Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07170467 Swiss Moto GP rider Thomas Luthi of EG 0,0 Marc VDS Honda team in action during the practice session of the Comunitat Valenciana Motorcycling Grand Prix at Ricardo Tormo Circuit, in Cheste, eastern Spain, 16 November 2018. The Comunitat Valenciana Grand Prix will be held on 18 November 2018.  EPA/MANUEL BRUQUE

Lüthi im freien Training in Valencia. Bild: EPA/EFE

Null-Punkte-Lüthi: «Ich hatte schon mehr Spass als in diesem Jahr»

Für Tom Lüthi schliesst sich in Valencia das Kapitel MotoGP. Der Berner wurde in der Königsklasse gewogen und für zu leicht befunden. Nun muss sich der Routinier im letzten Viertel seiner Karriere entwickeln, um in der Moto2 wieder zur Spitze zu gehören.

Valentin Oetterli, Valencia/keystone-sda



Zeit seines Rennfahrerlebens träumte Tom Lüthi davon, ein MotoGP-Fahrer zu sein. Im August 2017, mehr als 15 Jahre nach seinem GP-Debüt, wurde dieser Aufstieg eher überraschend doch noch Realität, unterschrieb doch der Emmentaler als fast 31-Jähriger einen Vertrag bei einem Team in der Königsklasse. Zwar nur über ein Jahr und nur bei Marc VDS, einem belgischen Honda-Kundenteam, welches – das war absehbar – mit den Werk-Equipen nicht würde in der gleichen Liga spielen können.

Im Bestreben, unbedingt einmal seinen Traum zu leben, nahm der erfolgreiche Moto2-Fahrer Lüthi in Kauf, dass er eine Klasse höher kaum mit den Besten seiner Zunft würde mithalten können. Der Berner vertraute aber darauf, dass er sich Marc Marquez, Valentino Rossi und Konsorten Schritt für Schritt würde annähern können. Ein grosser Irrtum, aus diversen Gründen, wie sich ein gutes Jahr später gezeigt hat.

Lüthi muss dabei den Fehler zuerst bei sich suchen. Die erhofften Fortschritte stellten sich bei ihm nicht ein. Im Gegenteil: Der 125-ccm-Weltmeister von 2005, der in unteren Kategorien 16 Siege und total 57 Podestplätze errang, fiel nach ansprechendem Saisonauftakt im Direktvergleich mit anderen Rookies immer mehr ab.

Drei Tage vor seinem 18. und letzten Grand Prix in der obersten Kategorie gibt Lüthi zu, «dass ich anfänglich meinen Test-Rückstand aufgrund meiner Verletzung Ende der letzten Saison unterschätzt habe. Ich dachte mir, dass ich die fehlende Erfahrung schneller aufholen kann. Ich lernte dann aber vielmehr, dass in der MotoGP alles viel komplexer ist.»

Viel Rückstand für Schweizer

In der MotoGP-Klasse verlor Tom Lüthi gestern im Dauerregen von Valencia mehr als drei Sekunden auf die Bestzeit Marc Marquez. In der Moto2 reichte es Dominique Aegerter und Jesko Raffin ebenfalls nicht in die Top 15.

Probleme mit dem Crew Chief

Im Mai und Juni kam dann die Phase, «in welcher ich gewisse Dinge erzwingen wollte» – was zu einer Sturz-Orgie führte. Meistens rutschte Lüthi das Vorderrad weg. Weg war auch das Vertrauen. Lüthi, zuvor als Stilist bekannt und mit feinem Gespür unterwegs, verkrampfte sich total: «Die richtige Abstimmung zu finden und mich weiter zu entwickeln, daran war in dieser Zeit nicht zu denken.»

Was den sensiblen Schweizer gerade auch in dieser Zeit zusätzlich aus dem Konzept brachte, war der teaminterne Machtkampf zwischen dem Inhaber Marc van der Straten und dem langjährigen Manager Michael Bartholémy. «Mich warf dieser Streit zurück. An Franco hingegen ging das spurlos vorüber. Er kam in die Box, erledigte seinen Job und ging wieder», blickt Lüthi etwas neidisch auf seinen Teamkollegen Morbidelli. Der Italiener mit brasilianischen Wurzeln, im Vorjahr vor Lüthi schon Moto2-Weltmeister geworden, entschied auch das Duell der zwei MotoGP-Neulinge überaus deutlich zu seinen Gunsten. Mit 50 Punkten liegt er in der WM-Wertung an 14. Stelle.

Nicht zuletzt erwies sich die Zusammenarbeit mit dem Cheftechniker Gilles Bigot als zunehmend schwierig. Schon seit mehreren Monaten ist der Franzose, für den früh klar war, dass er 2019 einen anderen Fahrer betreuen würde, nicht mehr bereit, für Lüthi die Extra-Meile zurückzulegen. Er wolle über seinen Crew Chief nicht allzu viele Worte verlieren, sagt der Schweizer, das bringe jetzt auch nichts mehr. Lüthi erzählt dann aber doch noch, dass er sich seit längerem alleine gelassen fühle: «Ich merkte recht früh, dass es auseinanderdriftet. Aber wie hätte ich das Ganze alleine lösen können? Das ist unmöglich, da kann ich auf der Strecke noch so versuchen, was ich will.»

Zurück an die Spitze – in der Moto2

Dennoch mag der Emmentaler, der nicht ein einziges Mal in die Punkteränge (Top 15) vorstiess, nicht so weit gehen und von einem Albtraum-Jahr sprechen. «Ich möchte die gemachten Erfahrungen nicht missen. Ich hatte aber definitiv schon mehr Spass auf dem Motorrad als in dieser Saison», gibt er zu. Jeder Erfolg sei eben auch immer eine Bestätigung dafür, den Job gut zu machen. «Doch wenn es nie vorwärts geht, dann tritt anstelle von Spass die Frustration.» Lüthi hat sich heuer an einem Tiefpunkt auch einmal die Frage gestellt, wie es weitergehen soll und ob sich der ganze Aufwand eigentlich lohne.

Ein Rücktritt war jedoch nie auch nur im Ansatz ein Thema: «Ich kam schnell zur Überzeugung, dass die Motivation zu hundert Prozent vorhanden ist. Ich will wieder zum Erfolg zurückfinden.» Das wird auf Moto2-Stufe geschehen, wobei alleine durch den Wechsel zurück noch keine Erfolgsgarantie besteht: «Wenn ich das denken würde, dann wäre ich ein Träumer. Ich muss mich vielmehr mit 32 Jahren nochmals steigern und weiterentwickeln. Meine Ambition ist ganz klar, wieder in die Moto2-Spitze zu kommen.» (ram/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Vogel kommt Töffrennfahrer in die Quere

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 17.11.2018 17:19
    Highlight Highlight Für den ganz grossen Erfolg ist Lüthi zu stark Kopfmensch und viel zu wenig draufgängerisch. Die Ausrede mit den verpassten 3 Trainingstage nach der letzten Saison finde ich unsinnig. Das hätte er im laufe der Saison locker wettbmachen können. Es wäre doch besser hinzustehen und zu sagen dass es für die Moto GP schlicht nicht gereicht hat.
  • Siebenstein 17.11.2018 11:17
    Highlight Highlight Muss doch komisch sein nach einem gescheiterten Aufstiegsversuch wieder zurückzukehren, ob man so am gewohnten Standard von früher einfach wieder anknüpfen kann...?
  • Nasenbohren für Fortgeschrittene 17.11.2018 11:17
    Highlight Highlight Zu viel was nicht stimmte. Die Maschine, das Team, der Fahrer und auch teilweise die Fans. Die Messlatte im MotoGP Zirkus ist so wahnsinnig hoch, dass alles passen muss. Dann käme auch der Spass nicht zu kurz.

Buemi fliegen bei voller Fahrt plötzlich beide Vorderräder um die Ohren

16. April 2010: Das freie Training für den Grossen Preis von China endet für Sébastien Buemi im Kiesbett. Von einer Sekunde auf die nächste verliert der Romand gleich beide Vorderräder.

Es ist nur eine kleine Bodenwelle. Aber eine mit grossen Auswirkungen. Denn als sie Sébastien Buemi im freien Training für den GP von China in Schanghai überquert, verliert sein Auto auf einen Schlag beide Vorderräder.

Den Leitplanken entlang rutscht der Waadtländer ins Kiesbett. Ein spektakulärer Zwischenfall – aber wenigstens einer, der glimpflich ausgeht.

Buemi kommt mit dem Schrecken davon, ärgert sich aber über den Materialfehler seines Toro Rosso. «Ich bin extrem enttäuscht, dass ich – …

Artikel lesen
Link zum Artikel