Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter talks with a crew member during the third practice Indianapolis Grand Prix motorcycle race at Indianapolis Motor Speedway in Indianapolis, Saturday, Aug. 8, 2015. (AP Photo/Darron Cummings)

Dominique Aegerter setzt alles auf eine Karte.  Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Eklat im Töff-Dreamteam – Dominique Aegerter wechselt in deutsches Team

Dominique Aegerter arbeitet wieder mit seinem Manager Robert Siegrist und fährt nächste Saison im Deutschen Kiefer-Team eine Suter.



Medienwirksam hatte sich Dominique Aegerter von seinem Manager Robert Siegrist getrennt. Nun hat er sich mit dem Zürcher Rechtsanwalt wieder versöhnt und die Zusammenarbeit um ein weiteres Jahr verlängert. Mehr noch: Die beiden haben einen veritablen Coup gelandet. Dominique Aegerter verlässt das Schweizer Dreamteam, verlässt seinen langjährigen Förderer Olivier Métraux, verlässt seine Hauptsponsoren und setzt alles auf eine Karte. Er wechselt mit einem Einjahresvertrag zum Deutschen Kiefer-Team, fährt dort nicht mehr Kalex. Sondern neu eine Suter.

31.05.2015; Mugello; Motorrad - GP Italien 2015;  Jubel des drittplazierten Dominique Aegeter (SUI), Kalex. Links aussen Teamchef Frederic Corminbeuf und Olivier Metraux (beide SUI). (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Oliver Métraux (l.) und Dominique Aegerter gehen getrennte Wege. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Mit dem Teamwechsel durchschlägt er den unauflösbaren «gordischen Knoten» seiner Krise und setzt alles auf eine Karte. Der Konflikt mit Teammanager Fred Corminboeuf war nicht mehr zu lösen. Corminboeuf hatte sich geweigert, dem Umstieg von Kalex zu Suter zuzustimmen.

Teamkollege von Dominique Aegerter wird der Brite Danny Kent, zurzeit auf Rang 21 der Moto2-WM. Für den Rohrbacher ist es auch ein Schritt aus der Komfortzone und hin zu mehr Selbständigkeit. Es ist seine letzte Chance.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Lüthi greift nach dem Sieg und wird immerhin Zweiter

Nächster Podestplatz für Tom Lüthi: Er wird beim GP von Katalonien in Montmelo bei Barcelona Zweiter. Der 32-jährige Lüthi musste sich nur von Alex Marquez geschlagen geben. Der Spanier übernahm dank seinem Sieg auch die WM-Führung. Der bisherige Gesamtleader Lorenzo Baldassarri stürzte. Lüthi liegt nach dem vierten Podestplatz der Saison sieben Punkte hinter Marquez zurück auf Rang zwei.

Der Emmentaler ging von Startplatz zwei aus ins Rennen und übernahm noch vor der ersten Kurve die Führung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel