Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Tom Luethi, vom Dynavolt Intact GP-Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage, auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Freitag 22. Februar 2019. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die letzte Saison war eine Schmach: Tom Lüthi. Bild: KEYSTONE

Tom Lüthi – ein «Nuller» und alle Titelträume sind ausgeträumt

Tom Lüthi hat die frustrierende letzte Saison verarbeitet. Aber er ist noch nicht schnell genug, um Rennen zu gewinnen.



Kann er noch schnell fahren oder kann er nicht? Das war die grosse Frage nach Tom Lüthis frustrierender letzter Saison.

Das «Abenteuer MotoGP» endete mit «null Punkten.» Keine Klassierung in den Top 15. Für einen Fahrer mit seinem Talent und seiner Erfahrung ist das eine Schmach sondergleichen.

Nun fährt der 32-jährige Emmentaler nach einem Jahr Unterbruch also wieder die Moto2-WM. Er hat für 2019 und 2020 einen gut dotierten Vertrag beim Deutschen Dynavolt-Team. Er kassiert ein sechsstelliges Salär. Die Teambesitzer erhoffen sich vom Schweizer Spitzenresultate. Tom Lüthi profitiert nach wie vor von seinem Ruhm aus den Jahren 2016 und 2017, als er in der Moto2-WM auf den zweiten Schlussrang fuhr und sechs Rennen gewann. Er muss als Star also nicht wie Dominique Aegerter Geld in die Teamkasse einzahlen und die Spesen sind erst noch bezahlt.

Die Frage, ob er sein fahrerisches Selbstvertrauen wiedergefunden hat, kann nach den dreitägigen Jerez-Tests zum ersten Mal beantwortet werden. Er hat. Und tatsächlich wirkt er locker, entspannt, ruhig und selbstsicher. Auf Fragen nach dem Frust der letzten Saison will er nicht eingehen und sagt mit einem Anflug von Grantigkeit:

«Darüber rede ich nicht mehr. Das ist für mich seit Ende Januar vorbei und vergessen.»

Tom Lüthi

Die Arbeit seines Mentaltrainers trägt ganz offensichtlich Früchte.

Zwar vermochte Tom Lüthi diese Tests nicht mehr zu dominieren wie zu seinen besten Zeiten. Aber er hat sich auf solidem Niveau (14. Rang) im höheren Mittelmass etabliert: noch nicht schnell genug für Spitzenränge. Aber er hat seine Runden so regelmässig gedreht, dass er auf dem Niveau ist, um in einem Rennen in die Ränge fünf bis acht zu fahren.

Nur einen «Exploit», eine richtig schnelle Zeit hat er nicht herausgefahren. Verunsichert ist er deswegen nicht: «Das ist zwar ein wenig schade, beunruhigt mich allerdings nicht. Ich habe diese Zeit ja auch nicht mit allen Mitteln gesucht. Wir haben hier in erster Linie viele Tests gemacht.» Es sei ihm auch darum gegangen, die Sicherheit zu finden. «Ich bin nie gestürzt. Das war mir wichtig.»

Diese Sicherheit hat nach einem Abstieg aus der Königsklasse MotoGP in die Moto2-WM noch nie ein Fahrer auf Anhieb gleich wiedererlangt. So gesehen ist Tom Lüthi in Jerez erstaunlich gut gefahren. Allerdings war sein Teamkollege Marcel Schrötter schneller (11.). Doch der hochtalentierte Deutsche ist mental zerbrechlich wie billiges Plastikspielzeug und hat in über 100 Rennen erst einen einzigen Podestplatz herausgefahren. Auch das eine Schmach. Er wird Tom Lüthi so wenig beunruhigen wie einst Dominique Aegerter, als die beiden Schweizer im gleichen Team fuhren.

Aber Tom Lüthi ist noch nicht schnell genug, um gegen die bis zu 12 Jahre jüngeren «wilden Jungen», die Kopf und Kragen riskieren, Rennen zu gewinnen. Und doch kann er Weltmeister werden. Wenn es ihm gelingt, regelmässig auf den vorderen Rängen zu punkten, dann kann er mit der neuen Generation im Kampf um den WM-Titel mithalten. Denn mit Stürzen dieser wilden Jungs ist zu rechnen.

Von «Nullern» der Konkurrenz kann Tom Lüthi im Dauerwettbewerb Moto2-WM mit 19 Rennen zwischen März und November allerdings nur profitieren, wenn er selber keinen «Nuller» schreibt. Einen Ausfall kann er nicht durch eine Serie von Siegen kompensieren. Oder zugespitzt formuliert: Mit einem «Nuller» sind die Titelchancen dahin, ist alles vorbei.

Nun fährt Tom Lüthi nach einem Jahr Unterbruch auch wieder gegen Dominique Aegerter (28). Das Verhältnis der beiden ist inzwischen entspannt.

Die Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Tom Luethi, links, vom Dynavolt Intact GP-Team, und Dominique Aegerter, vom MV Agusta Forward Racing Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Freitag 22. Februar 2019. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lüthi und Aegerter: Zwei Kumpels, die sich gut verstehen. Bild: KEYSTONE

Die neue Lockerheit hat einen einfachen Grund: Dominique Aegerter ist für Tom Lüthi kein ernstzunehmender Gegner mehr wie damals in den Jahren 2013 bis 2015. 2013 fuhr Dominique Aegerter in der Moto2-WM auf den vierten Schlussrang und klassierte sich zum ersten und einzigen Mal im Gesamtklassement vor seinem ewigen Rivalen (6.). Was dessen Manager Daniel M. Epp zur Aussage provozierte: «Dieses Jahr ist der beste Schweizer Fahrer nicht der bestklassierte in der WM.»

Das ist lange her. Nun sind die Rollen klar verteilt: oben Tom, unten «Domi». Da fällt es nicht schwer, gut miteinander auszukommen.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 23.02.2019 14:47
    Highlight Highlight «Darüber rede ich nicht mehr. Das ist für mich seit Ende Januar vorbei und vergessen.»
    Tom Lüthi

    Tönt so eine Verarbeitung ?

    Die Schmach in der Königsklasse wird er nicht so schnell aus dem Kopf bringen. Aber ein Rang unter die ersten 25 traue ich ihm diese Saison zu. Und auch mindestens einen Punkt.
    • Tschaesu 23.02.2019 17:36
      Highlight Highlight Wenn das Thema für mich wirklich durch ist, ja da würde ich auch so antworten.
      Was bringt es ein halbes Jahr später noch darauf herumzureiten?

      Wie sieht Ihre Prognose zu Domi aus?
    • N. Y. P. 23.02.2019 18:02
      Highlight Highlight Ich bin nicht so der Töffexperte. Aber bei Lüthi denke ich seit zehn Jahren : So, jetzt geht dann mal der Knopf auf.

      Er hatte ja 2x Rang 2 bevor in die Königsklasse wechselte.

      Auch hörte man immer Stimmen, der Lüthi sollte es besser nie in der Königsklasse versuchen.

      Domi ? Phuuuh, schwer zu sagen.
  • Chriguchris 23.02.2019 12:21
    Highlight Highlight Ich freue mich auf jeden Fall auf die Saison und bin gespannt was sie bringt!
    • Ketchum 23.02.2019 12:40
      Highlight Highlight Steht ja hier drin, was die Saison bringt
    • Chriguchris 23.02.2019 12:47
      Highlight Highlight Grill anfeuern, Bier kühlstellen und abwarten^^

Die Entscheidung in Spiel 7

Die ZSC Lions gewinnen – das erste Zürcher Eishockey-Finale kann kommen!

Die ZSC Lions folgen Kloten in den Playoff-Final. Die Zürcher gewinnen die Belle im Hallenstadion gegen Servette mit 4:0 und entscheiden somit die best-of-7-Serie mit 4:3-Siegen für sich.

- Zum vierten Mal in Folge (nach Final 2012, Viertelfinals 2013 und 2014) gingen die Zürcher als Sieger hervor, wenn es in einem siebten Spiel um Alles oder Nichts ging.

- Nach zwölf Minuten führten die Zürcher bereits mit 2:0. Der kanadische Verteidiger Marc Bergeron erzielte in der sechsten Minute mit einem Slapshot die Führung, Ryan Shannon erhöhte sechs Minuten später zum 2:0. Ein souverän verwerterter Penalty von Robert Nilsson nach einer halben Stunde und nochmals Ryan …

Artikel lesen
Link zum Artikel