DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Momentan einfach ein Quäntchen besser: der SC Bern.<br data-editable="remove">
Momentan einfach ein Quäntchen besser: der SC Bern.
Bild: KEYSTONE

ZSC vor bitterem Novum und Seger hält nüchtern fest: «Die Berner sind viel cleverer als wir»

Zum ersten Mal in der Schweizer Playoff-Geschichte liegt der Qualifikationssieger nach drei Spielen mit 0:3 Siegen in Rückstand, nie schied ein Qualisieger in den Playoffs ohne Sieg aus. Den ZSC Lions hilft gegen den SC Bern nur noch ein Wunder.
09.03.2016, 06:4909.03.2016, 07:17

Bern siegte im Hallenstadion zweimal mit 4:3 nach Verlängerung, dazwischen gab es in Bern ebenfalls einen Sieg mit einem Tor Unterschied (2:1). «Die Berner sind viel cleverer als wir», stellte Zürichs Captain Mathias Seger fest. «Sie wollten bislang in jedem Spiel den Sieg mehr als wir. Wir besassen unsere Chancen, nützten sie aber nicht. Es darf nicht passieren, dass wir nach einer 2:0-Führung in der eigenen Halle ein Playoff-Spiel noch aus der Hand geben. Und es sollte auch nicht passieren, dass wir im ersten Einsatz nach unserem 2:0 gleich den Anschlusstreffer kassieren.»

Mathias Seger und der ZSC stehen vor dem Aus.<br data-editable="remove">
Mathias Seger und der ZSC stehen vor dem Aus.
Bild: KEYSTONE

Nach der samstäglichen Niederlage in Bern hatte Zürichs Coach Marc Crawford die Schuld bei den Schiedsrichtern gesucht. In Spiel 3 erledigten die Referees die Aufgabe tadellos. Aber Crawford nimmt sein Team weiter in Schutz: «Wir spielten gut, am Anfang sogar sehr gut. Wir kämpften uns nach einem 2:3-Rückstand noch in die Verlängerung und dominierten diese. Und dann gelingt Bern mit der ersten Chance das Siegtor. Der Puck hüpft im Moment permanent für Bern. Und der Goalie (Jakub Stepanek) bewahrte die Berner mit zwei, drei sensationellen Paraden vor der Niederlage. Uns bleibt nichts anderes übrig, als hart weiterzuarbeiten und weiterzukämpfen. Wir müssen alles daran setzen, dass ab dem vierten Spiel nicht mehr alles für Bern läuft.»

Durchhalteparolen gab es vor der Kabine der ZSC Lions viele zu hören. Fabrice Herzog hatte die Lions mit zwei Toren 2:0 in Führung gebracht. «Dann liessen wir nach», sagte Herzog das aus, was ohnehin allen klar war. Was muss passieren, damit die Lions nochmals in die Serie zurückkehren können? Herzog: «Wir müssen unsere Chancen besser nützen und in der Verteidigung besser spielen.»

Fabrice Herzog: Am SCB kommen die Zürcher bisher nicht vorbei.<br data-editable="remove">
Fabrice Herzog: Am SCB kommen die Zürcher bisher nicht vorbei.
Bild: KEYSTONE

Und was muss der SC Bern tun, um gegen den Qualifikationssieger auch noch den vierten Sieg zu erringen? «Wichtig ist, dass wir uns so schnell wie möglich erholen», sagte Lars Leuenberger, Berns Coach. «Wir müssen den Ball flach halten. Wir haben erst dreimal gewonnen. Damit können wir uns noch nichts kaufen. Meine wichtigste Aufgabe ist es nun, dafür zu sorgen, dass die Spieler nicht überheblich werden.»

Kann der ZSC die Serie gegen den SCB noch drehen?

Matchwinner im ausverkauften Hallenstadion war der Kanadier Andrew Ebbett. 22 Sekunden nach dem 0:2 gelang Ebbett jenes Tor, das den SC Bern ins Spiel zurück brachte. Und nach 67:24 Minuten erzielte er auch noch das Siegtor zum 4:3. Ebbett nahm Zürichs Topskorer Robert Nilsson die Scheibe ab, passte zu Simon Bodenmann, erhielt den Puck zurück und bezwang Goalie Lukas Flüeler mit einem (haltbaren) Schuss in die entfernte Torecke.

Das entscheidende 4:3 für Bern.
streamable

Ebbett: «Ich der Matchwinner? Nein, ich stand nur zweimal am richtigen Ort und hatte etwas Glück. Grossen Einfluss auf die Wende hatte aber Lars Leuenberger, unser Coach. Er behielt nach dem 0:2 die Ruhe und nahm das Timeout. Diese Auszeit war wichtig. Wir sammelten uns. Und unmittelbar nach dem Timeout gelang uns das Anschlusstor. Danach hatte ich stets ein gutes Gefühl, dass wir auch dieses Spiel wieder würden gewinnen können.» (sda)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chara
09.03.2016 07:30registriert Januar 2016
50 Quali Spiele in welchem das Berner Herz und die Seele leiden musste und jetzt entwickelt sich in der wichtigsten Phase eine neue Situation wo wir uns innerlichst erhofft aber kaum daran geglaubt haben...ist es die Saison in welcher sich der CB für die 2.5 sek rächen kann und in einem möglichen HF gegen evtl. Davos für dia damals ebenfalls bittere Niederlage zu Hause im Final (Torschüte Leblanc) revangiert? Ich bin positiv gespannt!
233
Melden
Zum Kommentar
avatar
joe
09.03.2016 08:55registriert Januar 2014
Was wärend der schlechten Quali wie ein PR-Spruch klang, zeigt sich jetzt in den Playoff als Wahrheit!
Die Chemie im Team des SCB stimmt!

Aber wie immer ist der Vierte-Sieg der Schwerste! Was uns KZ heute sicher mit geschichtlichen Erläuterung - und beiziehen eines grossen Dichters - im Detail erklähren wird....! ;-)
212
Melden
Zum Kommentar
20
Saudi-Arabien erhält Asien-Winterspiele – und muss Stadt erst bauen
Saudi-Arabien ist eher für Sand als für Schnee bekannt. Und doch sollen hier noch in diesem Jahrzehnt Winterspiele stattfinden. Eine umstrittene Wahl.

In der saudi-arabischen Stadt Tabuk werden es im Winter im kältesten Fall fünf Grad Celsius – in der Nacht. Tagsüber liegen die Temperaturen meist zwischen 15 und 20 Grad. Und doch soll ganz in der Nähe in sieben Jahren auf Topniveau Ski gefahren werden. Denn die Asien-Winterspiele 2029 finden mit Blick aufs Rote Meer statt. Das entschied das asiatische Olympia-Komitee am Dienstag.

Zur Story