Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Moto GP2 Motorradrennfahrer Dominique Aegerter, vom MV Agusta Forward Racing Team, anlaesslich der offiziellen Moto GP 2 Testtage, auf der Rennstrecke in Jerez, Spanien, am Mittwoch 20. Februar 2019. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Dominique Aegerter hat sein Team neu aufgestellt. Bild: KEYSTONE

Rock’n’Roller und Lebemann – unser neues Töff-Traumpaar

Wenn das nur gutgeht: Heinz Schlatter soll zusammen mit Oliver Imfeld neuer Manager von Töff-Rock’n’Roller Dominique Aegerter werden.

klaus zaugg, jerez



Heinz Schlatter? Richtig, einst unter Präsident Hans Grunder umstrittener, aber durchaus erfolgreicher Geschäftsführer bei den SCL Tigers, später im Mandat ein wenig für Lugano tätig.

Ein charismatischer Lebemann aus dem oberaargauischen Herzogenbuchsee (also aus der Nachbarschaft von Dominique Aegerter), der sein Geld mit internationaler Geschäftstätigkeit verdient und freundschaftlich mit GC-Präsident Stephan Anliker verbunden ist.

Natürlich kann er verhandeln und vermarkten. Und ein «bunter Hund» wie er passt ins internationale Töff-Business wie ein Storch in den Froschteich. Aber langjährige, ihm gutgesinnte Weggefährten sagen, bei Heinz Schlatter rocke es in der Vermarktung allenthalben. Aber es rolle zu wenig in der Kasse.

Item, Dominique Aegerter bestätigt auf Anfrage, dass er beabsichtigt, mit Heinz Schlatter zu arbeiten. «Es gibt noch ein paar Details zu regeln. Aber ich denke, dass wir uns einig werden.» Der Lebemann und der Töff-Rock’n’Roller – die Mischung für gute Stories.

Seit sich sein langjähriger Freund und Manager Robert Siegrist im letzten Frühjahr aus beruflichen und familiären Gründen dem Töff-Zirkus zurückgezogen hat – es fehlte ihm einfach die Zeit für das aufreibende Mandat – taumelt Dominique Aegerter ohne Manager durch die Irrgärten der internationalen Töffwelt.

Nun soll Heinz Schlatter wieder mehr Struktur in die geschäftlich-administrativen Angelegenheiten bringen. Das ist bitter nötig. Denn für diese Saison musste sich Dominique Aegerter mit einer sechsstelligen Summe ins Moto2-Team von MV Agusta einkaufen. Zurzeit ist erst die erste von vier Raten bezahlt.

Grosser Kampf ums Geld

Oliver Imfeld? Ja, das ist der Mann, der auch hinter der Marke von DJ Bobo steht. Der Luzerner portraitiert sich auf seiner Website so: «Als weitgereister Mensch, national und international vernetzt, engagiere ich mich patriotisch-kompetent für mein Land. 25 Jahre Aufbauarbeit einer bekannten Schweizerischen Marke sowie 25 Jahre Tätigkeit im Showbusiness-Management haben meinen Horizont geschärft und mir gezeigt, dass es sich lohnt für meine Arbeit und mein Land alles zu geben.» Dominique Aegerter bestätigt auch das Engagement von Oliver Imfeld. «Ich denke, dass wir uns einig werden. Wir müssen noch schauen wie wir die Zusammenarbeit mit Heinz Schlatter und ihm in Detail aufgleisen.»

Schlatter und Imfeld – da kommt also einiges zusammen. Eigentlich müsste dieses famose Duo dazu in der Lage sein, so viel Geld hereinzuholen wie zuvor Rechtsanwalt Robert Siegrist. Eigentlich. Aber einfach wird es nicht sein. Der Planet Töff wird vor allem von Typen wie Schlatter und Imfeld bewohnt. Der kluge Pragmatiker Siegrist durchschaute sie und war deshalb bei der Vermarktung und dem Aushandeln von Verträgen mit den Teams so erfolgreich. «Ja, es stimmt», sagt Dominique Aegerter nicht ohne Wehmut. «Ich habe dank ihm sehr, sehr gut verdient. Wir sind immer noch Freunde und es ist sehr schade, dass er nicht mehr für mich arbeitet.»

Zwischen 2014 und 2017 verdiente Dominique Aegerter brutto über eine halbe Million, mehr als Tom Lüthi. Inzwischen muss er fast so viel bringen, damit er überhaupt in der zweitwichtigsten Töff-WM fahren darf.

Und ja, gefahren wird ja auch wieder. Wunderbar warm scheint die Sonne über dem andalusischen Jerez. Aber nicht für alle gleich warm. Am ersten Tag der dreitätigen offiziellen Moto-2-Tests ist Dominique Aegerter noch nicht auf Touren gekommen: Platz 21 unter 32 Piloten.

Da gibt es für ihn, Heinz Schlatter und Oliver Imfeld viel zu tun. Zumal ausgerechnet Tom Lüthi, der Konkurrent auf der Piste und im Kampf um Medienpräsenz und Werbegelder in der Schweiz, mit Rang 9 schon flott unterwegs ist.

Die Testresultate: 1. Luca Marini (Sp), Kalex, 1:41,146 Min. 2. IkerLecuona (Sp), KTM, 1:41,227. 3. Sam Lowes Gb), Kalex,1:41,286. 4. Brad Binder (SA), KTM, 1:41,368. 5. AlexMárquez (Sp), Kalex, 1:41,370. 6. Jorge Navarro (Sp), Speed Up, 1:41,516. 7. Marcel Schrötter (De), Kalex,1:41,561. 8. Lorenzo Baldassarri (It), Kalex, 1:41,571. 9.Tom Lüthi (Sz), Kalex, 1:41,666. 10. Remy Gardner(Aus), Kalex, 1:41,802. – Ferner: 21. Dominique Aegerter(Sz), MV Agusta, 1:42,510

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Fussball mit Fans – wagen wir es! Warum der Vorschlag von Daniel Koch Sinn macht

Ab Juli soll es bereits Fussballspiele mit Zuschauern geben. Was ist davon zu halten? Lesen Sie, warum der mutige Schritt richtig ist.

Es war ein völlig unerwarteter Steilpass. Aber ­genial in der Ausführung. Fast so, wie einst Hakan Yakin in Höchstform. Der Spielmacher heute heisst Daniel Koch. Am Sonntagabend sass er im «Sportpanorama» des Schweizer Fernsehens und überraschte die Zuschauer mit einer Aussage, die man noch vor kurzem für völlig undenkbar gehalten hätte: Schon bald soll es wieder Fussballspiele mit Zuschauern geben, am liebsten bereits im Juli.

Ja, so sagt das Koch, der Leiter der Abteilung Übertragbare …

Artikel lesen
Link zum Artikel