Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Neymar reacts during their Spanish first division

Neymar wird immer teurer – so teuer wie noch kein Fussballer vor ihm. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Wegen Strafzahlungen: Neymar-Transfer könnte Barça 158 Millionen Euro kosten

Neymar hat 57 Millionen Euro gekostet – doch mit Strafen könnte der Brasilianer den FC Barcelona rund hundert Millionen Euro teurer zu stehen kommen. Nie hat ein Verein mehr für einen Transfer ausgegeben.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der katalanischen Fussballseele ging es schon lange nicht mehr so gut wie in diesen Tagen. Der FC Barcelona hat den Viertelfinal der Champions League erreicht, am Wochenende darauf das Prestigeduell gegen Real Madrid gewonnen und seinen Vorsprung an der Tabellenspitze ausgebaut. Lionel Messi ist wieder gut gelaunt und vielleicht in der Form seines Lebens.

Doch der sportliche Höhenflug kann nur schwer darüber hinwegtäuschen, dass die Lage ernst ist bei den Katalanen. Es geht um Neymar und um die explodierenden Kosten rund um seinen Transfer.

epa03729083 Brazilian forward Neymar waves during his presentation as new player of FC Barcelona at the team's facilities in Barcelona, northeastern Spain, 03 June 2013. Neymar arrived in Barcelona to sign a five-year contract with the Spanish Primera Division side.  EPA/ANDREU DALMAU

Da war noch alles in Ordnung: Neymars Ankunft in Barcelona Bild: EPA

Am Montag, dem Tag nach dem Clásico-Sieg, forderte Staatsanwalt Josep Perals harte Strafen für den früheren Barça-Präsidenten Sandro Rosell und dessen Nachfolger Josep Maria Bartomeu wegen ihrer Verstrickung in den Neymar-Deal: Zwei Jahre und drei Monate soll Bartomeu ins Gefängnis, Rosell sogar siebeneinhalb Jahre.

Zudem sollen sie 3,83 beziehungsweise 25,1 Millionen Euro zahlen – und der Verein selbst noch einmal 22 Millionen. Sie werden verdächtigt, den spanischen Staat um rund 13 Millionen Euro Steuern betrogen zu haben.

Die spanische Sportzeitung «Marca» hat daraufhin eine Rechnung aufgestellt, die sämtliche bisherigen und möglicherweise kommenden Kosten des Neymar-Transfers für den FC Barcelona zusammenfasst. Dabei kommt eine Summe von mehr als 158 Millionen Euro zustande. Der Wechsel des 23-jährigen Brasilianers vom FC Santos zu den Katalanen wäre damit der teuerste Transfer in der Geschichte des Fussballs.

Die «Marca» beruft sich auf Zahlen, die der Verein Anfang vergangenen Jahres öffentlich gemacht hat, und zugleich auf solche, die Recherchen spanischer Medien hervorgebracht haben.

So setzt sich die Transfer-Summe zusammen

Der FC Barcelona hatte mehrfach betont, dass der Transfer nur 57,1 Millionen Euro teuer gewesen sei, doch die spanischen Finanzbehörden deckten in den vergangenen Monaten etliche verborgene Zahlungen wie die an die Firma von Neymars Vater aus. Der Klub habe diese Abmachungen getroffen, um den 2011 vorvereinbarten Deal mit Santos nicht zu gefährden, heisst es. Denn auch Real Madrid hatte sich um das brasilianische Talent bemüht.

Barcelona's President Josep Maria Bartomeu attends a news conference at Camp Nou stadium in Barcelona January 7, 2015. Bartomeu has called presidential elections for the end of the season as a result of dissatisfaction with his running of the La Liga club, he told a news conference on Wednesday. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Wird der «Fall Neymar» zum Stolperstein für Barça-Präsident osep Maria Bartomeu.  Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Ein Gericht muss nun entscheiden, ob es tatsächlich zum Prozess kommt. Wenn ja, dürften die kommenden Monate trotz aller sportlichen Erfolge unangenehm werden für den FC Barcelona. Rosell ist über den Fall Neymar bereits gestürzt, nun könnte der Fall auch Bartomeus geplante Wiederwahl als Präsident gefährden. (psk/pre)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel