Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tom Lüthi verliert die WM-Führenden langsam, aber sicher aus den Augen.
Bild: EPA/EFE

Lüthi fährt in Barcelona am Podest vorbei – Dominique Aegerter scheidet aus

05.06.16, 13:14 05.06.16, 14:30


Tom Lüthi verpasst im GP von Katalonien in seinem 223. WM-Rennen seinen 44. Podestplatz um 1,6 Sekunden. Der 29-jährige Emmentaler wird in Montmelo Fünfter mit elf Sekunden Rückstand.

Der Trainingsdritte Lüthi erwischte den besten Start, wurde aber kurz vor Ende der ersten von 23 Runden in der Formel-1-Schikane, die nach dem tödlichen Unfall am Freitag von Luis Salom als Strecken-Entschärfung benutzt wird, überholt. Fünf Runden konnte der 29-jährige Emmentaler mit dem Spitzen-Duo mit Weltmeister Johann Zarco und dem Spanier Alex Rins mithalten.

Tom Lüthi übernimmt am Start zwar kurzzeitig die Führung, wird dann aber durchgereicht.
Bild: EPA/EFE

Am Schluss musste er sich aber vom Japaner Takaaki Nakagami und wenige Kurven vor Rennende auch noch vom Malaysier Hafizh Syahrin überholen lassen und verpasste einen Podestplatz nur um 1,6 Sekunden.

Gewonnen wurde das 7. Saisonrennen von Weltmeister Johann Zarco mit 4,1 Sekunden Vorsprung auf Alex Rins. In der WM übernahm Rins mit 116 Punkten die Führung, da sich der bisherige Leader Sam Lowes (108 Punkte) mit Rang 6 begnügen musste.

Aegerter mit technischen Problemen out

Lüthi fiel mit 93 Punkten hinter den Trainingsschnellsten Zarco zurück, der seinen 12. GP-Sieg verbuchen konnte. Dominique Aegerter blieb in der 15. Runde mit einem technischen Problem stehen und fiel in der WM-Wertung vom fünften auf den achten Rang zurück.

Dominique Aegerter muss das Rennen aufgeben.
bild: Screenshot SRF

In der Moto3 stand der 20-jährige Jorge Navarro schon siebenmal auf dem Podest, in Montmelo feierte der 20-jährige Spanier in seinem 36. Rennen endlich den ersten Sieg. Der WM-Zweite war im 7. Saisonrennen mit nicht weniger als elf Stürzen um 0,564 Sekunden schneller als WM-Leader Brad Binder. 

Der Südafrikaner führt in der Gesamtwertung immer noch mit 44 Punkten Vorsprung. Den Fluch der Pole-Position konnte Binder aber auch nicht besiegen. Der letzte Fahrer, der in der kleinsten WM-Klasse von der Pole-Position aus gewinnen konnte, war Enea Bastianini vor zwölf Rennen im vergangenen September in Misano. (pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erst Spionage, jetzt Geld – der Sachsenring steht vor dem Untergang

Im Osten Deutschlands, in der ehemaligen DDR zieht ein Drama herauf. Wird der GP von Deutschland in diesen Tagen zum letzten Mal auf dem Sachsenring herausgefahren?

In diesen sanften Hügeln Sachsens ist die Zeit stehen geblieben. Im Lande von «Indianer-Gotthelf» Karl May (er hat Winnetou erfunden) wähnt sich der Fremde fast so wie einst zu Zeiten des realen Sozialismus von Walter Ulbricht. Das Leben ist bei weitem nicht so hektisch wie im Westen. Die Menschen sind bescheiden, freundlich und hilfsbereit, die Dörfer mit den alten Häusern verschlafen und putzig – fast wie eine «Disney-Version» der untergegangenen DDR.

Denn hier, rund 80 Kilometer ausserhalb …

Artikel lesen