Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Thomas Luthi of Switzerland steers his motorcycle during the Spanish Motorcycle Grand Prix at the Angel Nieto racetrack in Jerez de la Frontera, Spain, Sunday, May 5, 2019. (AP Photo/Miguel Morenatti)

Klappt es dieses Jahr mit dem WM-Titel für Tom Lüthi? Bild: AP/AP

Die Kunst, die Nerven nicht zu verlieren

Tom Lüthi holt beim GP von Spanien «nur» Platz 4. Aber er ist jetzt auf Titelkurs.

klaus zaugg, jerez



Auf den ersten Blick denken wir: was, «nur» Platz vier für Tom Lüthi (32)? Immerhin hat er ja den letzten GP in Texas gewonnen! Aber auf den zweiten Blick sehen wir, dass auch dieser 4. Rang beim GP von Spanien in Jerez eine aussergewöhnliche Leistung ist.

«Diesen 4. Platz nehme ich unter diesen Umständen gerne. Mehr war nicht drin.»

Tom Lüthi

Der Emmentaler erkennt sofort, dass er ganz vorne nicht mithalten kann. Aber er verliert die Neven nicht. Er holt mit der Ruhe eines Champions ein Maximum aus den diesmal begrenzten Möglichkeiten und lässt sich nicht dazu verführen, jenseits des Limits zu fahren. Was notwendig gewesen wäre, um eine Podestchance zu haben.

Nach vollbrachter Tat sitzt Ton Lüthi nachdenklich und ein wenig erschöpft in seiner Box. Er sagt: «Natürlich wäre es schöner, auf dem Podest zu stehen. Aber diesen 4. Platz nehme ich unter diesen Umständen gerne. Mehr war nicht drin.» Das Problem war die fehlende Balance. Stark vereinfacht gesagt: Zu wenig Grip beim Vorderrad und in der Schlussphase zu wenig Bodenhaftung beim Hinterrad. Er sei gegen Ende des Rennens beinahe noch gestürzt.

Teamkollege Marcel Schrötter war Tom Lüthi bei der Abstimmung keine Hilfe und spielte in Jerez keine Rolle: Der Deutsche startete lediglich aus der 5. Reihe, wurde im Rennen bloss 15. und auch noch von Dominique Aegerter (13.) besiegt. Er humpelte das ganze Wochenende durchs Fahrerlager. Weil er letzte Woche beim Training mit der Trial-Höllenmaschine zwei Zehen gebrochen hat.

abspielen

Vor zwei Wochen fuhr Lüthi in Austin zum Sieg. Video: YouTube/Brother Two

Der Titelkampf bekommt nach und nach Profil: Lorenzo Baldassarri ist mit drei Siegen und einem «Nuller» (in Texas) WM-Leader und Titelkandidat Nummer 1. Und der aussichtsreichste Herausforderer ist auf dem zweiten Zwischenrang der zehn Jahre ältere Tom Lüthi.

Die Frage, die uns nun in den nächsten Wochen beschäftigen wird: Ist der Italiener mental so robust wie Johann Zarco 2016 und Franco Morbidelli 2017? Damals blieb Tom Lüthi am Ende zweimal «nur» der zweite WM-Platz.

Lorenzo Baldassarri macht nicht einen ganz so stabilen Eindruck wie damals Johann Zarco und Franco Morbidelli. Tom Lüthi wirkt hingegen eher ruhiger, stärker, abgeklärter als 2016 und 2017.

Gerade die Art und Weise wie er in Jerez ein durchzogenes Wochenende (Start aus der 3. Reihe) souverän über die Runden gebracht hat, spricht für ihn. Die Kunst, die Nerven nicht zu verlieren, wird im langen, aufreibenden Titelkampf (nach wie vor 15 Rennen) die Differenz machen.

Auf seine Weise zeigt auch Dominique Aegerter die Kunst die Nerven zu behalten. Er ist in Jerez so gut gefahren wie seit der 2017 nie mehr und hat als 13. zum zweiten Mal hintereinander WM-Punkte geholt. Aggressiv, aber das Risiko immer im Griff. Ja, bei einem besseren Startplatz (er fuhr aus der 8. Reihe los/23.) hätte er sogar eine Klassierung in den Top Ten erreicht – aber mit der «lahmen Ente» war halt keine bessere Startposition möglich.

«Im hinteren Teil des Feldes ging es kriegerisch zu und her. Jeder hat so ziemlich jeden berührt. Es hat richtig gerumpelt.» Aber ein bisschen rumpeln bringt ihn nicht mehr aus der Ruhe. Und wenn er tatsächlich in die «Top Ten» kommen will, muss es weiterhin ordentlich rumpeln.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicklastname 06.05.2019 07:03
    Highlight Highlight Was ist eine Trial-Höllenmaschine?
    • neckslinger 06.05.2019 12:23
      Highlight Highlight Die Trial-Motorräder sind für schwieriges Gelände und Hindernisse gemacht. Sie haben meist keinen Sattel und sind auf stehendes Fahren ausgelegt.
      Play Icon
  • Dan Rifter 05.05.2019 22:18
    Highlight Highlight Lüthi hat einerseits einfach den absoluten Killerinstinkt nicht, andererseits hats die Moto2 als Ausbildungsserie an sich, dass jedes Jahr eines der Toptalente den nächsten Schritt zum absoluten Siegfahrer macht.
  • megge25 05.05.2019 20:04
    Highlight Highlight Hat Tom Lüthi etwa entschieden Weltmeister zu werden?
    • Zanzibar 05.05.2019 20:29
      Highlight Highlight Ich glaube es wird wieder knapp nicht reichen.

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Das mit dem Roadtrip müssen wir noch etwas verschieben ... deshalb bieten wir hier ESKAPISMUS! Schöne alte Karren angucken und etwas träumen. Ist doch auch schön.

Auch mit seiner isolationalistischen Haltung liegt Donald Trump einmal mehr falsch. Denn: Geht die USA mit dem Ausland Partnerschaften ein, kann Grossartiges entstehen. Etwa wenn ein junger Gitarrist aus Seattle nach London zieht – dann entsteht vielleicht The Jimi Hendrix Experience.

Oder in der autmobilen Welt: Europäisches Handling, US-Pferdestärken – das kommt gut.

Denn in einer Hinsicht war die US-Automobilindustrie lange derjenigen Europas voraus: Motorenleistung. Wollte man in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel