Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
National League

Lugano schlägt Biel dank Last-Minute-Treffer von Klasen – Lakers besiegen Penalty-Fluch

National League A, 21. und 25. Runde
Biel – Lugano 1:2 (0:1,1:0,0:1)
Lausanne – RJ Lakers 3:4 n.P. (0:2,2:1,1:0)
Luganos Frederik Pettersson umkurvt Biel-Goalie Simon Rytz.
Luganos Frederik Pettersson umkurvt Biel-Goalie Simon Rytz.Bild: KEYSTONE
National League A

Lugano schlägt Biel dank Last-Minute-Treffer von Klasen – Lakers besiegen Penalty-Fluch

Der EHC Biel verpasst den Sprung über den Strich. Die Seeländer verlieren gegen den HC Lugano völlig unnötig mit 1:2. Die Rapperswil-Jona Lakers schlagen Lausanne im Penaltyschiessen.
11.11.2014, 22:0212.11.2014, 10:07

Biel – Lugano: Im Abschluss versagt

– Der EHC Biel kommt nicht mehr so richtig vom Fleck. Gegen den HC Lugano verlieren die Seeländer mit 1:2 bereits zum sechsten Mal diese Saison ein Heimspiel. Für den Unterschied sorgt am Ende der kongeniale Schwede Linus Klasen.

– Mit einem harten, präzisen Handgelenkschuss überwindet er 78 Sekunden vor der Schlusssirene Biels Goalie Simon Rytz zum Siegestor. An eine Aufholjagd ist danach nicht mehr zu denken, zumal sich Ahren Spylo noch eine Strafe einhandelt und Biel so die Partie in Unterzahl beenden muss.

– Der EHC Biel-Bienne hätte diese Partie nie und nimmer verlieren dürfen. 27:8 lautet ein Schussverhältnis. Nein, nicht vom ganzen Spiel, sondern alleine im zweiten Abschnitt. Die Bieler versagen aber im Abschluss. 47 Paraden gelingen Elvis Merzlikins, Luganos lettischem Goalie mit Schweizer Lizenz.

– Der EHC Biel verpasst durch die neuerliche Heimniederlage den Sprung über den Playoff-Strich. Die Seeländer gewannen von den letzten zwölf Partien bloss noch drei und von den letzten neun lediglich zwei. Lugano findet nach dem siebten Sieg aus den letzten neun Spielen definitiv Unterschlupf bei den ersten Verfolgern (ZSC Lions, Bern) von Leader HC Davos.

Linus Klasen erzielte 78 Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor.
Linus Klasen erzielte 78 Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor.Bild: Christian Pfander/freshfocus

Champions Hockey League

Lausanne – RJ Lakers: Vierter Sieg für Rappi

– Die Rapperswil-Jona Lakers verpassen gegen Lausanne ihren ersten Vollerfolg seit Mitte Oktober nur knapp. Die «Seebuben» führen zwar 2:0 und 3:1, müssen nach dem Ausgleich im Schlussdrittel und torloser Verlängerung aber zum dritten Mal in Serie ins Penaltyschiessen.

– Dort holen sich die Lakers aber für einmal den Zusatzpunkt. Patrick Obrist und Antonio Rizzello treffen, während Torhüter Tim Wolf hinten dicht hält. Somit kehrt das Team von Anders Eldebrink nach sechs Niederlagen in Serie wieder auf die Siegesstrasse zurück.

– Für Rapperswil ist der Sieg gegen die Waadtländer eine Art Premiere. Noch nie seit dessen Wiederaufstieg vermochten sie Lausanne zu bezwingen. In den fünf bisherigen Direktbegegnungen setzte es lauter Niederlagen ab; der letzte Erfolg gegen Lausanne hatte vom 29. Januar 2005 datiert. In der Tabelle verkürzen die Lakers den Rückstand auf den Zweitletzten (Fribourg) auf drei Punkte.

Der Lausanner Caryl Neuenschwander «kuschelt» mit  Benjamin Neukom von den Lakers.
Der Lausanner Caryl Neuenschwander «kuschelt» mit  Benjamin Neukom von den Lakers.Bild: KEYSTONE

(pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Simon Bodenmann oder ein «Dreisatz» zur Karriere-Fortsetzung
Simon Bodenmann ist ein Musterprofi, der das Tor trifft und die neue Marktsituation in unserem Hockey personifiziert. In Zeiten von sechs Ausländern hat es selbst ein guter Schweizer Stürmer (diese Saison schon 12 Tore) nicht mehr so leicht, den passenden Arbeitgeber zu finden.

Sein Vertrag läuft Ende Saison aus. Noch vor drei Jahren hätte Simon Bodenmann (35) den Arbeitgeber aussuchen können. Inklusive einer schönen und verdienten Lohnerhöhung für den Karriere-Herbst. Doch nun bringt der «Tages Anzeiger» seine Situation mit einem Satz auf den Punkt: «Verflixte Jobsuche: Der Unerwünschte – Bodenmann stemmt sich gegen sein Karriereende.»

Zur Story