Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominique Aegerter of Switzerland talks with members of his team during an open practice for the Texas Moto2 race at the Circuit of the Americas Saturday, April 11, 2015, in Austin, Texas. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Kriegt Dominique Aegerter die Kurve noch? Die Zeichen stehen auf Abgang.
Bild: Tony Gutierrez/AP/KEYSTONE

Aegerter in arger Rücklage: Brüche im Fuss – und der Eklat wird immer wahrscheinlicher

Töffstar Dominique Aegerter (25) muss beim GP von Deutschland auf die Zähne beissen. Wechselt er bald das Team?

klaus zaugg, sachsenring



2014 gewinnt Dominique Aegerter auf dem Sachsenring. Es ist bis heute sein einziger GP-Sieg geblieben. Ja, seither hat er «nur» noch zwei Podestplätze herausgefahren. Im September wird er 26. Er ist an einem Wendepunkt angelangt. Will er seiner Karriere neuen Schub verleihen, muss er bald handeln. «Ich denke, dass Änderungen notwendig sind», sagt er vieldeutig.

Der Rohrbacher muss vorerst einmal auf die Zähne beissen. Bei den Tests für Acht-Stunden-Rennen von Suzuka hat er sich bei einem Sturz zwei Brüche im linken Fuss zugezogen. «Es sind Risse in einem Mittelfussknochen. Joggen kann ich zurzeit nicht und es schmerzt. Aber wenn ich auf der Maschine sitze und das Adrenalin fliesst, werde ich die Schmerzen vergessen …»

Aegerter braucht einen neuen Kick

Adrenalin fliesst zurzeit auch dann, wenn er nicht auf seiner Höllenmaschine unterwegs ist. In der Pause nach dem Sachsenring (nächstes Rennen dann erst am 14. August) werden die Karten neu gemischt.

Dominique Aegerter of Switzerland talks to a member of his team in the garage area during an open practice for the Texas Moto2 race at the Circuit of the Americas Friday, April 10, 2015, in Austin, Texas. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Es läuft nicht mehr bei Aegerter. Seit zwei Jahren stagniert die Karriere des Emmental-Rossis.
Bild: Tony Gutierrez/AP/KEYSTONE

Dominique Aegerter macht sich grundsätzliche Gedanken. Er ahnt, er spürt, er weiss, dass er einen neuen Kick braucht. Seit zwei Jahren stagniert er. Die technischen Probleme, die er mit seiner Erfahrung (seit 2010 in der Moto2-WM) lösen müsste, kann er mit seiner Crew nicht lösen und der neue französische Cheftechniker Florian Chiffoleau ist überfordert. Zwischen dem Fahrer und Teamchef Fred Corminboeuf herrscht inzwischen Eiszeit. Das belastet das Arbeitsklima.

Die Lage ist brisant. Erstmals seit dem Einstieg in die Moto2-WM 2010 gibt es für Dominique Aegerter mindestens eine Alternative. Er will die Brücken zu seinem Förderer Olivier Métraux nicht abbrechen. Deshalb hat er bis heute das Team nicht gewechselt – es ist letztlich Olivier Métraux’ Team. Auch wenn der Westschweizer Unternehmer offiziell nicht als Manager oder Besitzer auftritt – er ist der wichtigste Financier.

Erbt Aegerter den Platz beim Weltmeistermacher?

Soeben hat Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco bestätigt, dass er 2017 in der «Königsklasse» MotoGP fahren wird (Yamaha). Im Team des finnischen Weltmeistermachers Aki Ajo werden deshalb für nächste Saison gleich zwei Moto2-Plätze frei. KTM wird 2017 mit zwei Maschinen in die Moto2-WM einsteigen. Eine wird voraussichtlich Moto3-WM-Leader Brad Binder bekommen – er steigt teamintern auf. Für die zweite KTM wird ein erfahrener Pilot gesucht – und der könnte Dominique Aegerter heissen.

Was für diese Variante spricht: Der Rohrbacher fuhr schon einmal, in der 125er-Klasse, für Aki Ajo. Er kennt den asketisch-mürrischen Teamchef. Und bereits damals war Olivier Métraux sein Förderer und Sponsor. Ein Wechsel zu Aki Ajo mitsamt dem Sponsoring von Olivier Métraux ist nicht unmöglich.

epa05350476 Former motocycling racer Joan Oliver (L) and AjoMotorSport's sports manager Aki Ajo (R) arrive to the Sant Valenti's funeral home in Palma Majorca, Balearics Islands, Spain, 07 June 2016, for the funeral Spanish Moto2 rider Luis Salom of SAG Racing Team, who died last 05 June after an accident in the training session for the Motorcycling Grand Prix of Catalunya.  EPA/CATI CALDERA

Aki Ajo: Er weiss, wie man Weltmeister formt.
Bild: EPA/EFE

Es wäre ein Erdbeben

Es wäre ein Erdbeben. Denn dann gäbe es 2017 das «Dreamteam» mit Tom Lüthi und Dominique Aegerter nicht mehr. Teamchef Fred Corminboeuf müsste dann um Tom Lüthi herum das Team aufbauen, seine Mannschaft mit drei Piloten würde unter Umständen zu einem Team mit bloss noch einem Fahrer schrumpfen. Weil Robin Mulhauser, aktuell der dritte Pilot im Team, Ende Saison sein Moto2-Abenteuer beendet. Beenden muss. Seine Resultate sind ungenügend. Er wird keine Zulassung mehr bekommen.

Neues Team, neuer Cheftechniker, neue Marke, neues Glück – warum nicht? KTM wird dazu in der Lage sein, ein Fahrgestell zu bauen, das technisch auf Augenhöhe mit Kalex sein wird.

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lüthi zu Kumpel Aegerter: «Bringen wir es auf den Punkt: Du bist viel zu oft am Handy»

Tom Lüthi gehört in der am Sonntag in Katar beginnenden Töff-Saison zu den Topfavoriten auf den Moto2-Titel. Nicht mehr in seinem Team ist Dominique Aegerter. Im watson-Interview sprechen sie über Rennsport, Freundschaft und Handy-Sucht.

Nach zwei Jahren im gleichen Team trennen sich die Wege der Töffstars Tom Lüthi und Dominique Aegerter wieder. Vor dem ersten GP am kommenden Wochenende in Doha (Katar) blicken die beiden Schweizer im Doppelinterview auf die gemeinsame Zeit zurück.

Beim letzten gemeinsamen Interview am 14. August 2014 fuhren Sie beide noch nicht im gleichen Team – und jetzt sind Sie beide nicht mehr im gleichen Team.Tom Lüthi: Ja, das war vor zwei Jahren ... Dominique Aegerter: ... in einer anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel