Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05868380 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten team in action during a free practice session for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 24 March 2017. The 2017 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 26 March.  EPA/NOUSHAD THEKKAYIL

Lüthi in Katar: Verliert er seinen Hauptsponsor? Bild: NOUSHAD THEKKAYIL/EPA/KEYSTONE

Wie die Schweizer Politik die Existenzgrundlage von Tom Lüthi bedroht

Die Gefahr, dass Tom Lüthi (30) seinen wichtigsten Geldgeber aus politischen Gründen verliert, ist beunruhigend gross. Dabei will der einstige 125er-Weltmeister doch noch einige Jahre lang im GP-Zirkus bleiben.

klaus zaugg, katar



In Katar ist rund um das Schweizer Team von Tom Lüthi und Jesko Raffin helvetische Politik ein heisses Gesprächsthema. Das kommt so: Internet-Wetten sind «Big Business». Alleine die Firma Interwetten mit Sitz in Wien setzt im Jahr rund eine Milliarde Franken um. Fast 200 Millionen davon in der Schweiz.

Interwetten ist seit 2006 der wichtigste Sponsor von Tom Lüthi und auch des Teams, in dem der Weltmeister von 2005 (125 ccm) zusammen mit der grossen Nachwuchshoffnung Jesko Raffin (21) fährt. Die Zusammenarbeit ist langfristig ausgelegt. Es gibt bereits eine mit Interwetten abgestimmte, auf drei Jahre ausgelegte Strategie mit dem Endziel einer Schweizer Präsenz in allen drei Kategorien (MotoGP, Moto2, Moto3) in der Saison 2019. Tom Lüthi mit KTM in der Königsklasse MotoGP, Jesko Raffin in der Moto2-WM und Jason DuPasquier (jetzt in der Moto3-Junioren-WM) in der Moto3-WM.

Eine Million Franken im Jahr

Aber diese Pläne sind Makulatur, wenn sich die Politik durchsetzt. Deshalb wird hier im Morgenland beim ersten GP der Saison helvetische Politik heiss diskutiert wird. Eine Gesetzesvorlage für das generelle Verbot von ausländischen Internetwetten in der Schweiz zum Schutze der Schweizerischen Lotteriegesellschaft von Swisslos hat bereits den Nationalrat passiert.

epa05868501 Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten team in action during a free practice session for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 24 March 2017. The 2017 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 26 March.  EPA/NOUSHAD THEKKAYIL

Bild: NOUSHAD THEKKAYIL/EPA/KEYSTONE

Ist das Gesetz in Kraft, wird es nicht mehr möglich sein, auf einem Computer in der Schweiz auf ausländischen Websites zu wetten. Für Interwetten gibt es dann keinen Grund mehr, fast eine Million Franken in das Team von Tom Lüthi und in das persönliche Sponsoring des Fahrers zu investieren. Lüthis Manager Daniel Epp sagt: «Es wäre sehr schwierig einen Sponsor zu finden, der im gleichen Umfang einsteigt.»

Keine Lobby für die Töff-Stars

Die alles entscheidende Frage ist nun, wann das neue Gesetz in Kraft tritt. «Das ist noch nicht ganz klar», sagt Epp. «Es ist möglich, dass die Ausarbeitung so lange dauert, dass das Gesetz erst ab 2020 greift. Aber es ist auch nicht ausgeschlossen, dass es schon ab dem 1. Januar 2018 in Kraft tritt.» Das wäre bereits das «Aus» für nächste Saison. «Selbst wenn das Gesetz erst ab 2020 umgesetzt wird, ist die Rechtsunsicherheit bis dahin so gross, dass es schon vorher zu einem Ausstieg von Interwetten kommen könnte.»

Politische Opposition gegen dieses Gesetz gibt es praktisch keine. Mit einem gewissen Sarkasmus bemerkt Daniel Epp, dass selbst SVP-Nationalrat Walter Wobmann, der Präsident des Schweizerischen Motorradsportverbandes (!), für das Gesetz gestimmt hat. Die Asphaltcowboys haben keine politische Lobby.

Aufstieg in die MotoGP gefährdet

Ist gar die Karriere von Tom Lüthi in Gefahr, die ja noch fünf oder sechs Jahre dauern kann? Daniel Epp will nicht so weit gehen. Er sagt aber: «Unsere MotoGP-Pläne müssten wir dann vergessen und auch eine Unterstützung für DuPasquier wäre kaum mehr möglich.» Epp ist nun daran, an einem Plan B zu arbeiten. Was ist vorzukehren, wenn Interwetten bereits Ende Saison aussteigt? Was ist zu tun, um Tom Lüthis Moto2-Karriere weiterhin finanzieren zu können?

epa05868504 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the Kiefer Racing team in action during a free practice session for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 24 March 2017. The 2017 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 26 March.  EPA/NOUSHAD THEKKAYIL

Konkurrent Aegerter ist von der Situation nicht betroffen. Bild: NOUSHAD THEKKAYIL/EPA/KEYSTONE

Steigt Interwetten aus, dann muss Epp über eine halbe Million Franken auftreiben. Und das ist nur möglich, wenn er jetzt schon erste Kontakte knüpft. Aber Interwetten wird erst im Herbst entscheiden, ob der Vertrag um eine weitere Saison verlängert wird. Zu diesem Zeitpunkt sind die wichtigsten Sponsoring-Deals für 2018 längst unter Dach und Fach. Was die Situation kompliziert: Tom Lüthi hat mit dem aktuellen Team einen Zweijahresvertrag, also bis und mit der Saison 2018. Verliert das Team Interwetten, dann kann er nicht einfach so in ein anderes Team wechseln, wo vielleicht ein Geldgeber am Schweizer interessiert ist.

Nicht betroffen von dieser Situation ist Dominique Aegerter (26) im Team von Stefan und Jochen Kiefer. Der wichtigste Sponsor dieses Rennstalls aus Deutschland ist der Recycling-Spezialist AirGrinder mit Sitz in Schweden und in der Schweiz. Auch Aegerters persönliche Werbepartner, über die er den grössten Teil seines Einkommens erzielt, sind nicht betroffen.

Regen im Morgenland

Wenn in der Wüste Regen fällt, dann gerät auch im Töffrennsport alles durcheinander. Der hochmoderne Rundkurs vor den Toren von Doha in Katar hat eine Achillesferse: Er funktioniert nur bei trockenem Wetter. Schliesslich fällt im Wüstenstaat in Arabien fast kein Regen.

Doch jetzt spielt das Wetter verrückt. Gestern war vorgesehen, die Startplätze für die heutigen Rennen in den Qualifikationstrainings auszufahren. Aber ein heftiges Gewitter setzte die ganze Anlage unter Wasser. Niemand konnte fahren. So werden nun die Startplätze nach den Klassierungen aus den freien Trainings vergeben. Die Schweizer starten im Moto2-Rennen (ab 18.05 SRF 2 live) von den Plätzen 3 Tom Lüthi, 7 Dominique Aegerter und 16 Jesko Raffin. Die Wetterprognose ist gut.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 26.03.2017 14:20
    Highlight Highlight Für interwetten ist die Präsenz im TV wichtig um internationale Kunde zu generieren. Ich bezweifle das die CH für Interwetten so wichtig ist. Wichtig ist, das die Sportler vorner mitfahren um die entsprechenden Präsenz zu bekommen.
  • PhilippS 26.03.2017 13:45
    Highlight Highlight Natürlich ist der Bericht tendenziös. Natürlich darf sich (oder sollte) die Politik nicht von Einzelinteressen - ob Personen und/oder Firmen - beeinflussen lassen. Nur macht dieses Gesetz ja genau das! Es bevorzugt die hiesigen Casino und Lotterieanbieter.

    Dieses Gesetz mag für das Team von Tom Lüthi fatal sein. Nur im Vergleich zum Schaden, der damit unserer Freiheit zugefügt wird, wiegt meiner Meinung nach wesentlich schwerer.
    Nach NDG und Büpf ist dass das nächste Gesetz, dass unsere Freiheit einschränkt. Schon interessant, dass alle diese von der SVP getragen werden.
    • Turbi 26.03.2017 16:19
      Highlight Highlight du siehst die Sache richtig. Auch mein Beitrag ist gewollt tendenziös. Die Politik hat noch nicht begriffen dass der Zug längstens abgefahren ist.
      Wer sich ein wenig in den organisatorischen und auch technischen Internet-Strukturen auskennt muss einsehen: Die Politik mit ihrem regulatorischen Wahnsinn hat hier nicht die geringste Chance etwas zu ändern. Oder die ganze Wirtschaf würde stillstehen. Und überhaupt wenn jemand zocken will macht er das. Ob verboten oder nicht interessiert niemanden (mich auch nicht).
  • Bruno Wüthrich 26.03.2017 13:16
    Highlight Highlight Zwar wäre es nicht gut, wenn Tom Lüthi seinen wichtigsten Sponsor verliert, aber es wäre noch schlechter, wenn die Politik Gesetze das Interesse einer Einzelperson oder einer Firma vor das Wohl der Nation stellen würde. Womit ich nicht gesagt haben will, dass das Verbot von ausländischen Wettanbietern zum Wohl der Schweiz sei (das lasse ich offen).

    Dieser Artikel hat deutlich mehr mit Politik als mit Sport zu tun, und könnte der Versuch sein, mit Sport die Politik zu beeinflussen. So sehr uns Tom Lüthi am Herzen liegt, so wenig darf diese Herzensangelegeneheit in unsere Politik einfliessen.
  • Turbi 26.03.2017 11:49
    Highlight Highlight schrecklich was diese technischen Lachnummern alles anrichten. Wer wetten will kennt genügend Möglichkeiten die Sperre zu umgehen. Verschlüsselt über einen Proxy-Server und das Problem ist weg. Oder auch nur einen andern Nameserver benutzen. Beim Proxy wird die staatliche Ueberwachung auch noch ausgetrickst.
    Und die Anbieter von Wetten werden sich auch noch etwas einfallen lassen. Die einzige Frage dabei ist wie lukrative der CH-Markt nach Einführung der Sperre noch ist.
    Eine andere Lösung wäre ein Zock-Net aufzubauen mit einer Infrastruktur im Ausland.

    Turbi ein alter Sysadmin
  • leone1 26.03.2017 11:31
    Highlight Highlight Diese Argumentationskette finde ich reichlich abstrus. Ich hoffe doch sehr, dass die Politik (inkl. Herr Wobmann) Gesetze nicht von Sponsorenzahlungen abhängig macht. Ansonsten würde das doch sehr den Beigeschmack von Korruption haben. Die Politik (wieder inkl. Wobmann) haben - unabhängig davon wie man sonst zu Sportwetten steht - in diesem Aspekt also alles korrekt gemacht. Umso unverständlicher, was Watson hier nun der Politik vorwerfen will.
    • chrimark 26.03.2017 13:26
      Highlight Highlight Mit dem Gesetz wurde primär ein defacto Monopol der Schweizer Casinos, Wettanbieter und Lotterien geschaffen. Hochpreisinsel Schweiz juchee.
      Wie viel diese Wobmann & Co wohl bezahlt haben? Ein Schelm der böses denkt.

Wenn einer ins Kuckucksnest geflogen kommt – warum Dominique Aegerter in die Krise geraten ist

Warum fährt Dominique Aegerter (24) auf einmal nur noch hinterher? Die schwerste Krise seiner Karriere ist in erster Linie Kopfsache. 

In wenigen Monaten wird aus einem strahlenden Helden ein Depp. So salopp lässt sich das Drama um Dominique Aegerter nach dem ersten GP der Saison in Doha auf einen Nenner bringen. Ein charismatischer Pilot, der zu den talentiertesten der Welt gehört, der diese Saison Rennen und den WM-Titel gewinnen will, ist nur noch ein Häufchen Elend. Er kam im ersten Rennen lediglich auf den schwer enttäuschenden 15. Platz – sein Teamkollege Tom Lüthi aber ist mit dem gleichen Material aufs …

Artikel lesen
Link zum Artikel