Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07267377 (FILE) - Scuderia Ferrari Team Chief Maurizio Arrivabene during the first practice session of the 2018 Formula One Grand Prix of Germany at Hockenheim Ring circuit in Hockenheim, Germany, 20 July 2018 (reissued 07 January 2019). Reports on 07 January 2019 state Ferrari may be close to replacing Maurizio Arrivabene as Scuderia Ferrari team principal principal. Reports further state by Scuderia Ferrari's technical chief Mattia Binotto would replace Arrivabene. Ferrari has not made an official statement on the issue.  EPA/RONALD WITTEK

Arrivederci Arrivabene? Der Ferrari-Teamchef könnte nächste Saison durch Mattia Binotto ersetzt werden. Bild: EPA/EPA

Sagt Arrivabene bald Arrivederci? Ferrari will mit «Roter Revolution» die Nummer 1 werden



Also doch, die Zeit von Maurizio Arrivabene bei Ferrari soll vorbei sein. Der Nachfolger steht aber schon parat. Der Technische Direktor Mattia Binotto steigt noch einmal auf.

Ferrari will einem Medienbericht zufolge mit einem neuen Teamchef die Titel-Ära von Mercedes in der Formel 1 beenden. Wie die «La Gazzetta dello Sport» am Montag berichtete, soll die Zeit von Maurizio Arrivabene nach gut vier Jahren an der Spitze des italienischen Rennstalls vorbei sein. Der ehemalige Manager eines Tabakkonzerns soll vom bisherigen Technischen Direktor Mattia Binotto abgelöst werden. Im Moment habe man zum Thema nichts zu sagen, erklärte ein Ferrari-Mediensprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Der 49-jährige Binotto arbeitet seit dem Abschluss eines Maschinenbaustudiums in Lausanne für die Nobelmarke. Binotto war im Juli 2016 zum Technischen Direktor aufgestiegen. Er und der 61 Jahre alte Arrivabene sollen sich aber nicht wirklich gut verstanden haben.

Fakt ist, dass die Scuderia den Ansprüchen auch 2018 hinterherfuhr. Insgesamt holte Ferrari seit dem Amtsantritt von Arrivabene 14 Siege. Im gleichen Zeitraum gewann Mercedes 58 Rennen. Die Fahrer- und Konstrukteurstitel gingen bereits seit 2014 an den deutschen Werksrennstall, Ferrari triumphierte bei den Piloten zuletzt 2007 durch Kimi Räikkönen, in der Teamwertung zuletzt 2008.

epa06653155 Ferrari Chief Technical Officer Mattia Binotto stands in the paddock before the third practice session for the 2018 Formula One Grand Prix of Bahrain at the Sakhir circuit near Manama, Bahrain, 07 April 2018. The 2018 Bahrain Formula One race will run on 08 April 2018.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Mattia Binotto soll neuer Ferrari-Teamchef werden. Bild: EPA/EPA

Fiat-Präsident John Elkann und Personen aus dessen engstem Umfeld hätten sich nun entschlossen, Arrivabene durch Binotto zu ersetzen, schrieb die italienische Sportzeitung unter der Überschrift «Rote Revolution». Überraschend kommt sie nicht unbedingt, gegen Ende der vergangenen Saison wurde des Öfteren über einen Wechsel an der Spitze des Teams spekuliert. Arrivabene hatte sich dazu meist eher gelangweilt und genervt geäussert.

Zur Diskussion soll dem Bericht zufolge auch Ferrari-Geschäftsführer Louis Camilleri stehen. Arrivabene und der 63-Jährige arbeiteten früher zusammen für denselben Zigaretten-Hersteller.

Möglicherweise könnte nun auch die Rolle von Laurent Mekies im Ferrari-Team noch einmal überdacht werden. Er wurde bereits vor einiger Zeit vom Internationalen Automobilverband verpflichtet. Das Engagement des hochrangigen FIA-Angestellten hatte für Aufsehen gesorgt, da er durch seine ehemalige Tätigkeit auch weitreichende Einblicke in andere Teams hatte.

Welche Rolle übernimmt Laurent Mekies? 

In der kommenden Saison soll der 41 Jahre alte Franzose nach bisheriger Planung eigentlich als Sportdirektor bei Ferrari arbeiten. Denkbar ist aber, dass der ehemalige Stellvertretende FIA-Rennleiter nun zum Technik-Direktor aufsteigen könnte.

Der Druck auf Ferrari ist auf jeden Fall enorm. Am 15. Februar wird der Rennstall den neuen Wagen für die kommende Saison vorstellen, in der nicht mehr der Finne Kimi Räikkönen, sondern der Monegasse Charles Leclerc an der Seite des viermaligen Weltmeisters Vettel starten wird.

Saisonbeginn ist am 17. März in Melbourne. (zap/sda/dpa)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trotz Corona: Diese 5 brandneuen Stadien werden noch 2020 eröffnet

Der FC Lausanne-Sport wird die kommende Saison wohl in der Super League, aber ziemlich sicher noch nicht im brandneuen Stade de La Tuilière beginnen. Wegen Verzögerungen aufgrund der Coronakrise kann die von Besitzer Ineos und der Stadt Lausanne finanzierte, 85 Millionen Franken teure Arena erst Mitte Oktober bezogen werden.

Der Challenge-League-Leader kann sich aber auf ein absolutes Schmuckstück freuen. Das Stadion am nördlichen Stadtrand in der Nähe des Flughafens Lausanne-Blécherette wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel