Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fährt Dominique Aegerter 2016 doch noch ein Rennen?

Ab sofort darf Dominique Aegerter (26) testen und es ist nicht auszuschliessen, dass er das letzte Rennen der Saison in Valencia mit einer Wild Card fährt.



Während der Saison sind die Tests limitiert. Zehn Tage dürfen die GP-Piloten testen – nicht mehr. Dominique Aegerter hat diese zehn Tage bereits aufgebraucht. Gemäss Reglement darf er also nicht mehr testen. 

Sein Team hat ihn freigestellt, er kann keine Rennen mehr bestreiten. Weil er aber weiterhin bis Saisonende beim «Dream Team» von Fred Corminboeuf unter Vertrag steht, darf er nicht testen.

ARCHIV - ZUM RAUSWURF VON DOMINIQUE AEGERTHER AUS SEINEM BISHERIGEN TEAM STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Schweizer Moto2 Rennfahrer Dominique Aegerter, Technomag Racing Interwetten, waehrend der letzten Trainingssession, anlaesslich den Testtagen, am Donnerstag 19. Maerz 2015, in Jerez. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Sehen wir Dominique Aegerter diese Saison noch in einem Rennen auf dem Töff? Bild: KEYSTONE

Nun hat die Teamvereinigung IRTA (sie organisierte den Rennbetrieb) Dominique Aegerter eine Ausnahmebewilligung erteilt. Er darf ab sofort testen und er wird auch keine rechtlichen Schritte gegen seinen Rauswurf unternehmen. 

Nächste Saison fährt der Rohrbacher im deutschen Kiefer-Team und kehrt von Kalex zu Suter zurück. Die neue Suter-Höllenmaschine faucht schon jetzt und steht bereit. So kann Dominique Aegerter also nun ausgiebig testen und es ist sogar möglich, dass er das letzte Rennen der Saison in Valencia am 13. November auf der neuen Suter bestreitet. Natürlich nicht in seinem bisherigen Team, sondern mit einer Wild Card bereits für seinen neuen Arbeitgeber.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das erste Elektro-Töff-Rennen – aber es ist Rennsport ohne Seele

Ein Moment für die Töff-Geschichtsbücher. Auf dem Sachsenring ist das erste E-Bike-Rennen (MotoE) ausgefahren worden. Ein Schweizer hat den Sieg verschenkt. Von der Popularität der Formel E im Autorennsport ist MotoE so weit entfernt wie eine 1.-August-Rakete vom Mond.

Offiziell sind alle restlos begeistert. Rennen mit Elektro-Töffs sind in Zeiten des Klimawandels eine tolle Sache. Da redet nun wirklich keiner dagegen.

Die Notwendigkeit, sich mit der Technologie von Elektrobikes auseinanderzusetzen, ist unbestritten und notwendig. Die Suche nach Investoren und Werbegeldern – der Rennsport leidet unter chronischem Geldmangel – ist mit dieser Technologie auch einfacher.

Weil die von einer italienischen Firma gebauten Bikes bei Tests in Jerez im Frühjahr alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel