Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 31. Runde

Ambri – Fribourg 4:3 n.V.

Ambris Inti Pestoni, links, im Duell mit Fribourgs Top Scorer Marc Antoine Pouliot, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Fribourg-Gotteron am Donnerstag, 11. Dezember 2014, in der Valascia Halle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Fribourgs Topskorer Marc Antoine Pouliot hebt im Zweikampf mit Ambri Inti Pestoni ab. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

National League A, 31. Runde

Ambri feiert wichtigen Overtime-Sieg gegen Fribourg

Ambri-Piotta hat im NLA-Strichkampf gegen Fribourg-Gottéron einen wichtigen Sieg gefeiert. Das Team von Serge Pelletier verspielt zwar ein 2:0, siegte aber dennoch 4:3 nach Verlängerung und schliesst bis auf vier Punkte zu den achtplatzierten Kloten Flyers auf.



Ambri – Fribourg 4:3 n.V.

– Wenn Ambri in dieser Saison zu Hause spielt, ist es beinahe schon garantiert, dass die Partie länger als 60 Minuten dauert - heute war dies zum zehnten Mal der Fall. Gegen Fribourg ist die Wahrscheinlichkeit noch höher, wurde doch auch das dritte Saisonduell erst in der Overtime entschieden, nachdem es nach der regulären Spielzeit zum dritten Mal 3:3 gestanden hatte. Diesmal fällt die Entscheidung aber nicht erst im Penaltyschiessen, sondern 28 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung durch ein Tor von Verteidiger Adrian Trunz.

– Trunz hat 21 Sekunden vor der ersten Pause bereits das 2:0 erzielt, zuvor ist ihm in 29 Saisonspielen erst ein Treffer gelungen. Auch Teamkollege Alexei Dostoinow erhöht sein Total in dieser Spielzeit um zwei auf drei Tore. Das 3:3 gelingt dem Stürmer in der 58. Minute. Trotz des späten Ausgleichs ist es für Ambri eher ein verlorener Punkt.

– Fribourg dagegen verpasst durch das späte 3:3 nicht nur den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison nach 60 Minuten, sondern auch den Sprung über den Strich. Immerhin schliesst Gottéron punktemässig zu den Flyers auf. Für das 3:2 hat in der 55. Minute Julien Sprunger mit einem herrlichen Solo verantwortlich gezeichnet. 

Fribourgs Julien Sprunger, links, im Duell gegen einen Spieler von Ambri beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Fribourg-Gotteron am Donnerstag, 11. Dezember 2014, in der Valascia Halle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

«Tussi» Julien Sprunger trifft nach einem kleinen Tänzchen vor Ambri-Keeper Saikonnen herrlich. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

(pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel