Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Jesko Raffin (2), of Switzerland, steers through a turn during a practice session at the Circuit of the Americas, Saturday, April 13, 2019, in Austin, Texas. (AP Photo/Eric Gay)

Jesko Raffin kann seine Karriere doch noch fortsetzen. Bild: AP/AP

Eine verhängnisvolle SMS schreibt Töffgeschichte

Jesko Raffin kehrt nächste Saison in die Moto2-WM zurück - dank der Arroganz von Dominique Aegerter.

klaus zaugg, spielberg



Per SMS werden nicht nur Liebschaften beendet, Termine fixiert oder Grüsse übermittelt. Per SMS wird auch ein dramatisches Kapitel helvetischer Töffgeschichte geschrieben.

Vor ziemlich genau einem Jahr hat Dominique Aegerter vom hohen Ross herab per SMS den unterschriftsreifen Zweijahres-Vertrag (!) mit dem Team von Jarno Janssen abgelehnt. Er wollte Geld kassieren und nicht Geld bringen. Aber Piloten mit seiner sportlichen Kragenweite müssen halt einen Teil der Sponsoreneinnahmen in die Teamkasse abliefern. An Stelle des Schweizers hat Jarno Janssen den holländischen Nachwuchsfahrer Bo Bendsneyder engagiert.

«Ich wusste, dass ich gut genug für die Moto2-WM bin.»

Jesko Raffin

Mit dieser verhängnisvollen SMS hat Dominique Aegerter (28) versehentlich die Karriere von Jesko Raffin (23) gerettet. Und die eigene gefährdet. Im GP-Geschäft geht es halt manchmal zu und her wie in einem hölzernen Himmel.

Der Zürcher steht im Herbst 2017 auf der Strasse. Seine Zulassung für die Moto2-WM 2018 wird vom zuständigen Selektionskomitee abgelehnt. Angeblich wegen fahrerischen Mängeln. In Tat und Wahrheit, weil Teamchef Fred Corminboeuf die Nenngebühr von 20 000 Euro nicht bezahlt hatte.

Switzerland's Dominique Aegerter steers his motorcycle during the Moto2 race at German Motorcycle Grand Prix at the Sachsenring circuit in in Hohenstein-Ernstthal, Sunday, July 7, 2019. (AP Photo/Jens Meyer)

Dominique Aegerters Absage wird zum Glücksfall für Raffin. Bild: AP

Jesko Raffin muss einen Grundsatzentscheid fällen: den Sport aufgeben oder irgendwie weitermachen? Er sagt rückblickend. «Ich hatte so viel in den Rennsport investiert. Diese ganzen Jahre und all die Arbeit konnten doch nicht umsonst gewesen sein und ich wusste, dass ich gut genug für die Moto2-WM bin.»

Also entscheidet er sich, im Geschäft zu bleiben. Er ist 2018 als Experte für das Schweizer Fernsehen vor Ort und bestreitet als Ersatzfahrer in einem spanischen Team die sechs letzten Rennen. Mit einem 8. Platz als Bestresultat.

Trotzdem bekommt er für 2019 keinen Platz in der Moto2-WM. Und er verliert auch noch seinen Job als TV-Experte. Unser staatstragendes Fernsehen mag die Spesen und ein angemessenes Honorar nicht mehr zahlen. Jesko Raffin sagt: «Ich bin sozusagen ein Sparopfer geworden…»

«Er hat uns sowohl als Persönlichkeit als auch fahrerisch beeindruckt.»

Jarno Janssen

Im Herbst 2018 steht er wieder vor einem schicksalsschweren Entscheid. Aufhören oder Weitermachen? Er macht weiter. Diese Saison fährt er die WM der Elektro-Töffs und steht als Ersatzfahrer zur Verfügung. Er verdient wenig. Aber entscheidend ist etwas anderes: Er ist vor Ort. Im Geschäft. «Die WM mit den Elektro-Töffs würde ich nicht fahren, wenn sie ausserhalb der GP-Szene stattfinden würde. Aber es ist eine Gelegenheit, den Fuss in der Türe zu haben.» Das Weitermachen hat sich gelohnt.

Er hat diese Saison als Ersatzfahrer für den verletzten Steve Odendal die ersten drei Rennen bei seinem künftigen Arbeitgeber bestritten. Jarno Janssen sagt: «Da hat er uns sowohl als Persönlichkeit als auch fahrerisch beeindruckt.»

Hätte Dominique Aegerter vor einem Jahr Jarno Janssens Offerte akzeptiert, wäre für nächste Saison kein Platz für Jesko Raffin. Seine SMS-Absage ist das Glück, ja die Karriere-Rettung für den Zürcher. Jarno Janssen stimmt dieser polemischen Interpretation mit einem süsssauren Lächeln zu: «Ja, so kann man das sagen.»

Das ist die gute Neuigkeit vom GP von Österreich: Jesko Raffin kann nächste Saison seine Karriere neu starten. Die weniger gute: Dominique Aegerter zittert im italienischen «Bastelteam» MV Agusta um die Fortsetzung seiner Karriere.

Ein SMS hat Töffgeschichte geschrieben.

Die Schweizer Töff-Legende Stefan Dörflinger

Das könnte dich auch interessieren:

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 10.08.2019 20:41
    Highlight Highlight Diese Töff- und auch Autorennen sind das pure Gegenteil von klimaneutral.
    • Freilos 10.08.2019 22:00
      Highlight Highlight Ziemlich viel auf diesem Planeten ist nicht klimaneutral...
    • Beat-Galli 11.08.2019 00:22
      Highlight Highlight Liebe Maya
      Jedes einzelne Suchanfrage auf Google benötigt ca 2kWh Strom weltweit gesehen.
      Das Posten hier auf Watson ist wahrscheinlich nicht besser.
      Also, wenn dir das Klima wirklich wichtig ist, pflanz ein Baum und geh zu Fuss in die Bibliothek.
      Aber um Gottes Willen lasse es sein mit Internet!
    • Lukas Aurelius 11.08.2019 00:50
      Highlight Highlight Auf den ersten Blick, ja. Auf den zweiten erkennt man, dass moderne Hybrid- und Elektromotoren, effizientere Verbrennungsmotoren, Sicherheit bei Crashs, aerodynamische Effizienz, etc. ohne Rennsport nicht auf dem Level wären, wo sie sind.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Entscheidung in Spiel 7

Die ZSC Lions gewinnen – das erste Zürcher Eishockey-Finale kann kommen!

Die ZSC Lions folgen Kloten in den Playoff-Final. Die Zürcher gewinnen die Belle im Hallenstadion gegen Servette mit 4:0 und entscheiden somit die best-of-7-Serie mit 4:3-Siegen für sich.

- Zum vierten Mal in Folge (nach Final 2012, Viertelfinals 2013 und 2014) gingen die Zürcher als Sieger hervor, wenn es in einem siebten Spiel um Alles oder Nichts ging.

- Nach zwölf Minuten führten die Zürcher bereits mit 2:0. Der kanadische Verteidiger Marc Bergeron erzielte in der sechsten Minute mit einem Slapshot die Führung, Ryan Shannon erhöhte sechs Minuten später zum 2:0. Ein souverän verwerterter Penalty von Robert Nilsson nach einer halben Stunde und nochmals Ryan …

Artikel lesen
Link zum Artikel