DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, Playoffs, Conference-Halbfinals

Vegas Golden Knights (mit Sbisa) – San Jose (mit Meier) 5:3; Serie 3:2
Boston – Tampa Bay 3:4; Serie 1:3​

Vegas Golden Knights defenseman Luca Sbisa (47) knocks the puck away from San Jose Sharks center Chris Tierney during the first period of Game 5 of an NHL hockey second-round playoff series, Friday, May 4, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Luca Sbisa (am Boden) trennt Chris Tierney mit höchstem Einsatz von der Scheibe. Bild: AP/AP

Luca Sbisa feiert ein gelungenes Comeback – die Golden Knights schlagen San José



Die Vegas Golden Knights mit Rückkehrer Luca Sbisa setzen sich in den Playoff-Viertelfinals der NHL daheim gegen die San Jose Sharks mit Timo Meier mit 5:3 durch und führen in der Serie mit 3:2.

Verteidiger Sbisa bestritt dabei seine erste Partie seit dem 27. Februar und dem Beginn seiner Zwangspause wegen einer Handverletzung. Der Schweizer Verteidiger hatte erst auf die Playoffs hin das Eistraining mit dem Team wieder aufnehmen können. Er kam bei seinem Comeback auf eine Einsatzdauer von exakt 17 Minuten und verliess das Eis mit einer Plus-1-Bilanz. Auf der Gegenseite verzeichnete Meier eine Minus-1-Bilanz.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: streamable

Die Golden Knights legten dank dem amerikanischen Doppeltorschützen Alex Tuch bis zur 49. Minute eine 4:0-Führung vor, gerieten aber nach drei Gegentoren innerhalb von 6:11 Minuten im Finish nochmals ins Zittern. Doch der Kanadier Jonathan Marchessault brachte mit einem Schuss ins leere Tor in der vorletzten Minute den Sieg der Gastgeber doch noch unter Dach und Fach.

Das Team aus dem Spielerparadies hat damit zwei Chancen für den Einzug in die Playoff-Halbfinals. Spiel 6 der Serie steht in der Nacht auf Montag Schweizer Zeit in San Jose im Programm. (zap/sda)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel