Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05222970 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Garage Plus Interwetten team celebrates on the podium after winning the Moto2 race of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Losail International Circuit in Doha, Qatar, 20 March 2016.  EPA/STR

Tom Lüthi feiert seinen Sieg beim Saisonstart in Katar.
Bild: EPA

Tom Lüthis grösster und wichtigster Sieg – so hilft dieser Erfolg auch Dominique Aegerter

Also doch: Tom Lüthi ist noch nicht zu alt, um Weltmeister zu werden. Er kann die «jungen Wilden» immer noch in Schach halten.



Zwei Fragen haben uns vor dem Saisonstart beschäftigt: Kann Tom Lüthi (29) noch einmal Weltmeister werden? Welchen Dominique Aegerter (25) werden wir beim Saisonauftakt sehen?

Die Frage nach der Verfassung von Dominique Aegerter war auch eine bange Frage. Er hatte ja Wochen gebraucht, um sich von den Folgen des Horror-Sturzes beim GP von Aragon im letzten September zu erholen.

31.05.2015; Mugello; Motorrad - GP Italien 2015;  Thomas Luethi vor Dominique Aegerter   (SUI) (beide Kalex) (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Tom Lüthi (vorne) und Dominique Aegerter sind erfolgreich in die neue Saison gestartet.
Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

«Domi» ist zurück – und auch der letzte Sponsor ist gefunden

Nun wissen wir: Es gibt keine Nachwirkungen. Dominique Aegerter hat in Katar den 5. Platz herausgefahren. Nach dem Rennen wirkt er erstmals seit Monaten richtig entspannt, ja glücklich. Er hatte schon bei den Vorsaisontests und bei den Trainings zum GP von Katar einen guten Eindruck gemacht. Aber unter der Oberfläche des Selbstvertrauens war die Verunsicherung doch spürbar.

Erst der Ernsteinsatz, das Rennen, konnte die definitive Antwort geben. Dominique Aegerter sagt, dass er in Katar anfänglich noch nicht ganz der wilde, bissige «Domi» war, wie wir ihn kennen. «Ich bin beim Start und in den ersten Runden noch nicht so aggressiv gefahren wie früher. Es ist ja auch verrückt, wie da zur Sache gegangen wird, es ist geradezu Krieg auf der Rennstrecke. Aber in der zweiten Hälfte des Rennens bin ich wieder so gefahren wie immer.» Und nach dem Rennen kam noch eine erfreuliche Nachricht: sein Manager Dr. Robert Siegrist hat am letzten Samstag die letzte freie Werbefläche doch noch verkaufen können – die finanziellen Einbussen gegenüber der letzten Saison sind nun nur noch minim.

epa05218972 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the CarXpert Interwettenteam in action during a free practice session second day for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 18 March 2016. The 2016 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 20 March.  EPA/-

Dominique «Domi» Aegerter hat sich von seinem Sturz letzten September erholt.
Bild: -/EPA/KEYSTONE

Klare Verhältnisse schaffen Ruhe

Es ist also wieder alles so, wie es schon immer war. Oder doch nicht? Nicht ganz. Die Ausgangslage im Team ist nach diesem GP von Katar eine andere geworden. Letzte Saison ging es noch darum, wer im Team die Nummer 1 ist. Tom Lüthi oder Dominique Aegerter? Diese Frage ist nun beantwortet: Tom Lüthi hat mit dem Sieg beim Saisonauftakt seinen Status als Nummer 1 zementiert.

Diese klaren Verhältnisse bringen Ruhe ins Team und ermöglichen eine Konzentration auf den Rennsport. Die Rivalität der beiden Piloten hatte letzte Saison viel Unruhe und Hektik provoziert. Das ist nicht mehr der Fall. Aegerter steht nicht mehr unter dem Druck, seine Saison 2014 (mit dem bisher einzigen Sieg) beweisen zu müssen. Er hat jetzt im Windschatten von Tom Lüthi erst einmal Ruhe und kann seine ganze Energie in den Rennsport investieren. So gesehen hilft Tom Lüthis Sieg auch ihm.

epa05219041 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Garage Plus Interwetten team in action during a free practice session second day for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 18 March 2016. The 2016 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 20 March.  EPA/-

Tom Lüthi ist die Nummer 1 im Team.
Bild: -/EPA/KEYSTONE

Der Sieg beim Saisonauftakt in Katar hat auch die Frage beantwortet, ob Tom Lüthi noch einmal Weltmeister werden kann. Dieser Sieg bringt ihm zwar auch nur 25 Punkte ein. Gleich viel wie die vorherigen zehn GP-Siege. Und doch ist es sein wichtigster und grösster seit dem 25. September 2005. Damals distanzierte er beim GP von Malaysia Mika Kallio um zwei Tausendstel. Am Ende der Saison war er 125er-Weltmeister.

Umfrage

Wird Tom Lüthi dieses Jahr Moto2-Weltmeister?

  • Abstimmen

384

  • Ja, dieses Jahr schafft er es und steht am Ende ganz oben.37%
  • Schwierig zu sagen, ich denke man muss mal die ersten Rennen abwarten.46%
  • Nein, er schrammt am Ende hauchdünn am Titel vorbei.16%

Einen jungen Wilden in die Schranken gewiesen

Seither war Tom Lüthi oft Titelanwärter. Die Hoffnungen haben sich nie erfüllt. Die neue Generation, die jungen Wilden, haben ihn in der Moto2-WM immer wieder besiegt, sind an ihm vorbeigezogen und in die Königsklasse aufgestiegen. Der Emmentaler wird im September 30. Er ist von allen Spitzenfahrern der Älteste. Zu alt um Weltmeister zu werden?

epa05222977 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (C) of the Garage Plus Interwetten team celebrates after winning the Moto2 race of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Losail International Circuit in Doha, Qatar, 20 March 2016.  EPA/STR

Bereits nach dem ersten Rennen der Saison kann Tom Lüthi mit seinem Team jubeln.
Bild: EPA

Nun hat er zum Saisonauftakt einen der ganz wilden Jungen besiegt. Franco Morbidelli (21) hat den Kampf um den Sieg gegen den Schweizer um 14 Tausendstel verloren. Als er die Enttäuschung über die Strafe für den Frühstart (20 Strafsekunden) überwunden hatte (er erfuhr davon erst nach der Zieldurchfahrt) kam er auf das Rennen zu sprechen und sagte: «Es ist mir ein Rätsel, wie Tom im Sattel bleiben konnte, als er mich überholte. Es war ein unglaubliches Manöver.»

Tom Lüthi wird gelegentlich vorgeworfen, es fehle ihm eine entscheidende Prise Biss und Aggressivität beim Start und im Zweikampf. Er schaffte es nur selten, aus der hinteren Reihen durchs dichte Gedränge durchzubrechen und den Anschluss an die Spitze zu finden. In Katar hat er von der dritten Reihe aus sofort den Anschluss an die Spitze gefunden. Und dann jene Zweikampfstärke gezeigt, die er braucht um Weltmeister zu werden. Wir haben in Katar den besten Tom Lüthi seit dem Einstieg in die Moto2-WM (2010) gesehen. 

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 21.03.2016 22:54
    Highlight Highlight Hört bitte auf über Töfflirennen zu berichten. Das interessiert den einen oder anderen Bauern im Emmetal, dann hats sichs aber...
  • mrgoku 21.03.2016 14:52
    Highlight Highlight die Saison hat gerade erst begonnen und Lüthi das erste Rennen gewonnen... wieso wird da gleich vom Weltmeistertitel gesprochen?

Wenn einer ins Kuckucksnest geflogen kommt – warum Dominique Aegerter in die Krise geraten ist

Warum fährt Dominique Aegerter (24) auf einmal nur noch hinterher? Die schwerste Krise seiner Karriere ist in erster Linie Kopfsache. 

In wenigen Monaten wird aus einem strahlenden Helden ein Depp. So salopp lässt sich das Drama um Dominique Aegerter nach dem ersten GP der Saison in Doha auf einen Nenner bringen. Ein charismatischer Pilot, der zu den talentiertesten der Welt gehört, der diese Saison Rennen und den WM-Titel gewinnen will, ist nur noch ein Häufchen Elend. Er kam im ersten Rennen lediglich auf den schwer enttäuschenden 15. Platz – sein Teamkollege Tom Lüthi aber ist mit dem gleichen Material aufs …

Artikel lesen
Link zum Artikel