DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Berner jubeln im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Dienstag, 8. Maerz 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Momentan einfach ein Quäntchen besser: der SC Bern.
Bild: KEYSTONE

ZSC vor bitterem Novum und Seger hält nüchtern fest: «Die Berner sind viel cleverer als wir»

Zum ersten Mal in der Schweizer Playoff-Geschichte liegt der Qualifikationssieger nach drei Spielen mit 0:3 Siegen in Rückstand, nie schied ein Qualisieger in den Playoffs ohne Sieg aus. Den ZSC Lions hilft gegen den SC Bern nur noch ein Wunder.



Bern siegte im Hallenstadion zweimal mit 4:3 nach Verlängerung, dazwischen gab es in Bern ebenfalls einen Sieg mit einem Tor Unterschied (2:1). «Die Berner sind viel cleverer als wir», stellte Zürichs Captain Mathias Seger fest. «Sie wollten bislang in jedem Spiel den Sieg mehr als wir. Wir besassen unsere Chancen, nützten sie aber nicht. Es darf nicht passieren, dass wir nach einer 2:0-Führung in der eigenen Halle ein Playoff-Spiel noch aus der Hand geben. Und es sollte auch nicht passieren, dass wir im ersten Einsatz nach unserem 2:0 gleich den Anschlusstreffer kassieren.»

Enttaeuscht verlaesst der Zuercher Mathias Seger, Mitte, das Eis im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Dienstag, 8. Maerz 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mathias Seger und der ZSC stehen vor dem Aus.
Bild: KEYSTONE

Nach der samstäglichen Niederlage in Bern hatte Zürichs Coach Marc Crawford die Schuld bei den Schiedsrichtern gesucht. In Spiel 3 erledigten die Referees die Aufgabe tadellos. Aber Crawford nimmt sein Team weiter in Schutz: «Wir spielten gut, am Anfang sogar sehr gut. Wir kämpften uns nach einem 2:3-Rückstand noch in die Verlängerung und dominierten diese. Und dann gelingt Bern mit der ersten Chance das Siegtor. Der Puck hüpft im Moment permanent für Bern. Und der Goalie (Jakub Stepanek) bewahrte die Berner mit zwei, drei sensationellen Paraden vor der Niederlage. Uns bleibt nichts anderes übrig, als hart weiterzuarbeiten und weiterzukämpfen. Wir müssen alles daran setzen, dass ab dem vierten Spiel nicht mehr alles für Bern läuft.»

Durchhalteparolen gab es vor der Kabine der ZSC Lions viele zu hören. Fabrice Herzog hatte die Lions mit zwei Toren 2:0 in Führung gebracht. «Dann liessen wir nach», sagte Herzog das aus, was ohnehin allen klar war. Was muss passieren, damit die Lions nochmals in die Serie zurückkehren können? Herzog: «Wir müssen unsere Chancen besser nützen und in der Verteidigung besser spielen.»

Fabrice Herzog, oben, von Zuerich, kaempft um den Puck gegen Beat Gerber, unten, von Bern, im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Dienstag, 8. Maerz 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fabrice Herzog: Am SCB kommen die Zürcher bisher nicht vorbei.
Bild: KEYSTONE

Und was muss der SC Bern tun, um gegen den Qualifikationssieger auch noch den vierten Sieg zu erringen? «Wichtig ist, dass wir uns so schnell wie möglich erholen», sagte Lars Leuenberger, Berns Coach. «Wir müssen den Ball flach halten. Wir haben erst dreimal gewonnen. Damit können wir uns noch nichts kaufen. Meine wichtigste Aufgabe ist es nun, dafür zu sorgen, dass die Spieler nicht überheblich werden.»

Kann der ZSC die Serie gegen den SCB noch drehen?

Matchwinner im ausverkauften Hallenstadion war der Kanadier Andrew Ebbett. 22 Sekunden nach dem 0:2 gelang Ebbett jenes Tor, das den SC Bern ins Spiel zurück brachte. Und nach 67:24 Minuten erzielte er auch noch das Siegtor zum 4:3. Ebbett nahm Zürichs Topskorer Robert Nilsson die Scheibe ab, passte zu Simon Bodenmann, erhielt den Puck zurück und bezwang Goalie Lukas Flüeler mit einem (haltbaren) Schuss in die entfernte Torecke.

abspielen

Das entscheidende 4:3 für Bern.
streamable

Ebbett: «Ich der Matchwinner? Nein, ich stand nur zweimal am richtigen Ort und hatte etwas Glück. Grossen Einfluss auf die Wende hatte aber Lars Leuenberger, unser Coach. Er behielt nach dem 0:2 die Ruhe und nahm das Timeout. Diese Auszeit war wichtig. Wir sammelten uns. Und unmittelbar nach dem Timeout gelang uns das Anschlusstor. Danach hatte ich stets ein gutes Gefühl, dass wir auch dieses Spiel wieder würden gewinnen können.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel