mit Pepe, Verteidiger von Real Madrid. Das Problem: Das Spiel zwischen Balotellis FC Liverpool und den Madrilenen in der Gruppenphase der Champions League war noch gar nicht vorbei. Nicola Rizzoli aus Italien hatte erst zur Halbzeitpause gepfiffen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Trikottausch zwischen Pepe und Balotelli. Gif: Youtube/04news

Für seinen vorzeitigen Trikottausch droht Balotelli eine Strafe seines Klubs. «Wir werden uns der Sache annehmen», sagte Liverpool-Trainer Brendan Rodgers. Er ist nicht begeistert über die Geste seines Stürmers, die ja sagt: Das Spiel ist vorbei, jetzt werden noch Souvenirs getauscht.

Trikottausch als vorzeitige Unterwerfung

Liverpool lag zur Pause 0:3 hinten – bis zum Ende der Partie sollte sich daran nichts mehr ändern – , und Rodgers wertet Balotellis Trikottausch als Zeichen der vorzeitigen Unterwerfung, als Aufgabe, auch wenn der Trainer weiss, dass so etwas kein Einzelfall ist: «Ich habe das schon in anderen Ländern und anderen Ligen gesehen, aber bei uns sollte das nicht passieren.» Bei Bayer Leverkusen gab einst Ärger, weil sich Manuel Friedrich und Michal Kadlec um ein in der Halbzeitpause erbeutetes Trikot von Lionel Messi stritten.

Auch in Liverpool ist der Brauch nicht neu: Im vergangenen Dezember hatte Rodgers seine Spieler Mamadou Sakho und Philippe Coutinho mit einer Geldstrafe belegt, nachdem sie gegen Chelsea in der Pause ihre Hemden mit den Gegenspielern getauscht hatten. «Wenn einer das machen will, soll er es nach dem Spiel machen», sagte der Trainer, der Balotelli noch in der Pause ausgewechselt hatte – aus taktischen Gründen, wie er versicherte.

Rodgers ist nicht der Einzige, der sich über den verfrühten Trikottausch des italienischen Angreifers echauffierte. Der ehemalige Liverpool-Kapitän Phil Thompson fragte: «Was denkt er sich dabei? Egal, ob man für Liverpool oder einen Klub in der zweiten Liga spielt – das gehört sich nicht. Das ist respektlos, einfach fürchterlich.» Balotelli solle froh sein, überhaupt im Trikot des FC Liverpool spielen zu dürfen: «Und dann tauscht er es schon in der Halbzeitpause?» Die Lokalzeitung «Liverpool Echo» forderte sogar, Balotelli solle um Entschuldigung bitten.

Rodgers für Balotelli-Transfer in der Kritik

Die Debatte ist hochemotional und nicht unbedingt von Vernunft geprägt. Das hat mit den Ansprüchen in Liverpool zu tun und damit, dass Balotelli seinen Kaufpreis von rund 20 Millionen Euro bislang nicht annähernd zurückgezahlt hat. In der Premier League ist er noch ohne Tor. Zuletzt leistete er sich gegen die Queens Park Rangers einen katastrophalen Fehlschuss: Aus fünf Metern beförderte Balotelli den Ball über das leere Tor. In der Champions League traf er immerhin einmal, beim 2:1-Sieg über Ludogorez Rasgrad.

epa04409653 Liverpool manager Brendan Rodgers (R) speaks to player Mario Balotelli (L) during the English Premier League soccer match between West Ham United and Liverpool at Upton Park in London, Britain, 20 September 2014.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA DataCo terms and conditions apply. http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Auch Brendan Rodgers hat Mario Balotelli bis jetzt nicht in den Griff gekriegt. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

So steht auch Trainer Rodgers in der Kritik für den Balotelli-Transfer. Liverpool-Legende Jamie Carragher nannte den skandalumwitterten Angreifer, der den nach Barcelona gewechselten Luis Suárez ersetzen soll, einen «Panikkauf. Es würde mich überraschen, wenn er in der nächsten Saison noch hier wäre», sagte Carragher.

Sein Ex-Teamkollege Jamie Redknapp meinte, die zerfahrene Situation sei nicht Balotellis Schuld, sondern die von Trainer Rodgers: «Wie konnte er nur glauben, einen Spieler verändern zu können, an dem sich Mourinho, Mancini und Prandelli die Finger verbrannt haben?» Die Genannten taten sich bei Balotellis bisherigen Stationen schwer damit, den Angreifer zu disziplinieren. (buc/pre/sid)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der ganz grosse Verlierer des CL-Finals heisst Marcel Reif – und damit auch Teleclub

Teleclub hat viel Geld für die Rechte der Champions League bezahlt. Alle Spiele gibt es auf dem Bezahlsender zu sehen, das SRF hatte das Nachsehen und konnte sich bloss die Rechte für die Mittwochsspiele ergattern. Das Finale gestern bot Teleclub eine ganz grosse Chance – in der Schweiz war Liverpools Triumph exklusiv bei ihnen zu sehen.

Man musste für das Finale noch nicht einmal etwas bezahlen. Das Spiel war auf dem Gratissender Teleclub Zoom zu sehen – die Überlegung dahinter ebenso klar …

Artikel lesen
Link zum Artikel