Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grand Prix USA, Moto2

1. Alex Rins (ESP)

2. Sam Lowes (GBR)

3. Johan Zarco (FRA)

4. Dominique Aegerter

7. Tom Lüthi

Bild

Aegerter gibt Gas und verpasst das Podest nur knapp.
bild: srf

Aegerter und Lüthi verpassen beim GP der USA das Podest – Rins gewinnt

Tom Lüthi ist seine WM-Führung los. Der Emmentaler wird in Austin 7., Dominique Aegerter fährt beim GP der Vereinigten Staaten auf Rang 4. Den Sieg holt sich Alex Rins.



Der Spanier Alex Rins gewinnt beim Moto2-Rennen des Grossen Preises der Vereinigten Staaten in Austin (Texas) sein elftes WM-Rennen. Er setzt sich vor Sam Lowes durch. Der Brite übernimmt damit die Führung im WM-Klassement von Tom Lüthi.

Der Emmentaler Lüthi wurde Siebter und damit nur zweitbester Schweizer. Dominique Aegerter klassierte sich auf Rang 4.

WM-Stand

Nach 3 von 18 Grand Prix

1. Lowes 47 Punkte
2. Rins 46 Punkte
3. Zarco 45 Punkte
4. Lüthi 43 Punkte
5. Aegerter 35 Punkte​

abspielen

Der Start: Aegerter prescht an die Spitze, ist nach der ersten Kurve auf Rang 3.
srf

«Ich bin natürlich enttäuscht, denn am Anfang konnte ich einen guten Rhythmus fahren, und es sah so aus, als könnte ich Dritter werden.»

Tom Lüthi, der sich nach dem Rennen über zunehmende Probleme beim Bremsen beklagte

abspielen

Beeindruckend, wie Aegerter und Co. über den Asphalt donnern.
srf

abspielen

Der Japaner Nakagami fährt vor den beiden Schweizern, ehe er stürzt.
srf

Robin Mulhauser hatte Pech. Unmittelbar vor ihm stürzte der Italiener Luca Marini und er riss den Fribourger mit. So wurde Mulhauser 27. Auch Jesko Raffin verpasste als 21. die WM-Punkte. (ram)

abspielen

Der Ausfall von Mulhauser und Marini.
srf

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Lüthi zu Kumpel Aegerter: «Bringen wir es auf den Punkt: Du bist viel zu oft am Handy»

Tom Lüthi gehört in der am Sonntag in Katar beginnenden Töff-Saison zu den Topfavoriten auf den Moto2-Titel. Nicht mehr in seinem Team ist Dominique Aegerter. Im watson-Interview sprechen sie über Rennsport, Freundschaft und Handy-Sucht.

Nach zwei Jahren im gleichen Team trennen sich die Wege der Töffstars Tom Lüthi und Dominique Aegerter wieder. Vor dem ersten GP am kommenden Wochenende in Doha (Katar) blicken die beiden Schweizer im Doppelinterview auf die gemeinsame Zeit zurück.

Beim letzten gemeinsamen Interview am 14. August 2014 fuhren Sie beide noch nicht im gleichen Team – und jetzt sind Sie beide nicht mehr im gleichen Team.Tom Lüthi: Ja, das war vor zwei Jahren ... Dominique Aegerter: ... in einer anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel