Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA, 25. Runde

Bern – Lakers 3:0
Kloten – Ambri 0:3
Fribourg – Genf 4:5 n.P.
Lausanne – Davos 0:3
Zug – ZSC 3:1

25.11.2014; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - HC Ambri-Piotta; Ambri Spieler (M) jubeln nach dem Sieg, enttaeuschte Klotener schauen zu (Patrick Straub/freshfocus)

Das haben sich die Fans anders vorgestellt: Die Flyers machen gegen Ambri einen grossen Schritt zurück. Bild: Patrick Straub/freshfocus

NLA, 25. Runde

Kloten blamiert sich gegen Ambri – Davos und Bern souverän

Die Kloten Flyers kassieren vor heimischem Publikum eine 0:3-Niederlage gegen den Vorletzten Ambri. Während Davos und Bern ungefährdete Siege einfahren, tauchen die ZSC Lions in Zug.

Bern – Lakers 3:0 

- Ohne Spektakel und mit minimalstem Aufwand kommt der SC Bern gegen die Rapperswil-Jona Lakers zum elften Heimsieg. 3:0 setzen sich die Berner durch.

- Die wegweisenden Tore vom 0:0 zum 2:0 fielen innerhalb von dreieinhalb Minuten vor und nach der ersten Pause. 45 Sekunden vor dem ersten Seitenwechsel brachte Verteidiger Justin Krueger mit seinem dritten Saisontor das Heimteam in Überzahl in Führung. Und in der 23. Minute erhöhte Bud Holloway auf 2:0. Vor beiden Gegentoren liess der Rapperswiler Goalie Tim Wolf die Scheibe nach vorne abprallen.

- Der SC Bern gewann in den ersten zweieinhalb Monaten der Saison elf Heimspiele (von 13). Nur gegen den EV Zug verliessen die Berner in der Post-Finance-Arena zweimal das Eis als Verlierer. David Jobin bestritt sein 800. NLA-Spiel und steuerte zum 2:0 ein Assist bei.

Berns Bud Holloway, links , im Duell mit Rapperswils Dan Weisskopf im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den Rapperswil Jona Lakers, am Dienstag, 25. November 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Für Rapperswil gibt's in Bern nichts zu bestellen: Der Favorit gewinnt mit 3:0. Bild: KEYSTONE

Kloten Flyers – Ambri-Piotta: 0:3

- Der NLA-Vorletzte Ambri-Piotta kam bei inferioren Kloten Flyers zu einem verdienten 3:0-Sieg. Für die Tessiner realisierte Goalie Sandro Zurkrichen seinen zweiten Shutout in der laufenden Saison.

- Alexandre Giroux mit einem Distanzschuss (8.), Adrien Lauper (31.) sowie Paolo Duca (49.) waren beim erst zweiten Sieg von Ambri aus den letzten 13 Direktduellen mit den Kloten Flyers erfolgreich. Den letzten Erfolg hatte Ambri ebenfalls in der Kolping-Arena vor knapp einem Jahr erzielt (4:2 am 30. November 2013). Ambris Captain Duca beendete mit dem 3:0 eine persönliche Torflaute von 20 Spielen. Ambri-Piotta feierte den höchsten Saisonsieg sowie den erst dritten Dreipunkte-Erfolg in der laufenden Saison und den ersten entsprechenden Vollerfolg seit dem 10. Oktober (4:2 gegen Biel).

- Die namhaft besetzten Kloten Flyers wurden damit nach zuletzt zwei Siegen in Folge von einem Underdog wieder ausgebremst. Die Zürcher Unterländer erreichten nicht einmal annähernd die erforderliche Intensität, um die Leventiner in die Knie zu zwingen. Für die ausbleibende Reaktion wurde das Team von Felix Hollenstein schon am Ende des Mitteldrittels mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Katakomben verabschiedet. (si)

Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein spricht zu seinen Spielern waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri Piotta am Dienstag, 25. November 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (PHOTOPRESS/Patrick B. Kraemer)

Hollensteins Worte finden wieder einmal keinen Anklang: Die Flyers stürzen zu Hause gegen Ambri ab.  Bild: PHOTOPRESS

Fribourg – Genf 4:5 n.P.

- Das Westschweizer Derby zwischen Fribourg-Gottéron und Genève-Servette geht an die Genfer. Servette feiert mit 5:4 nach Penaltyschiessen den fünften Sieg aus den letzten sechs Spielen.

- Gottéron und Servette lieferten sich einen packenden Schlagabtausch. In der Schlussphase der Partie hielt es niemanden mehr auf dem Sitz. Freiburg spielte zu Gunsten einer Herz-Aktion in roten Dresses und provozierte im Finish ein Herzschlag-Finale. Julien Sprunger (3:4) und Jeff Tambellini (4:4) realisierten in den letzten zehn Minuten den Ausgleich für Gottéron. Das 4:4 fiel erst acht Sekunden vor der Schlusssirene, als Fribourg den Goalie längst durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatte.

- Mit einem Sieg hätte Fribourg wieder den 8. Platz übernommen. Gottéron spielte in rot aber erst zu spät wie rote Teufel. Und in der Verlängerung und im Penaltyschiessen fehlte dem Heimteam das nötige Fortune. Greg Mauldin vergab in der Overtime die grösste Torchance; im Penaltyschiessen trafen hintereinander Tambellini, Sprunger und Mauldin bloss den Pfosten. So entschied Verteidiger Romain Loeffel, ausgerechnet er, die Partie. Letzte Saison war Loeffel im Tausch mit John Fritsche und Jérémie Kamerzin unmittelbar vor Transferschluss von Fribourg nach Genf abgegeben. Jetzt reüssierte er für Servette als einziger der zehn Schützen im Penaltyschiessen.

25.11.2014; Fribourg: Eishockey NLA - HC Fribourg-Gotteron - Geneve-Servette HC: Genfer jubeln nach dem 0:2 (Christian Pfander/freshfocus)

Am Ende jubelt Genf trotzdem: Die Gäste holen sich gegen Fribourg den Sieg im Penaltyschiessen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Lausanne – Davos 0:3 

- Lausanne kassierte mit einem 0:3 gegen Davos die achte Niederlage in Folge. Marcus Paulsson war Doppeltorschütze für den Leader. Der Schwede erzielte mit einem Shorthander das 1:0 und stellte mit dem 100. NLA-Saisontreffer von Davos das Endresultat her.

- Der Gamewinner des Davoser Topskorers zum 1:0 war das bereits vierte Unterzahl-Tor des Leaders in der laufenden Saison. Der Davoser Keeper Leonardo Genoni parierte 28 Schüsse und realisierte den dritten Shutout in der laufenden Saison für Davos, das mit einer durchschnittlichen Leistung zum Dreipunkte-Erfolg kam.

- Beim vorab offensiv ungenügenden Lausanne kehrte Stammkeeper Cristobal Huet nach seiner einmonatigen Verletzungspause vorerst nur als Back-up zurück. Zwischen den Pfosten stand Pascal Caminada. Huet hatte zuletzt wegen einem Muskelriss im Hüftbereich aussetzen müssen. Er dürfte am Freitag gegen die Rapperswil-Jona Lakers sein Comeback geben. 

Le joueur lausannois Philipp Rytz, gauche, et le gardien lausannois Pascal Caminada, centre, luttent pour le puck avec le joueur grisons Gregory Sciaroni, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre Lausanne HC, LHC, et le HC Davos, ce mardi 25 novembre 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der HCD ist für Lausanne eine Nummer zu gross. Bild: KEYSTONE

EV Zug – ZSC Lions 3:1 

- Reto Suri mit einem Tor und insgesamt drei Skorerpunkten sowie Sturmpartner Lino Martschini mit einem Treffer und einem Assist führten den EV Zug zum 3:1-Heimsieg über die ZSC Lions

- Der Meister kassierte bereits die neunte Niederlage im 13. NLA-Saisonspiel auf fremdem Eis. Dabei hatten die ZSC Lions im letzten Drittel eher die besseren Chancen. Doch auch eine doppelte Überzahlphase von gut einer halben Minute Dauer lieferte keinen Ertrag für die Gäste.

- So blieb das 100. NLA-Tor von Patrik Bärtschi für die ZSC Lions und sein 217. insgesamt in der höchsten Spielklasse der einzige Treffer der Lions. Dabei war der Nationalstürmer unlängst von ZSC-Trainer Marc Crawford öffentlich kritisiert worden.

Die EV Zug Spieler feiern einen Treffer beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions am Dienstag, 25. November 2014, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die Zuger können gegen die Lions jubeln. Mit dem Dreier von heute wahren die Innerschweizer den Anschluss an die Spitze.  Bild: KEYSTONE



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel