Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biel's player Marc-Antoine Pouliot, left, fights for the puck with LuganoÕs player Luca Cunti, right, during the second match the semifinal of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and EHC Biel, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, March 29, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Luca Cunti (r.) ist überzeugt: Spielt Lugano so weiter, dann ist Biel fällig. Bild: TI-PRESS

Luganos Luca Cunti weiss genau, was getan werden muss, damit Biel noch einbricht

Der EHC Biel überrascht auch in den Halbfinals weiter. Die Seeländer führen nach dem 2:1-Auswärtssieg in Lugano in der Serie mit 2:0. «0:2 bedeutet aber noch gar nichts», meint Luganos Luca Cunti.



Wirklich nicht? Cunti: «Nein, wirklich nicht. Wenn wir so weiterspielen wie am Donnerstag im Schlussdrittel, dann werden die Bieler schon einbrechen und wir die Serie noch kehren.» Warum aber gewann Lugano keines der ersten beiden Spiele? Cunti: «Eigentlich machten wir nicht viel falsch. Uns unterlaufen aber noch zu viele Fehler. Wir schenken ihnen für meinen Geschmack zu viele Chancen. Das müssen wir ändern.»

Biels Jan Neuenschwander, links, und Biels Julian Schmutz, rechts, jubeln nach dem Sieg (4-1), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem ZSC Lions, am Samstag, 3. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jan Neuenschwander (l.) und Julian Schmutz wissen: Ein Break in Lugano, das ist «eine grandiose Sache».  Bild: KEYSTONE

Die Bieler sehen die Ausgangslage natürlich anders: «Ein Break in Lugano ist eine grandiose Sache», sagte Jan Neuenschwander vom EHCB. «Jetzt müssen wir uns bis am Samstag gut erholen und dann gleich den dritten Sieg einfahren.»

Der EHC Biel überzeugte insbesondere mit mentaler Stärke in den ersten Halbfinals. Die Seeländer lagen in beiden Partien am Anfang zurück, kämpften sich aber zurück.

Umfrage

Biel oder Lugano – wer zieht in den Playoff-Final 2018 ein?

1,417

  • EHC Biel77%
  • HC Lugano23%

Neuenschwander: «Lugano versuchte, uns zu provozieren. Sie begannen die Partie enorm aggressiv. Aber wir blieben ruhig. Und wir wissen mittlerweile, dass wir auch nach Rückständen in Spiele zurückfinden. Wir wissen, dass wir das können. Aber wir wollen das Glück nicht jedes Mal herausfordern. Mit wäre es lieber, wenn wir am Samstag ausnahmsweise mal in Führung gehen.»

Die Emotionen werden auch in den weiteren Spielen hoch gehen:

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miguelito71 31.03.2018 19:41
    Highlight Highlight Mag es Biel gönnen. Als FR Gottéron Fan notabene. Irgendwann musste ja die Glückssträhne der Luganesi und vorallem von Elvis reissen.
  • Blitzableiter 31.03.2018 10:30
    Highlight Highlight Wow, wäre super ein Bernerderby als Finale! Und was Biel leistet ist Meisterklasse und erfreut das Hockey-Herz auf vollste. Macht wirklich spass denen zuzusehen. Und auch wenn ich als SCB Supporter natürlich enttäuscht wäre, ein EHCB als Meister wäre etwas vom Besten was in den letzten 20 Hockeyjahren passiert wäre.
  • Dynamischer-Muzzi 30.03.2018 19:05
    Highlight Highlight Vornehmen kann und darf sich Herr Cunti alles, jedoch sollte er niemals die Gegenseite ausser Acht lassen. Das was Biel so stark macht, ist dieser scheinbar unbändige Teamgeist. Wirklich jeder geht für Jeden, was auch gestern nach dieser dummen Strafe von Maurer knapp 4 Minuten vor Schluss eindrücklich zu sehen war. Es wurde mit Leidenschaft und Einsatz praktisch jeder Schuss geblockt. Und wenn doch mal was durch kam, war der bärenstarke Jonas jederzeit Herr der Lage. Tritt das Team morgen wieder so auf, liegt der 3. Sieg absolut im Bereich des Möglichen.
    Ici c'est Bienne ❤️💛
    • andre63 30.03.2018 20:41
      Highlight Highlight 30 geblockte schüsse, gegenüber 8 von lugano.
      die tessiner haben mehr als 60x aufs bieler tor geschossen. was nicht geblockt wurde, war bei jonas gut aufhehoben. was für eine fantastische teamleistung.
    • Dynamischer-Muzzi 31.03.2018 10:17
      Highlight Highlight Du sagst es Ändu. Warte nur auf den nichtPleeoffTeilnehmer Gondeli und auf den Hockey Experten Aurel, welche ja der absoluten Überzeugung sind, dass Biel bisher nur Glück hatte und es nicht an der Spielweise und Disziplin in dieser Mannschaft liegt 😂😂😂
      Glück hat derjenige, welcher es sich erarbeitet.
      Ici c'est Bienne ❤️💛
  • N. Y. P. D. 30.03.2018 13:35
    Highlight Highlight Cunti: «Eigentlich machten wir nicht viel falsch. Uns unterlaufen aber noch zu viele Fehler. Wir 👉schenken ihnen für meinen Geschmack zu viele Chancen. Das müssen wir ändern.»

    Mit Verlaub, geschätzter Herr Cunti. Ihr schenkt uns keine Chancen. Wir provozieren Chancen. Wir erschaffen sie.
    Aber ihr habt euch klar gesteigert. Spiel 3 ist für beide Mannschaften jetzt sehr wichtig.

    • Peter von der Flue 30.03.2018 15:17
      Highlight Highlight Cunti: «Eigentlich machten wir nicht viel falsch. Uns unterlaufen aber noch zu viele Fehler.

      Die Aussage des noch jungen Jahres.Viel ist eben doch relativ.Grööööl
    • ch2mesro 30.03.2018 15:51
      Highlight Highlight wir? ein ehcb spieler kommentiert watson artikel.... cool 😎
    • N. Y. P. D. 30.03.2018 16:41
      Highlight Highlight In der Regel sage ich auch Die Bieler. Jetzt im Halbfinal darf durchaus mal ein Wir angebracht sein 😈 ..

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel