Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trainerwechsel bringt Lakers vorerst nichts: Langnau siegt nach Krimi in der Verlängerung



04.04.2015; Langnau; Eishockey Ligaqualifikation - SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers; Feature - Langnau Fans (Sandro Stutz/freshfocus)

Langnau macht den nächsten Schritt Richtung Aufstieg. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Die SCL Tigers machen den zweiten Schritt in Richtung Aufstieg. Im ersten Heimspiel der Liga-Qualifikation siegen sie zuhause nach einem Krimi 4:3 nach Verlängerung und liegen in der Serie 2:0 vorne.

Langnau startet furios: Nach dem ersten Drittel liegt das Heimteam 2:0 in Führung und scheinen alles im Griff zu haben. Innert 65 Sekunden sorgen Lukas Haas (17.) und Tobias Bucher (18.) für die Tore.

Die Lakers geben sich jedoch nicht auf und kommen im Mitteldrittel durch Tore von Patrick Obrist und Jordan Murray zum Ausgleich. Das Momentum wechselte für einen Moment zum Team von Michel Zeiter.

04.04.2015; Langnau; Eishockey Ligaqualifikation - SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers; Trainer Michel Zeiter (Lakers) (Sandro Stutz/freshfocus)

Michel Zeiter: Der Abstieg droht. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Im dritten Drittel sorgt – wie schon im ersten Spiel in Rapperswil-Jona – Sven Lindemann nach 1:38 Minuten für das 3:2. In der 50. Minute verpassen die Tigers die Vorentscheidung leichtsinnig, als sie während zwei Minuten in doppelter Überzahl agieren können, aber keinen Treffer erzielen.

Langnau bleibt bis in die Schlusssekunden auf Erfolgskurs. Auch das Time-out von Michel Zeiter knapp zwei Minuten vor Schluss – und das Herausnehmen des Goalies – bringt vorerst nichts. Bis acht Sekunden vor Schluss Johan Fransson den 3:3-Ausgleich doch noch gelingt und die Verlängerung erzwingt.

In der Verlängerung siegt Langnau dank einem Penalty von Chris Di Domenico in der 67. Minute. Zuvor hatten die Emmentaler ein Boxplay mit Glück überstanden.

Das dritte Spiel findet am Ostermontag in Rapperswil-Jona statt. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel