Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Toronto – Carolina (mit Niederreiter) 1:4

Buffalo – Nashville (mit Josi, ohne Weber) 2:3

Columbus (mit Kukan) – Boston 2:6

Minnesota (mit Fiala) – Winnipeg 5:1

Colorado (mit Andrighetto) – Edmonton 6:2

Vancouver (mit Bärtschi) – San Jose (mit Meier) 4:2

Carolina Hurricanes center Jordan Staal (11) celebrates his goal against Toronto Maple Leafs goaltender Garret Sparks with teammates during the third period of an NHL hockey game, Tuesday, April 2, 2019, in Toronto. Carolina Hurricanes right wing Nino Niederreiter (21) picked up an assist on the play. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Niederreiter jubelt mit seinen Teamkollegen. Bild: AP/The Canadian Press

Niederreiters Hurricanes feiern wichtigen Sieg im Playoff-Kampf – Andrighetto trifft



In der NHL spitzt sich der Kampf um die letzten Playoff-Plätze in der Eastern Conference weiter zu. Nino Niederreiter und die Carolina Hurricanes haben gute Chancen.

Die Hurricanes setzten sich im 80. Saisonspiel auswärts bei den bereits für die Playoffs qualifizierten Toronto Maple Leafs 4:1 durch. Niederreiter bereitete in der 50. Minute das 3:1 durch Jordan Staal mit seinem 29. Assist der Saison vor, Dougie Hamilton traf für die Gäste zweimal.

abspielen

Niederreiter legt beim 3:1 auf Staal ab. Video: streamable

Carolina überholte mit dem Sieg in der Tabelle die Columbus Blue Jackets mit Verteidiger Dean Kukan, die zuhause den Boston Bruins 2:6 unterlagen. Columbus liegt zwei Runden vor Schluss mit 94 Punkten gleichauf mit den neuntklassierten Montreal Canadiens (4:2 gegen Tampa Bay) auf dem letzten Playoff-Rang der Eastern Conference. Neben Carolina (95) müssen auch die Pittsburgh Penguins (97) noch um die Teilnahme an den Playoffs zittern.

» So sieht der Playoff-Kampf aus.

Nicht ganz so brisant präsentiert sich die Situation im Westen. Die auf Platz 8 liegenden Colorado Avalanche setzten sich zuhause gegen die Edmonton Oilers 6:2 durch und liegen zwei Runden vor Schluss vier Punkte vor den Arizona Coyotes, die zuhause den Los Angeles Kings 1:3 unterlagen.

Sven Andrighetto erzielte für Colorado seinen 7. Saisontreffer. Während sich die Dallas Stars die Teilnahme an den Playoffs mit einem 6:2 gegen Philadelphia sicherten, sind Kevin Fiala und die Minnesota Wild trotz eines 5:1 gegen die Winnipeg Jets aus dem Rennen.

abspielen

Andrighetto erzielt sein siebtes Saisontor. Video: streamable

Neben Niederreiter liess sich auch Roman Josi einen Assist gutschreiben. Beim 3:2-Sieg der Nashville Predators in Buffalo gelang dem Verteidiger der 41. Assist der Saison, womit Josi nun bei 56 Skorerpunkten steht. (pre/sda)

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/NHL

Die Schweizer NHL-Skorer:

Bild

bild: nhl.com

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

Eishockey-Saison 2018/19

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 03.04.2019 08:34
    Highlight Highlight El Nino hat ein guter Tausch gemacht. Mit den wilds wäre er jetzt nicht in den Playoffs. . Ausser sie hätten ihn behalten. Selber Schuld
  • feuseltier 03.04.2019 08:32
    Highlight Highlight Wieviele punkte genügten in letzter Zeit für eine Playoff Teilnahme?
    Wo gab es Schwankungen und wann musste man am meisten pkt. Holen ?
    Danke
    • Adrian Buergler 03.04.2019 09:07
      Highlight Highlight @feuseltier: Meist ist der Cut bei rund 95 Punkten. Es gab aber auch schon höhere Punktezahlen, die nicht reichten und tiefere, die reichten
    • feuseltier 03.04.2019 10:25
      Highlight Highlight Danke
    • balabala 03.04.2019 12:09
      Highlight Highlight 2 Mal in den letzten jahren haben 96 Punke nicht gereicht im Osten.
      (Florida 17/18 und Boston 14/15)
      Buffalo qualifizierte sich dafür 99/00 mit 85 Punkten für die Playoffs.
      Das sind die Rekorde mit einer 82 Games Saison.

      Früher war es mal viel einfacher in die Playoffs zu kommen, weil da noch weniger Teams in der NHL waren.
      Mit dem Quali-System ist es aber auch gut möglich dass ein Team mit z.B. 95 Punkten rausfliegt und gleichzeitig eines mit z.B. 88 in den Playoffs spielt.

      In diesem Jahr werden übrigens auch nicht die 16 Teams mit den meisten Punkten in den Playoffs spielen.

    Weitere Antworten anzeigen

Die NHL kündet den Gesamtarbeitsvertrag nicht – droht nächstes Jahr dennoch ein Lockout?

In der NHL steht aktuell schon die übernächste Saison im Vordergrund – denn es besteht die Gefahr eines Lockouts. Die Liga hat bereits entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag nicht vorzeitig zu künden. Nun geht es aber darum, ob die Spielergewerkschaft das Gleiche tut.

Die Meldung war an vielen Orten nicht einmal eine Randnotiz wert: Die NHL hat am Samstag entschieden, den aktuellen Gesamtarbeitsvertrag (CBA) mit der Spielervereinigung nicht vorzeitig zu künden.

«Es ist unsere Hoffnung, dass eine Periode des Friedens zwischen Gewerkschaft und Liga weiteren Wachstum ermöglicht. Davon profitieren alle: Spieler, Klubs, Businesspartner und am wichtigsten: unsere Fans», liess NHL-Commissioner Gary Bettman den Entscheid kommentieren.

Die Liga hätte bis zum 1. …

Artikel lesen
Link zum Artikel