Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Thomas Luthi of Switzerland watches a monitor during a free practice session for the MotoGP Japanese Motorcycle Grand Prix at the Twin Ring Motegi circuit in Motegi, north of Tokyo, Saturday, Oct. 14, 2017. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Enttäuschung bei Tom Lüthi: Der Berner ging im Regen von Japan unter.  Bild: AP/AP

Tom Lüthi in Regenschlacht  von Japan nur Elfter

15.10.17, 06:49 15.10.17, 12:38


Tom Lüthi erleidet im Kampf um den Moto2-Titel einen Rückschlag. Der Berner klassiert sich im verregneten GP von Japan nur im 11. Rang und damit hinter WM-Leader Franco Morbidelli (8.).

Damit büsste Lüthi in Motegi gegenüber dem Italiener drei Punkte ein. Der Berner liegt vor den letzten drei Saisonrennen um 24 Punkte hinter dem Italiener zurück (232:256). Dominique Aegerter belegte als bester Schweizer unmittelbar hinter Morbidelli den 9. Platz.

Jesko Raffin blieb als 25. einmal mehr ohne WM-Punkte.Der Sieg auf dem Circuit in Motegi ging an Alex Marquez. Der Spanier gewann mit 1,465 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Xavi Vierge. Dritter wurde der Malaysier Hafizh Syahrin.

Moto3: Mir noch nicht Weltmeister

In der Moto3-Kategorie wurde die Titelentscheidung vertagt, da sich WM-Leader Joan Mir (17. Platz) im verkürzten Regenrennen nicht in den Punkten klassieren konnte. Der Spanier führt allerdings die Gesamtwertung drei Rennen vor Saisonende immer noch mit komfortablen 55 Punkten Vorsprung auf Romano Fenati an. Der Italiener sicherte sich in Motegi höchst souverän mit mehr als vier Sekunden Vorsprung auf die ersten Verfolger den Sieg. Hinter Fenati sorgten Niccolo Antonelli und als Dritter Marco Bezzecchi für ein rein italienisches Podest

Der Sieg auf dem Circuit in Motegi ging an Alex Marquez. Der Spanier gewann mit 1.465 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Xavi Vierge. Dritter wurde der Malaysier Hafizh Syahrin.

Dominique Aegerter belegte als bester Schweizer unmittelbar hinter Morbidelli den 9. Platz. Jesko Raffin blieb als 25. einmal mehr ohne WM-Punkte. (sda)

Update: Der Rückstand von Lüthi auf Morbidelli verkürzte sich nach dem Rennen wieder auf 19 Zähler, da Aegerters Sieg in Misano aberkannt wurde und Lüthi somit auf den ersten Platz vorrückte.

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen