Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Formula One driver Niki Lauda of Austria laughs as he arrives at the paddock before the Malaysian Formula One Grand Prix at Sepang International Circuit in Sepang, Malaysia, Sunday, March 30, 2014. (AP Photo/Lai Seng Sin)

Eine Frohnatur war Niki Lauda nicht, dafür hatte er sein Herz auf der Zunge. Bild: AP/AP

Die besten Sprüche von Niki Lauda (✝): «Ich habe einen Grund, hässlich zu sein»

Formel-1-Legende Niki Lauda ist heute im Alter von 70 Jahren gestorben. Der Österreicher war auch nach seiner Rennkarriere ein Kultfigur – er überlegte meist nur kurz, antwortete dafür schnell und schoss immer mal wieder übers Ziel hinaus.



«Die Formel 1 bestand damals aus Helden, die gewonnen haben, und aus denjenigen, die irgendwann verunglückt sind. Ich habe erstmals beides auf einmal abgedeckt.»

Über die Formel 1 von früher

«Das Leben ist wichtiger als der WM-Titel. Ich möchte mich doch nicht umbringen, jedenfalls kein zweites Mal …»

Nach seiner Aufgabe im Regenrennen von Japan 1976

«Viele Leute kritisieren, die Formel 1 sei ein unnötiges Risiko. Aber was wäre das Leben, wenn wir immer nur das Nötige tun würden?»

Über die Formel 1 ganz generell

«Mein ganzes Leben war so etwas wie ein Spiel. Ich bin immer Risiken eingegangen, da brauche ich keine Glücksspiele.»

Auf die Frage, ob er gerne in Casinos geht

«Wir mussten uns damit auseinandersetzen, dass wir vielleicht morgen nicht mehr da sind. Wir lebten schneller. Intensiver.»

Über die Formel 1 von früher

«Ich habe es satt, im Kreis herumzufahren.»

Über seinen ersten Rücktritt 1979

«Es gibt tausende junge Burschen, die schneller Autofahren können als ich. Aber ich sitze in einem Ferrari.»

«Bei den heutigen Fahrergehältern würde ich als Amerikaner wahrscheinlich meine Mutter verklagen, dass sie mich zu früh geboren hat.»

Über die Löhne in der Formel 1

«Ich habe einen Grund, hässlich zu sein.»

Lauda 2017 über seinen Unfall

«Nach meinem Unfall wollten alle nur sehen, was unter der Kappe ist. Das hat mich wirklich geärgert.»

abspielen

2017 gab Lauda ein ausführliches Interview über seinen Unfall. Video: YouTube/Graham Bensinger

«Es ist nicht einfach, perfekt zu sein. Aber einer muss es ja sein.»

Über sich selbst

«Rennfahrer sind egoistische Schweine, die alles versuchen, um zu gewinnen.»

Über sich und die anderen Formel-1-Piloten

«In der Fomel 1 hast du nur gewonnen, wenn du sie überlebst.»

«In puncto Motivation ist Geld unschlagbar, es schafft eine klare Werteskala der Begehrlichkeit.»

In seinem Buch «Das dritte Leben» von 1996

«Ich habe immer gesagt, ein Affe kann mit den heutigen Formel-1-Autos fahren – also auch ich.»

Zu Beginn seiner Formel-1-Karriere 1971 über sein Talent

Vor zwei Wochen – Gedanken an ein Comeback:

«Kimi mag ab und zu mal einen trinken. Aber wir haben früher nach jedem Rennen gesoffen.»

Über den damaligen Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen

«Diese kleine Welt der Zirkusaffen.»

Über die Formel 1

«Wenn du am Anfang deiner Karriere drei Mal in der Zeitung stehst, freust du dich über die Anerkennung. Hält der Erfolg an, wird es mühsam.»

Auf die Frage, was ihm Ruhm bedeutet

«Je schwieriger es wird, im Sport genauso wie im Wirtschaftsleben, desto mehr interessiert mich etwas.»

Über Motivation

«Der Mensch ist bereit alles Mögliche zuzugeben – nur, dass er ein schlechter Autofahrer ist, das nicht.»

Über seine grosse Passion

Die Reaktionen aus der Formel-Szene:

«Alle bei McLaren sind zutiefst traurig zu erfahren, dass unser Freund, Kollege und Formel-1-Weltmeister des Jahres 1984, Niki Lauda, von uns gegangen ist. Niki wird für immer in unseren Herzen bleiben und in unserer Geschichte verankert sein.»

«Heute ist ein trauriger Tag für die Formel 1. Die grosse Familie Ferrari erfährt in tiefer Trauer die Nachricht vom Tod des Freundes Niki Lauda, dreifacher Weltmeister, zweimal mit der Scuderia (1975–1977). Er wird auf ewig in unseren Herzen und in denen der Fans bleiben.»

«Alle bei McLaren sind zutiefst traurig zu erfahren, dass unser Freund, Kollege und Formel-1-Weltmeister des Jahres 1984, Niki Lauda, von uns gegangen ist. Niki wird für immer in unseren Herzen bleiben und in unserer Geschichte verankert sein.»

«Er war nicht nur der beste Teamkollege, er war ein richtiger Freund. Ein Mann mit einem grossen Herzen. Du bist ein Teil meines Lebens. Ruhe in Frieden, mein Freund.»

«Geschockt vom Verlust von Niki Lauda. Er war eine wahre Legende unseres Sports und einer, vor dem ich den grössten Respekt hatte. Ruhe er in Frieden.»

«Ruhe in Frieden, Niki! Heute hat uns ein wahrer Held verlassen. Wir werden dich vermissen, aber niemals vergessen.»

Der Bundeskanzler spricht:

Hans Sarpei bringt es auf den Punkt:

(pre)

Karriere und Leben von Formel-1-Legende Niki Lauda

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

5
Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

0
Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

0
Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

0
Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

1
Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

0
Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

0
Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

0
Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

0
Link zum Artikel

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

5
Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

0
Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

0
Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

0
Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

1
Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

0
Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

0
Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

0
Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Carlos 22.05.2019 07:02
    Highlight Highlight Er mag ja in gewissen Bereichen toll gewesen sein aber dass man vieles was aus seinem Mund kam einfach vergisst und er mit seinen Aussagen Menschenleben gefährdet hat/hätte geht in der Beweihräucherung einfach unter.

    Beispiel : 2010 FLUGVERBOT wegen Vulkanausbruch da war er der Meinung man könne trotzdem fliegen alle anderen hätten ja keine Ahnung.

    Schärfere Sicherheitsbestimmungen in der F1: Laudas Meinung, es ist keine Action mehr da wenn alles so sicher gemacht wird!

    Sind wir doch froh hat er im Bereich Sicherheit nichts zu melden gehabt.
  • Pascolo 21.05.2019 20:36
    Highlight Highlight Viele tolle und gute Fahrer aber Niki war für mich das Gesicht und vor allem der Karakter der Formel 1
  • Namenloses Elend 21.05.2019 13:05
    Highlight Highlight I prefer to have my right foot rather than a beautiful face - Niki Lauda

    RIP 😪
  • Ricardo Tubbs 21.05.2019 11:17
    Highlight Highlight schade, dass so einer wie niki geht...

    VIELE rennfahrer könnten sich eine scheibe von ihm abschneiden, für die zählt heute nur noch der diamantohrring, insta und parties.

    niki war bis zum tod vollblutrennfahrer, ehrgeizig, fokussiert aufs ziel bis zum erbrechen, authentisch und geradeaus.

    die meinung von anderen hat ihn wenig gekümmert.

    goodbye niki!
    • Kloschüssel 21.05.2019 18:52
      Highlight Highlight Punkto Parties liegst du definitiv falsch. Wie im Fussball auch sind die heutigen Profis gezüchtet und geschliffen. Einige Wenige dürfen sich noch erlauben zu sein, wie sie sind (Kimi etc.). Entsprechend sind sie eher vegane Schlafmützen denn Partytiger. Und die früer,ja die feierten und tranken noch bis fast vor dem Rennen. Liebe Grüsse an James Hunt...
    • Ricardo Tubbs 22.05.2019 08:39
      Highlight Highlight oder an keke rosberg, der die nächte in helsinki durchgesoffen hat :-)
  • road¦runner 21.05.2019 11:12
    Highlight Highlight Ride In Peace 😢
  • lilie 21.05.2019 11:08
    Highlight Highlight Ich hab auch noch einen von Niki Lauda:

    Als er den Laureus Award entgegennahm, widmete er diesen den Verlierern und sagte: "I can tell from my own experience, winning is one thing, but out of losing I always learned more for the future. So one grows stronger in losing".

    ("Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, Gewinnen ist das eine, aber ich habe immer mehr für die Zukunft gelernt, wenn ich verlor. Verlieren macht einen stärker").

    Witziges (aber wahres) Detail: Die Trophäe, die er überreicht bekam, verlor er noch am gleichen Abend...

    Auf und neben der Piste immer voll Gas!
    • Was ist das 21.05.2019 12:45
      Highlight Highlight Da hab ich auch einen:
      "Ich bin Rennfahrer und kein Feuerwehrmann."
      Zandvoort 1973

«Das ist ein Desaster» – Ferrari nehmen sich gegenseitig aus dem Rennen

Nach dem Formel-1-Grand-Prix von Brasilien ist weniger der Sieger im Fokus, der Holländer Max Verstappen. Viel mehr gibt das misslungene Überholmanöver von Sebastian Vettel zu reden, bei dem er und Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc beide ausscheiden.

Lange dauert der Grand Prix in Interlagos nicht mehr. Da greift Charles Leclerc fünf Runden vor dem Ende seinen Teamkollegen Sebastian Vettel an. Die beiden Ferrari kämpfen noch um einen Podestplatz. Leclerc kommt vorbei, doch auf der Geraden bei rund 300 km/h setzt Vettel zum Konter an. Eigentlich ist der Deutsche schon vorbei – da kommt es zu einer fatalen Berührung der beiden Autos. Resultat: Beide Ferrari scheiden aus.

Der linke Hinterreifen Vettels berührt den rechten Vorderreifen Leclercs. …

Artikel lesen
Link zum Artikel