Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06608563 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing in action during a free practice session for the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 16 March 2018. The 2018 MotoGP World Championship season's first race will be held in Doha on 18 March.  EPA/NOUSHAD THEKKAIL

Dominique Aegerter beim Training in Doha. Bild: EPA/EPA

«Ä geile Siech ist er halt doch» – aber Dominique Aegerter fährt hinterher

Allein gegen die ganze Welt. Die Moto2-Saison hat so begonnen, wie es Dominique Aegerter (27) befürchtet hat. Er fährt hinterher.

klaus zaugg, katar



Charisma hat er noch immer. Ein Zaungast aus der Schweiz, der Dominique Aegerter am Abend des ersten Tages der neuen Saison hier in Katar im Fahrerlager getroffen hat, sagt: «Aber ä geile Siech ist er halt doch.» 

Ja, das ist er. Ein junger Mann, der es alleine gegen den Rest der Welt aufnimmt, ist schon mal ein Held. Zumindest für den Augenblick. Noch ist ja kein Rennen der Saison 2018 verloren.

epa06606020 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the Kiefer Racing team poses during a photo session of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, 15 March 2018. The 2018 MotoGP World Championship season's first race will be held at Losail International Circuit on 18 March 2018.  EPA/NOUSHAD THEKKAIL

Dominique Aegerter kämpft alleine gegen alle. Bild: EPA/EPA

Die Hoffnung auf einen Spitzenplatz ist nach dem ersten Trainingstag der Saison nicht grösser geworden. Der Lichtstrahl nach dem ersten freien Training am Vormittag (11.) ist am Abend nach dem zweiten freien Training wieder erloschen.

Rang 20. Langsamer als vor einem Jahr. Es ist ein Schritt zurück auf Feld eins. Vor sieben Jahren, beim ersten Rennen zur Moto2-WM stand Dominique Aegerter auf dem 20. Startplatz. Aber da war er noch wohlbehütet in einem professionellen, ausfinanzierten Team und er musste sich nur darum kümmern, schnell zu fahren. Auch jetzt gehört er zu einem Team. Aber die Finanzierung muss er diese Saison zusammen mit seinem Manager Dr. Robert Siegrist erstmals zum grössten Teil selber organisieren.

Wenn jeder auf sich selbst schaut

Wenigstens hat Dominique Aegerter für den ernüchternden Auftakt eine gute Ausrede. «In der letzten Runde haben mich langsamere Fahrer auf der Ideallinie aufgehalten und ich konnte mich nicht mehr verbessern.»

Auf den Einwand, er könnte ja schon früher attackieren und nicht bis am Schluss zuwarten, sagt er fast resignierend: «Ich kann erst angreifen, wenn ich ein gutes Gefühl habe. Dieses Gefühl hatte ich erst gegen Schluss des Trainings.»

epa06606023 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the Kiefer Racing team attends a photo session of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at the Losail International Circuit in Doha, Qatar, 15 March 2018. The 2018 MotoGP World Championship season's first race will be held at Losail International Circuit on 18 March 2018.  EPA/NOUSHAD THEKKAIL

Aegerter ist noch auf der Suche nach dem guten Gefühl. Bild: EPA/EPA

Die Abstimmung der Maschine war, ist und bleibt das Problem. Nun zeigt sich: Hilfe bekommt er von aussen nicht. Er teilt hier in Katar die Box zwar mit den beiden anderen KTM-Kundenpiloten Sam Lowes (2.) und Iker Leguona (23.). Ein Austausch der Daten könnte viel helfen. Aber den Austausch gibt es nicht. «Das ist halt die Politik von KTM. Die Daten der anderen Fahrer werden nicht herausgegeben. Jedes Team muss für sich selber schauen.»

Ein Fahrlehrer und das beste KTM-Material für Dominique Aegerter

Bereits beim ersten Grand Prix die erste Krisenmassnahme. Ab sofort arbeitet der spanische «Fahrlehrer» Alvaro Molina (mit dem gleichnamigen einstigen Schweizer Hockey-Kultgoalie nicht verwandt) für Dominique Aegerter. Der Spanier war zwischen 1996 und 2007 ein Hinterherfahrer in der 125er- und 250er-Klasse.

Die meisten Töffstars (auch Valentino Rossi) arbeiten mit Fahrlehrern (sog. Riding Coaches), die am Streckenrand stehen, TV-Aufnahmen analysieren, den Fahrern helfen, die Ideallinie, die Bremspunkte und die richtige Sitzposition auf dem Motorrad zu finden und als Gesprächspartner und Mentaltrainer auch das Selbstvertrauen stärken. Legendär war etwa der Brite Andy Ibbott, der als Fahrlehrer in Tom Lüthis Weltmeister-Saison 2005 eine wichtige Rolle spielte.

Manager Robert Siegrist zerstreut die Legende, KTM liefere «nur» letztjährige Maschinen und nicht die 2018er-Version. «Die Abänderungen für die 2018er Version sind völlig unerheblich und in erster Linie auf KTM-Werkspilot Brad Binder zugeschnitten. Wir bekommen von KTM alle technischen Neuerungen und wir haben auch die neue Verschalung bereits erhalten. Wir können sie nur hier in Katar nicht einsetzen, weil wir die Werbung noch nicht aufgeklebt haben.» (kza)

Vor einem Jahr schaffte Dominique Aegerter die beim Saisonauftakt dritte Startreihe (7. im Abschlusstraining). Für eine solche Klassierung würde er ein Königreich hergeben. «Das Rennen ist lang und dann zählen Kampfgeist und Ausdauer. Aber wenn ich eine Klassierung in den Top Ten will, muss ich mich im Abschlusstraining verbessern.»

Vor einem Jahr holte er aus der 3. Startreihe heraus am Ende «nur» Rang 11. Das war eine leise Enttäuschung. Jetzt würde Dominique Aegerter für einen 11. Platz blind unterschreiben.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

12'000 Menschen in Israel irrtümlich in Quarantäne

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Eine Sekunde langsamer als im Vorjahr – Ferrari droht eine Saison zum Vergessen

Am Ende hatte Ferrari noch etwas zu bejubeln: Beim Formel-1-Auftakt im österreichischen Spielberg holte Charles Leclerc am vergangenen Wochenende mit Rang 2 gleich den ersten Podestplatz. Aber Feierstimmung kam bei der «Scuderia» deshalb nicht auf. Zu viel läuft beim Rennstall aus Maranello derzeit schief.

Der neue SF1000 ist eine totale Fehlkonstruktion – oder «unfahrbar», wie Sebastian Vettel erklärte. Der vierfache Weltmeister hatte in Spielberg von Beginn an Mühe, seinen Ferrari in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel