Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Thomas Luthi of Garage Plus Interwetten celebrates on the podium after winning the Moto2 race at the British Grand Prix at Silverstone, England, Sunday, Sept. 4, 2016. (AP Photo/Rui Vieira)

Verdiente Freude: Tom Lüthi steigt in Silverstone zuoberst auf das Podest. Bild: Rui Vieira/AP/KEYSTONE

Tom Lüthi: In zwei Wochen vom Spitalbett zuoberst aufs Podest – wie ist das möglich?

Vor zwei Wochen musste er nach zwei Stürzen die Nacht zur Überwachung im Spital verbringen. Nun hat Tom Lüthi beim GP von England ein Rennen in der zweitwichtigsten Töff-WM gewonnen. Weil er noch immer ein echter Rennfahrer ist.



Tom Lüthi musste nach zwei Unfällen in den Trainings zum GP von Tschechien am 20. August aufs Rennen verzichten. Er hatte eine Gehirnerschütterung und mehrere Prellungen erlitten. Weil er kurz bewusstlos war und eine Erinnerungslücke von einer halben Stunde hatte, musste er die Nacht vom Samstag auf den Sonntag in Brünn im Spital verbringen. Zwei Wochen später gewinnt er in Silverstone den nächsten GP – nachdem er im Abschlusstraining erneut einen Sturz zu verkraften hatte.

abspielen

Die Zieldurchfahrt von Tom Lüthi in Silverstone. Video: streamable

Ist Tom Lüthi ein verrückter Bruchpilot? Nein. Er gehört zu den Piloten, die wenig stürzen. Die Liste seiner Verletzungen ist zwar eindrücklich, aber im GP-Zirkus nicht ungewöhnlich. So lange nur Knochen brechen und Bänder reissen, so lange nicht medizinische Gründe zur Aufgabe zwingen, so lange nicht die Seele bricht, haben Stürze keine Folgen.

Die schwersten Verletzungen von Tom Lüthi

2002 Bruch des rechten Fusses und des kleinen Fingers
2004 Schlusselbeinbruch, Beckenbruch
2005 Ausgerenkte Schulter, Gehirnerschütterung
2006 Zwei Schlüsselbeinbrüche
2007 Bruch des Mittelfingers
2008 Bruch des Mittelfingers mit abgerissener Sehne, Schlüsselbeinbruch, Gehirnerschütterung
2010 Schlüsselbeinbruch
2013 Bruch des Schulterblattes. Offener Bruch des Ellenbogens
2016 Gehirnerschütterung

Erstklassige medizinische Betreuung

Die Gefahr ist allgegenwärtig. Deshalb gelten in diesem Geschäft zwei eiserne Regeln. Erstens: Immer daran denken und alles tun, um Unfälle zu vermeiden – aber nie darüber reden. Zweitens: So schnell wie möglich wieder fahren. Zwangspausen fürchten alle wie der Teufel das geweihte Wasser. Es geht um etwas Grundsätzliches, ja Existenzielles: Wenn erst einmal durch eine längere Untätigkeit ein Denkprozess in Gang kommt, wenn also einer über seinen verrückten Sport nachzudenken beginnt, dann können Ängste aufkommen – und das ist das Ende der Karriere.

Anzahl Stürze in GP-Trainings und Rennen

Valentino Rossi (MotoGP)
2013 4
2014 5
2015 2
2016 2
Marc Marcquez (MotoGP)
2013 15
2014 11
2015 13
2016 8
Tom Lüthi (Moto2)
2013 4
2014 7
2015 7
2016 5
Dominique Aegerter (Moto2)
2013 4
2014 6
2015 6
2016 4
Johann Zarco (Weltmeister Moto2)
2013 5
2014 11
2015 4
2016 4
Sam Lowes (WM-3. Moto2)
2013 nicht Moto2
2014 25
2015 19
2016 17

epa05522320 British rider Sam Lowes of Federal Oil Gresini Moto2 Team reacts during the Moto2 practice session of the 2016 British Motorcycling Grand Prix at the Silverstone race track, Northampton, Britain, 03 September 2016.  EPA/TIM KEETON

Sam Lowes stürzt regelmässig, so auch in Silverstone. Bild: TIM KEETON/EPA/KEYSTONE

abspielen

Der Sturz, der Lüthi den Sieg sicherte: Zarco und Lowes geraten aneinander. Video: streamable

Das Leben eines Rennfahrers ist intensiv und bei aller Professionalität ist es auch der Lebensstil: Die durchtrainierten Jungs sind immer in Bewegung, sie suchen das Limit, sie sind süchtig nach dem Risiko, sie sind wie Extremsportler. Sie können, sie dürfen nicht zur Ruhe kommen. Wer zweifelt, wer auf einmal zurückschaut wie Lots Weib vor Gomorra, kann einen Sport in der Todeszone nicht mehr ausüben.

Also subito wieder fahren! Das Reglement schreibt lediglich vor, dass sich einer aus eigener Kraft auf die Maschine schwingen muss – er darf nicht in den Sattel gehoben werden. Es wird heute allerdings keiner zum Start zugelassen, wenn es medizinisch nicht verantwortbar ist. Die medizinische Betreuung auf dem Rennplatz ist erstklassig und hoch professionell. Der Italiener Dr. Claudio Costa hat in den 1980er Jahren das Projekt einer fahrbaren Klinik entwickelt. Daraus ist ein mobiles High-Tech- Spital geworden, das bei allen Rennen in Europa im Fahrerlager steht. Die Erstversorgung nach Unfällen ist garantiert und auch die Nachbehandlung ist exzellent.

Dramen verarbeitet

Echte Rennfahrer zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich nicht beirren lassen und nach einem Unfall gleich wieder aufstehen und Vollgas fahren. Wieder einmal hat Tom Lüthi zwei Tage vor seinem 30. Geburtstag den Beweis erbracht, dass er ein echter Rennfahrer ist. Es ist nicht einmal sein verrücktestes Comeback. 2005 stürzt er beim GP von Japan schwer, renkt sich die rechte Schulter aus und kann zwei Tage lang wegen der Quetschungen an den Füssen nur mit Krücken laufen. Weil die Piste von den Trümmern seiner Maschine übersät war, musste das Rennen abgebrochen werden. Eine Woche später gewinnt der Emmentaler den GP von Malaysia und legte den Grundstein zum Weltmeistertitel in der 125er-Klasse.

Spanish 125cc rider Sergio Gadea, left, slides on the race course after crashing with Swiss Thomas Luethi, partly seen behind a course marshal at center, during the the Grand Prix of Japan motorcycling race at the Twin Ring Motegi Circuit in Motegi, north of Tokyo, Sunday, Sept. 18, 2005. Due to the crash, the race ended after 15 laps. Luethi was placed second and Gadea was 7th in the race. (KEYSTONE/AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Der heftige Crash von Tom Lüthi 2005 in Japan. Bild: AP

Es sind harte Jungs, aber es sind letztlich doch seelisch zerbrechliche Titanen. Den Tod eines Berufskollegen können sie verdrängen. Auch Tom Lüthi hat schon zwei Konkurrenten durch den Tod auf der Rennpiste verloren. 2010 Shoya Tomizawa und diese Saison Luis Salom. Er war geschockt. Aber er hat diese Dramen verarbeitet.

Doch es gibt Situationen, die einer nicht mehr meistern kann. 1993 wird Kevin Schwantz der furchtlose, «unzerstörbare» nur Weltmeister, weil Wayne Rainey stürzt und fortan an den Rollstuhl gefesselt bleibt. Schwantz hat nach fürchterlichen Stürzen, unzähligen Knochenbrüchen nie auch nur mit den Augen gezwinkert und ist immer und immer wieder zurückgekehrt. Er schien auch den Sturz seines Rivalen verarbeitet zu haben. Aber dann kehrte Rainey im Frühjahr 1995 als Teammanager zurück. Die Präsenz seines einstigen Gegners im Rollstuhl im Fahrerlager wühlte Kevin Schwantz so auf, dass er kurz nach dem Saisonstart im Alter von 31 Jahren seine Karriere vorzeitig beendete. Seinen Körper konnte der Texaner immer heilen. Aber nicht seine Seele.

Der ehemalige Motorrad Pilot und 500 ccm Weltmeister von 1993, Kevin Schwantz aus den USA, vergleicht am Samstag, 23. Juli 2005 an der Rennstrecke von Donington Park in England seine und die heutige Rennszenen miteinander. Am Sonntag findet hier der Grosse Preis von Grossbritannien statt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Kopf von Kevin Schwantz machte plötzlich nicht mehr mit. Bild: KEYSTONE

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tom Lüthi scheidet in Assen nach Poleposition aus – Dominique Aegerter ebenfalls glücklos

Die Schweizer Moto2-Fahrer können ihre gute Ausgangslage im GP der Niederlande in Assen nicht ausnützen: Pole-Setter Tom Lüthi stürzte und der Trainingsdritte Dominique Aegerter wurde Neunter.

Die Schweizer Moto2-Fahrer können ihre gute Ausgangslage im GP der Niederlande in Assen nicht ausnützen: Pole-Setter Tom Lüthi und der Trainingsdritte Dominique Aegerter führten zwar die ersten drei Runden. Bis zum Ende wurde Aegerter bis auf Rang 9 durchgereicht und Lüthi stürzte in der 18. Runde an sechster Stelle liegend just zu dem Zeitpunkt, als leichter Nieselregen einsetzte. Zwei Runden vor Schluss wurde das Rennen gar wegen des Regens abgebrochen.

Gewonnen wurde die Dutch TT vom Japaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel