Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Assen, 27.06.2015 - Motorrad Grand Prix von Holland 2015, Moto2, Tom Luethi (SUI) - Foto: Marco Guidetti/IPP (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Im Moment läuft es bei Tom Lüthi überhaupt nicht. Bild: Italy Photo Press

Kommt es bei Tom Lüthi schon bald zum Eklat?

Im „Töff Dream-Team“ kehrt einfach keine Ruhe ein. Wird Tom Lüthis Cheftechniker Alfred Willecke gefeuert?



Dominique Aegerter (24) hat den Vertrag beim «Töff-Dream Team» um ein Jahr verlängert – mit der Option auf freie Markenwahl zwischen Suter und Kalex (watson.ch berichtete). Der Eklat zwischen seinem Vater Ferdinand und seinem Manager Dr. Robert Siegrist konnte er gerade noch vermeiden. Der Zürcher Rechtsanwalt macht nun doch weiter. «Ich habe die ganze Sache mehrmals überschlafen und nun entschieden, weiter zu machen.»

Enges Verhältnis zum Vater

Robert Siegrist möchte ein Ende der Ausreden-Kultur, kompromisslose Ausrichtung auf den Sport und eine Emanzipation Dominique Aegerters vom Elternhaus, vor allem vom dominierenden Vater. Aber er unterschätzt den Zusammenhalt der Familie Aegerter – zwischen Vater und Sohn passt kein Löschtblatt.

Nach einem reinigenden Gewitter hat sich die Situation also zumindest vorübergehend entspannt und Dominique Aegerter fährt sichtlich entspanner und schneller. Er hatte unter dem Konflikt gelitten.

epa04904163 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of Technomag Racing Interwetten  during the qualifying session of the  2015 British MotoGP Silverstone, Northamptonshire, Britain, 29 August 2015.  EPA/Tim Keeton

Startet in Misano aus der zweiten Reihe: Dominique Aegerter. Bild: Tim Keeton/EPA/KEYSTONE

Dafür brennt der Baum bei Tom Lüthi (28), der seinen Vertrag ebenfalls um ein weiteres Jahr verlängert hat. Während Aegerter aus der zweiten Reihe (5.) zum GP von Misano startet, kann Lüthi (13.) lediglich aus der fünften Reihe losfahren. Er hat immer grössere Schwierigkeiten bei der Abstimmung der Maschine, ein Eklat ist nicht auszuschliessen. Feuert Teamchef Fred Corminboeuf per Ende Saison Lüthis Cheftechniker Alfred Willecke? Auch gegen Lüthis Willen? Durchaus möglich. Intern gibt es schon Planspiele, Dominique Aegerters französischen Cheftechniker Gilles Bigot für Lüthi arbeiten zu lassen und für Aegerter einen neuen Cheftechniker zu engagieren. Gilles Bigots Position ist unentlassbar. Er ist Mitbesitzer des Teams.

Im „Töff Dream Team“ kehrt einfach keine Ruhe ein. In einem Sport, in dem Hundertstelsekunden entscheiden, kosten diese nun schon monatelang anhaltenden internen Querelen regelmässig Siege und Podestplätze.

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Eine Sekunde langsamer als im Vorjahr – Ferrari droht eine Saison zum Vergessen

Am Ende hatte Ferrari noch etwas zu bejubeln: Beim Formel-1-Auftakt im österreichischen Spielberg holte Charles Leclerc am vergangenen Wochenende mit Rang 2 gleich den ersten Podestplatz. Aber Feierstimmung kam bei der «Scuderia» deshalb nicht auf. Zu viel läuft beim Rennstall aus Maranello derzeit schief.

Der neue SF1000 ist eine totale Fehlkonstruktion – oder «unfahrbar», wie Sebastian Vettel erklärte. Der vierfache Weltmeister hatte in Spielberg von Beginn an Mühe, seinen Ferrari in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel