Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian MotoGP rider Valentino Rossi of the Movistar Yamaha MotoGP team celebrates during the MotoGP World Championship race at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, Sunday, March 26, 2017. (AP Photo/Rafa Marrodan)

Daumen hoch! Valentino Rossi nach dem Grand Prix in Katar. Bild: Rafa Marrodan/AP/KEYSTONE

Der Roger Federer unter den Töff-Piloten – Valentino Rossi jagt weiter Rekorde

Valentino Rossi fährt gleich zum Saisonstart aufs MotoGP-Podest (3.). Er ist also so etwas wie der Roger Federer auf zwei Rädern.

27.03.17, 14:34 28.03.17, 16:37

klaus zaugg, doha



Valentino Rossi hat zwar seit 2009 keinen Titel mehr gewonnen. Aber er ist der Weltmeister der Herzen und fährt im Adelsstand der Legende, erhaben über Sieg und Niederlage.

Nach wie vor begeistert er mit seiner Beherrschung der Höllenmaschinen, die auf über 300 km/h beschleunigen. Mit seiner taktischen Schlauheit. Und über allem stehen seine Leidenschaft und sein Mut im Kampf gegen viel jüngere Herausforderer, die noch mehr riskieren.

In der Rolle des grossen, alten Champions, der im goldenen Herbst seiner Karriere Kraft seiner Persönlichkeit, seines Stils, und seiner Klasse über allen Herausforderern steht, ist er mit Roger Federer vergleichbar. Valentino Rossi ist am 16. Februar 38 geworden, Roger Federer wird am 8. August 36.

Italian MotoGP class motorcycle rider Valentino Rossi of Fiat Yamaha team, left, jokes with Swiss tennis player Roger Federer, ahead of the Motorcycle Grand Prix of Portugal, in Estoril, Portugal, Sunday, April 13, 2008. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Valentino Rossi (l.) und Roger Federer bei einem Treffen im Jahr 2008. Bild: PHOTOPRESS

Wie der «Maestro» aus dem Tennis fährt Valentino Rossi längst gegen seine persönlichen Bestmarken. Sein Vertrag bei Yamaha läuft noch bis zum Ende der nächsten Saison. Er ist bis heute 114 Mal als Sieger über die Ziellinie gebraust. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er die ewige Rekordmarke von Giacomo Agostini (122 GP-Siege) erreicht, die für alle Ewigkeit wie die Hockey-Rekorde von Wayne Gretzky schien.

Der Italiener verkörpert nach wie vor als einziger die Eleganz der Rennfahrerei. Er hat den verrückten Sport von Haudegen, die den Geruch von Benzin und verbranntem Gummi nicht aus den Kleidern bringen, aus der Nische des «Wahnsinns» herausgeholt. Und daraus einen weit über die Motorsportkreise hinaus respektierten Sport und ein «Big Business» gemacht. Dabei ist er der bestbezahlte «Asphaltcowboy» aller Zeiten geworden.

Italian MotoGP rider Valentino Rossi and Spanish rider Dani Pedrosa of the Repsol Honda Team make their way during the Moto GP World Championship race at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, Sunday, March 26, 2017. (AP Photo/Rafa Marrodan)

Valentino Rossi (vorne) im Kampf gegen die junge, wilde Konkurrenz. Bild: Rafa Marrodán/AP/KEYSTONE

Sein Jahreseinkommen wird auf rund 30 Millionen Franken geschätzt. 10 Millionen bezahlt ihm Yamaha als Salär (Honda bezahlt Weltmeister Marc Marquez die gleiche Summe) – aber bei Rossi kommen noch einmal 20 Millionen mit Werbung dazu. Sein Vermögen dürfte bei 150 Millionen liegen. Damit ist er zwar im Vergleich zu Roger Federer (mehr als 60 Millionen Jahresverdienst, über 500 Millionen schwer) eine eher kleine Nummer, aber unter den Motorsportlern einer der Grossverdiener.

Fixstern am Firmament

Was kann von ihm 2017 erwartet werden? Die Hierarchie in der «Königsklasse» ist flach geworden. Inzwischen gibt es acht bis zehn Piloten, die ein Rennen gewinnen können. MotoGP-Neuling Johann Zarco führte in Katar sechs Runden lang, fuhr die schnellste Rennrunde und stürzte bei Rennmitte, weil er ein paar Zentimeter von der Ideallinie abkam. Technische Einschränkungen (gleiche Elektronik für alle) haben das «Wettrüsten» eingebremst. Es gibt keine technisch unbesiegbaren Maschinen mehr.

Eine neue Generation ist herangewachsen, die früher als alle ihre Vorgänger mit dem Rennsport begonnen und das fahrerische Niveau auf nie gekannte Höhen geschraubt hat. Weltmeister Marc Marquez ist am 17. Februar erst 24 geworden.

From left to right: Italian MotoGP rider Andrea Dovizioso of the Ducati Team MotoGP, Spanish rider Maverick Vinales of the Movistar Yamaha MotoGP and Italian rider Valentino Rossi of the Movistar Yamaha MotoGP pose in the podium after the MotoGP World Championship race at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, Sunday, March 26, 2017. (AP Photo/Rafa Marrodan)

Das Podest in der Wüste: Andrea Dovizioso, Sieger Maverick Viñales und Valentino Rossi (v.l.). Bild: Rafa Marrodán/AP/KEYSTONE

Maverick Viñales (22) hat bei seinem Yamaha-Debüt gleich gewonnen. Er ist Valentino Rossis Teamkollege. Eine der grossen Fragen, die uns diese Saison beschäftigen wird: Wann beginnt der «Psychokrieg» von Valentino Rossi gegen seinen Markenkollegen? Eine «Kriegsform», die keiner so gut beherrscht wie der Ehrendoktor der Kommunikation. Noch gibt es keine Anzeichen für eine Auseinandersetzung. Aber was, wenn auf einmal beide eine Chance auf den Titel haben?

So oder so ist und bleibt Valentino Rossi der einzige Fixstern am Firmament. Er kann wahrscheinlich nicht mehr Weltmeister werden, aber nach wie vor einzelne Rennen gewinnen. Gerade bei schwierigen äusseren Bedingungen wie jetzt in Katar, wenn Rennintelligenz zum Schlüsselfaktor wird, ist er nach wie vor der kompletteste Fahrer. Von Rang zehn aus ist er gestern aufs Podest gefahren (3.) und hat dabei Titelverteidiger Marc Marquez (4.) besiegt.

BMW stellt das Motorrad der Zukunft vor

Das könnte dich auch interessieren:

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«W Series» – jetzt kommt die Rennserie für Frauen

Schon im nächsten Jahr soll es eine weltweite Autorennserie für Frauen geben. Hinter dem Projekt steckt mit David Coulthard auch ein früheres Formel-1-Ass.

Die «W Series» soll im Frühling 2019 starten, doch Termine und Austragungsorte gaben die Veranstalter bislang nicht bekannt. Nur so viel: Es handle sich um «einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa», auf denen auch schon die Formel 1 gastierte. Rennen auf anderen Kontinenten sollen später folgen.

Die «Formel W» ist Frauen vorbehalten. Diese müssen, wie es heisst, ein «strenges Vorauswahlprogramm» mit diversen Tests durchlaufen. Letztlich sollen die 18 bis 20 Rennfahrerinnen …

Artikel lesen