Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tom Lüthis WM-Traum platzt nach erneutem Sturz – die drei weiteren Schweizer erben Punkte

Tom Lüthi kann den Traum von seinem 2. WM-Titel nach seinem 2. Sturz in Serie endgültig abschreiben. Jesko Raffin, Dominique Aegerter und Robin Mulhauser erben im Regenrennen auf dem Sachsenring WM-Punkte.



Lüthi, 2005 in der 125er-Klasse Weltmeister, holte wie schon zuletzt nach dem Sturz in Assen keine WM-Punkte. Der Rückstand auf Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco beträgt für den 29-jährigen Emmentaler bei WM-Halbzeit bereits 58 Punkte. Einen Tag nach seinem 26. Geburtstag feiert der Franzose im GP von Deutschland seinen 13. Sieg, fünf Hundertstel vor dem Deutschen Jonas Folger. Der Dritte, Julian Simon, der Weltmeister in der 125er-Klasse von 2009, verlor in diesem Regenrennen bereits über 20 Sekunden.

Für Lüthi war das Rennen nach 17 von 29 Runden zu Ende. An 8. Stelle liegend, obwohl er nach Startplatz 12 zu Beginn des Rennens lange Zeit ausserhalb der WM-Punkte fuhr. Lüthi, der nach einem Fieberschub in der Nacht auf Samstag wenig essen konnte und kräftemässig nicht hundertprozentig fit war, ereilte das gleiche Schicksal wie vielen seiner Rennfahrer-Kollegen.

Bild

Tom Lüthi rutschte in der 17. Runde von der Piste.

Bestes Karriere-Resultat für Raffin

Stürze verzeichneten auch Pole-Mann Takaaki Nakagami (wurde noch 11.), der WM-Zweite Alex Rins, der WM-Dritte Sam Lowes, Franco Morbidelli (in Führung liegend), Alex Marquez, Simone Corsi, Vorjahressieger Xavier Simeon, Marcel Schrötter und Miguel Oliveira. Nur 15 Fahrer beendeten das Rennen.

epa05292840 Swiss Moto 2 rider Jesko Raffin of Sports Millions EMWE SAG during the free practice session of the French motorcycling Grand Prix at Le Mans race track, Le Mans, France, 07 May 2016.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Jesko Raffin machte Werbung in eigener Sache.
Bild: EDDY LEMAISTRE/EPA/KEYSTONE

Dank des Sturzfestivals erbten die drei anderen Schweizer Moto2-Fahrer allesamt WM-Punkte. Jesko Raffin feierte mit Platz 8 sein bestes Karriere-Ergebnis und machte damit Werbung für eine Vertragsverlängerung, Dominique Aegerter wurde Zehnter, konnte sich damit aber nicht aus der Krise fahren, und Robin Mulhauser klassierte sich mit über einer Minute Rückstand im 13. Rang. (sda/drd)

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gesucht! Wer ist die grösste Sportlerin aller Zeiten?

Sport ist häufig eine Männerdomäne, doch das wollen wir heute ändern. Am Tag des Schweizer Frauenstreiks suchen wir die «GOAT», die Grösste aller Zeiten im Frauen-Sport.

Artikel lesen
Link zum Artikel