Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR ABERKENNUNG DES SIEGES VON DOMINIQUE AEGERTER IN MISANO, AM SONNTAG, 15. OKTOBER 2017 - epa06196235 Swiss rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing celebrates on the podium after winning the Moto2 Grand Prix of San Marino and Riviera of Rimini at Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, 10 September 2017.  EPA/Fabrizio Petrangeli

Schöne Erinnerungen, aber bloss noch Muster ohne Wert: Aegerters Sieg in Misano wurde ihm aberkannt. Bild: EPA ANSA

Dominique Aegerter – ein Töff-Star steht da wie ein Ölgötz

Töffstar Dominique Aegerter ist in der«technischen Dopingkontrolle» hängen geblieben. Sein schöner Sieg in San Marino ist futsch. Alles halb so schlimm.



Natürlich ist es ärgerlich, dass Dominique Aegerter seinen wunderbaren Sieg von Misano nun nachträglich wegen einer Lappalie verliert. Ach, der erste, der historische, der grandiose Schweizer Doppelsieg ist dahin!

Aegerter – er gewann das Rennen vor Tom Lüthiwurde wegen der Verwendung von nicht korrektem Öl disqualifiziert. Und das in der Einheitsklasse Moto2, in der alle die gleichen Motoren, die gleichen Reifen, das gleiche Benzin und das gleiche Öl geliefert bekommen.

Nach dem Rennen werden Maschinen der Podest-Platzfahrer erst einmal im «Parc fermé» zur «technischen Dopingkontrolle» abgestellt. Mit einem Routinetest wird überprüft, ob die Töffs dem Reglement entsprechen. Unter anderem geht es um Gewicht und um die chemische Zusammensetzung des Benzins und des Öls.

Das Team weist jegliche Schuld von sich

Da steht Dominique Aegerter wahrlich da wie ein Ölgötz. Wie ist das möglich? Hier die offizielle Stellungnahme seines Teams: «Bei der Analyse der Ölprobe wurden Unregelmässigkeiten festgestellt, die sich bei einer B-Probe bestätigten. Laut technischem Reglement bedeutet das die Disqualifikation im Rennen von Misano, mit der Folge, dass der Sieg von Dominique Aegerter und Kiefer Racing bei diesem Grand Prix nachträglich annulliert wird.»

Das Team müsse diese Entscheidung notgedrungen hinnehmen, da bei beiden analysierten Proben die gleiche Unregelmässigkeit aufgetreten sei. «Allerdings ist es für uns nicht nachvollziehbar, wie es zu dieser Unregelmässigkeit im Öl gekommen sein soll, da wir nachweislich das vorgeschriebene Öl verwendet haben. Wir versichern ausdrücklich, keinerlei Additive beigemischt zu haben. Die Entscheidung der FIM ist niederschmetternd für uns alle. Wir müssen sie akzeptieren, weisen aber jegliche Schuld von uns.»

ARCHIVBILD ZUR ABERKENNUNG DES SIEGES VON DOMINIQUE AEGERTER IN MISANO, AM SONNTAG, 15. OKTOBER 2017 - epa06196241 Swiss rider Dominique Aegerter of Kiefer Racing celebrates with teammates after winning the Moto2 Grand Prix of San Marino and Riviera of Rimini at Misano circuit, in Misano Adriatico, Italy, 10 September 2017.  EPA/Fabrizio Petrangeli

Gemeinsam jubeln sie, gemeinsam haben sie den Sieg nun wieder verloren. Bild: EPA ANSA

Das dürfte die Wahrheit sein. Wissentlich hat da niemand anderes Öl verwendet oder Zusätze ins Öl geschüttet. Es würde ja auch keinen Sinn machen. Ein spürbarer Leistungsgewinn des Motors ist mit illegalem Öl nicht zu erreichen. Und beim Regenrennen in Misano spielte die Motorenleistung sowieso keine zentrale Rolle. Da ging es nur um den Heldenmut des Fahrers.

Wenn dieses Team beim nordkoreanischen Raketenprogramm arbeiten würde, müsste die Welt keine Angst mehr haben.

Was könnte es dann sein? Mit ziemlicher Sicherheit schludrige Arbeitsweise. Es kann nämlich sein, dass Öl nicht sachgemäss in einem properen Gefäss verwahrt worden ist – da genügen kleinste Unsauberkeiten. Diese Saison hat es bereits den Italiener Mattia Pasini erwischt – er musste seinen zweiten Platz beim GP von Katalonien abgeben und Tom Lüthi rutschte nach.

Dominique Aegerter fährt halt nun einmal in einem deutschen «Bastler-Team». Hier fühlt er sich wohl, hier wird er optimal betreut, hier kann er seine fahrerische Klasse ausspielen. Aber das Geld ist chronisch knapp und das limitiert das Personal-, Test- und Entwicklungsbudget.

Mal kühlt der Motor nicht richtig und der Fahrer wird fast geröstet (wie in Barcelona), mal gibt’s einen Kurzschluss in den nicht sorgfältig verlegten Kabel (wie auf dem Sachsenring) und mal wird beim Öl gepfuscht (wie in Misano). Wenn dieses Team beim nordkoreanischen Raketenprogramm arbeiten würde, müsste die Welt keine Angst mehr haben.

Hauptsache, es wird über einen geredet

Die «Ölpanne» ist nun ein Stresstest für das Team. Es müsste möglich sein, den Lapsus zu verarbeiten, ohne dass der innere Friede zerstört wird. Es wäre fatal, wenn nun der Zusammenhalt leiden würde. Es genügt, die Arbeitsabläufe noch einmal durchzugehen um herauszufinden, wie das passieren konnte. Sündenböcke braucht es keine. Es ist keine der technischen Unachtsamkeiten, die im richtigen Leben dazu führen, dass Flugzeuge abstürzen und Züge entgleisen.

Aber so schlimm ist diese «Ölpanne» ja gar nicht. Niemand ist zu Schaden gekommen. Den Doppelsieg von Misano haben wir so oder so ausgiebig gefeiert. Wir haben uns gefreut und Dominique Aegerter und seine Werbepartner hatten wunderbare Medienpräsenz.

epa05275876 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (L), of Derendinger Interwetten, followed by countryman, Dominique Aegerter, of Technomag Interwetten, in action during the Spanish Motorcycling Grand Prix held in Jerez Circuit, southern Spain, on 24 April 2016.  EPA/ROMAN RIOS

WM-Anwärter Lüthi vor Landsmann Aegerter. Bild: EPA/EFE

Ob Aegerter diesen Sieg noch in der Statistik hat oder nicht, ist egal. Weltmeister wird er so oder so nicht. Zudem erbt nun Lüthi den Sieg und fünf Punkte, sein Rückstand im Titelkampf auf Franco Morbidelli verringert sich deshalb von 24 auf 19 Punkte.

Und da ist noch etwas: Obwohl Dominique Aegerter keinerlei Chancen mehr auf den WM-Titel hat, wird er in den nächsten Tagen mit seinem «Ölskandal» wieder mehr Medienpräsenz haben als Tom Lüthi, der doch nach wie vor zumindest theoretisch Weltmeister werden könnte. Was das Öl im Motor, ist die Medienpräsenz in diesem Geschäft: Es hält es wie geschmiert am Laufen und die Sponsoren sind happy – in diesem Falle natürlich mit Ausnahme von Dominique Aegerters Öl-Sponsor.

Erinnerungen an den weissen Kenianer von der schwäbischen Alb

Mit bloss ein wenig Geschick kann der «Rohrbach-Rossi» die «Ölpanne» durch ein paar dunkle Andeutungen als eine Verschwörung des Lüthi-Clans darstellen. Könnte es nicht sein, dass Anhänger von Tom Lüthi nachts in die Box geschlichen sind und ein wenig illegales Öl zugemischt haben?

Wie war das doch mit der famosen Ausrede des deutschen Leichtathletik-Olympiasiegers Dieter Baumann? Als er des Dopings überführt wurde, behauptete er, jemand habe die illegale Substanz heimlich in seine Zahnpasta gemischt.

Da können wir ja sagen: Gottseidank hatte Dominique Aegerter in der Zahnpasta nicht auch noch illegales Öl.

abspielen

Legendär: Dieter Baumann kämpft sich durch und wird in Barcelona sensationeller Olympiasieger über 5000 m. Video: YouTube/Hackstock86

Wenn wir gerade dabei sind: Wer braucht schon einen Zahnarzt?

abspielen

Diese Sportler machen es vor: Abwechslung ist das halbe Leben

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 16.10.2017 09:33
    Highlight Highlight Nett. Nach Eismeister Zaugg sind also Nichtwerksmannschaften Bastlerteams. Die sind nicht auf Rosen gebettet und müssen ihre Budgets bei Sponsoren zusammenbetteln und mangelndes Geld durch Leidenschaft kompensieren. Ohne diese Teams wäre dieser Sport etwa so langweilig wie die Formel 1.
  • Therealmonti 16.10.2017 03:55
    Highlight Highlight MotoGP meldet: Die Ölprobe bei Aegertes Töff wurde nach der im Trockenen gefahrenen Quali genommen und nicht nach dem Regen-Rennen im Parc Fermé. Der Gotthelf-Verschnitt sollte sich besser informieren, ehe er in die Tasten greift und um Zeilen zu schinden (wird von watson wohl pro Buchstabe, resp. Anschlag bezahlt) auch noch Zahnpasta-Baumann bemüht und sogar eine eventuelle Verschwörung des Lüthi-Clans heraufbeschwört. Schuster, bleib bei Deinen Leisten oder im Fall vom selbsternannten Eismeister: Bleib bei Deiner Zamboni.
  • the_dooris 15.10.2017 22:15
    Highlight Highlight Alles halb so schlimm? Echt jetzt Herr Zaugg? Diesen Artikel hätten sie sich sparen können.
  • Zerschmetterling 15.10.2017 20:51
    Highlight Highlight Langsam aber sicher wird die Moto GP der gleiche überteglementierte Sch**## wie die Formel 1. Trotzdem haben diese Piloten Eier aus Stahl 🙂

Gesucht! Wer ist die grösste Sportlerin aller Zeiten?

Sport ist häufig eine Männerdomäne, doch das wollen wir heute ändern. Am Tag des Schweizer Frauenstreiks suchen wir die «GOAT», die Grösste aller Zeiten im Frauen-Sport.

Artikel lesen
Link zum Artikel