Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Frankreich in Le Mans, Moto2

1. A. Rins (Sp)

2. S. Corsi (It)

3. T. Lüthi (Sz)

13. D. Aegerter (Sz)

epa05293559 Swiss Moto 2 rider Thomas Luethi of garage Plus Interwetten in action during the Qualifying of the French motorcycling Grand Prix at Le Mans race track, Le Mans, France, 07 May 2016.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Bis zum Rennen alles dominiert, doch dann fehlte Tom Lüthi das letzte Quäntchen zum Sieg.
Bild: EDDY LEMAISTRE/EPA/KEYSTONE

Tom Lüthi fällt nach Führung zurück und wird beim Lieblings-GP «nur» Dritter



Tom Lüthi startete als Titelverteidiger und Trainingsdominator aus der Pole Position zum GP von Frankreich. Viermal hatte er in Le Mans schon gewonnen (2-mal als Moto2-Pilot). Auch dieses Mal legte der Berner einen Traumstart hin und blieb vorne.

Allerdings wurde der 29-Jährige bald von Alex Rins bedrängt und die beiden wechselten sich in der Führung laufend ab – bis Lüthi in der 6. Runde im Spitzenquintett von Simone Corsi und Lorenzo Baldassarri überholt wurde.

Lüthi Rins

Da war noch alles in Ordnung: Lüthi führte zu Beginn vor Alex Rins.

In der Folge setzten sich Rins und Corsi etwas ab, während Lüthi lange nicht an Baldassarri vorbei kam – bis er den Italiener zehn Runden vor Schluss vom dritten Podestrang verdrängen konnte. Den Anschluss an die beiden Spitzenfahrer konnte er aber nicht mehr herstellen. Rins gewinnt das Rennen vor Corsi. «Ich konnte die Pace nicht ganz mitgehen. Aber ich bin zufrieden mit dem dritten Rang. Jetzt freue ich mich auf Mugello», so der Mann aus Linden nach dem Rennen.

In der WM-Wertung konnte Lüthi den Rückstand von 19 Punkten vor dem Rennen auf den zuvor Führenden Sam Lowes zwar verkürzen. Doch auf den neuen Leader Alex Rins fehlen dem Emmentaler auf Rang 3 jetzt noch immer 18 Zähler.

lüthi tom

Tom Lüthi nach dem Rennen.
Screenshot: srf

Rückschläge gibt es neben Lowes (Rang 6) auch für den WM-Titelverteidiger Johann Zarco, der stürzte und aus den Punkten fiel und Dominique Aegerter (Rang 13), welcher nie richtig ins Rennen kam. (fox)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lüthi zu Kumpel Aegerter: «Bringen wir es auf den Punkt: Du bist viel zu oft am Handy»

Tom Lüthi gehört in der am Sonntag in Katar beginnenden Töff-Saison zu den Topfavoriten auf den Moto2-Titel. Nicht mehr in seinem Team ist Dominique Aegerter. Im watson-Interview sprechen sie über Rennsport, Freundschaft und Handy-Sucht.

Nach zwei Jahren im gleichen Team trennen sich die Wege der Töffstars Tom Lüthi und Dominique Aegerter wieder. Vor dem ersten GP am kommenden Wochenende in Doha (Katar) blicken die beiden Schweizer im Doppelinterview auf die gemeinsame Zeit zurück.

Beim letzten gemeinsamen Interview am 14. August 2014 fuhren Sie beide noch nicht im gleichen Team – und jetzt sind Sie beide nicht mehr im gleichen Team.Tom Lüthi: Ja, das war vor zwei Jahren ... Dominique Aegerter: ... in einer anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel