Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04952252 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter (C) of the Technomag Racing Interwetten team is taken into an ambulance after crashing during the Moto2 race of the Motorcycling Grand Prix of Aragon at Motorland circuit in Alcaniz, Spain, 27 September 2015.  EPA/ANTONIO GARCIA

Nach seinem Sturz wird Aegerter sofort ins Streckenspital gebracht.
Bild: EPA/EFE

Aegerter verletzt sich doch schwerer, als zunächst gedacht – die Saison ist wohl vorbei

Zunächst schien es so, als ob Dominique Aegerter bei seinem Sturz beim GP von Aragonien glimpflich davon kam. Doch nach weiteren Untersuchungen wurde klar, dass er sich doch schwerer verletzt hat: Unter anderem brach sich Aegerter drei Seitenwirbel.



Aegerter wurde in der dritten Runde vom Belgier Xavier Simeon von hinten abgeschossen und blieb nach dem Sturz regungslos neben der Strecke liegen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auf den TV-Bildern nur kurz zu sehen: Simeon fährt in Aegerters Töff.
gif: srf

Die Rennleitung beschloss, das Rennen mit der Roten Flagge abzubrechen und später nach dem Neustart auf 14 Runden zu verkürzen. WM-Leader Johann Zarco wurde nur Sechster, Weltmeister Tito Rabat siegte und Tom Lüthi wurde Fünfter. «Ich fuhr komplett am Limit und wäre in der letzten Runde beinahe gestürzt», sagte Lüthi.

Dominique Aegerter wurde nach seinem Sturz sofort ins Streckenspital gebracht. Er war wieder bei Bewusstsein und wurde gründlich untersucht. Angeblich soll er im Sinn gehabt haben, das Rennen beim Neustart aus der Boxengasse aufzunehmen – es schien, dass Aegerter glimpflich davon gekommen war.

Still alive 😈😇 never broke so many things on me!! More infos soon. #Domi77 #DomiFighter

«Sorry, das war ganz klar mein Fehler.»

Xavier Simeon

Simeon besuchte Aegerter im Spital.

Fünf bis sechs Wochen Sportverbot

Doch drei Stunden nach dem Sturz war klar, dass sich der Rohrbacher doch schwerer verletzt hat. Er brach sich eine Hand und drei Seitenwirbel, dazu ist eine Rippe angerissen. Aegerter muss bis morgen im Spital in Alacaniz bleiben und darf sicher fünf bis sechs Wochen keinen Sport betreiben.

«Insgeheim hoffe ich, dass ich schon früher auf die Rennstrecken zurückkehren kann», sagte der Unglücksrabe zur Agentur Sportinformation. Allerdings meinte er auch: «Mir tut alles weh und mir geht es ganz schlecht.»

26.09.2015; Alcaniz; Motorrad - GP von Aragonien 2015; Sturz von Dominique Aegerter (SUI) (Lukasz Swiderek/PSP/freshfocus)

Aegerter am Boden: Seine Saison ist wohl vorbei.
Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Auf die Reise nach Asien mit den Rennen im Japan, Malaysia und Australien muss der Pechvogel – schon beim letzten Rennen wurde er Opfer eines unverschuldeten Unfalls, als er in Führung liegend abgeschossen wurde – sicher verzichten. Für das WM-Finale am 8. November in Valencia dürfte die Zeit ebenfalls zu knapp sein. (ram/si)

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«GC in Geiselhaft», «mit Schande runter» – die Reaktionen auf die Schmach von Luzern

Es läuft die 66. Spielminute, die Grasshoppers liegen gegen den FC Luzern mit 0:4 Toren im Rückstand. GC steht nach 70 Jahren der Abstieg aus der höchsten Spielklasse bevor. Doch damit nicht genug. Eine Horde eigener Anhänger im Gästesektor droht, den Platz zu stürmen. Zuletzt muss das Spiel unterbrochen werden. «Beschämende Bilder, die für den Zerfall von GC stehen». So titelt am Tag nach der Schande der «Tages-Anzeiger».

Fussball-Schläger hätten keine Vorstellung, wie sehr sie dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel