Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05477179 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of Garage Plus Interwetten Team in action during the second free training for the Motorcycle World Championship Grand Prix Austria at the Spielberg Ring in Spielberg, Austria, 12 August 2016.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Tom Lüthi fuhr in Österreich lange auf Podestkurs. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Tom Lüthi verpasst in Österreich den Sprung auf's Podest knapp – WM-Leader Johan Zarco gewinnt



In der letzten Kurve verpasst Tom Lüthi im Grand Prix von Österreich seinen 44. Podestplatz in seinem 226. WM-Rennen. Der 29-jährige Emmentaler lag auf dem zweiten Platz, als ihn noch der Italiener Franco Morbidelli und der Spanier Alex Rins mit nicht ganz sauberen Manövern überholten.

Das spannende Finale um die Podestplätz mit Verlierer Lüthi

Gewonnen wurde das 25-Runden-Rennen auf dem Red-Bull-Ring vom Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco mit drei Sekunden Vorsprung. Der Franzose baute mit seinem fünften Saisonsieg, dem insgesamt 14., die Führung mit jetzt 176 Punkten aus. Rins liegt 44 Zähler zurück, der Brite Sam Lowes nach zwei Stürzen im Rennen schon 55 Punkte. Lüthi liegt mit 106 Zählern auf Rang 4.

Zarco feiert den Sieg mit Salto in Lederhosen

Ebenfalls in die WM-Punkte fuhr Dominique Aegerter als Zehnter mit 13 Sekunden Rückstand. Jesko Raffin und Robin Mulhauser belegten am Ende des Feldes die Ränge 24 und 25. (sda)

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Sekunde langsamer als im Vorjahr – Ferrari droht eine Saison zum Vergessen

Am Ende hatte Ferrari noch etwas zu bejubeln: Beim Formel-1-Auftakt im österreichischen Spielberg holte Charles Leclerc am vergangenen Wochenende mit Rang 2 gleich den ersten Podestplatz. Aber Feierstimmung kam bei der «Scuderia» deshalb nicht auf. Zu viel läuft beim Rennstall aus Maranello derzeit schief.

Der neue SF1000 ist eine totale Fehlkonstruktion – oder «unfahrbar», wie Sebastian Vettel erklärte. Der vierfache Weltmeister hatte in Spielberg von Beginn an Mühe, seinen Ferrari in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel