Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Fiala: Der Youngster muss Saison im Farmteam der Nashville Predators beginnen

Kevin Fiala muss die Saison in der AHL bei den Milwaukee Admirals beginnen. Der 19-jährige Uzwiler wurde von Nashville als einer von 22 Spielern ins Farmteam zurückgestuft.

Dass es Fiala dermassen früh erwischt hat - aktuell sind noch 17 Stürmer im Team -, ist für ihn eine umso grössere Enttäuschung. Der 2014 als Nummer 11 gedraftete zweifache A-WM-Teilnehmer hatte alles unternommen, um diesmal den Sprung ins NHL-Team zu schaffen. Beim Endgespräch nach der vergangenen Saison fragte er General Manager David Poile, was er machen müsse, um für Nashville zu spielen. Er wolle nicht mehr nach Milwaukee. Deshalb verbrachte er den ganzen Sommer in Nordamerika, um mit David Good, dem Konditionstrainer der Predators, zusammen zu arbeiten.

Tampa, 22.09.2015 - Eishockey NHL Pre-Season, Tampa Bay Lightning - Nashville Predators, Kevin Fiala (Nashville) - Foto: Mark LoMoglio/Icon Sportswire (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Trotz zwei Assists in den Testspielen genügte die Leistung von Fiala bei Nashville nicht. 
Bild: Icon SMI

Dies zahlte sich insofern aus, als er rund acht Kilogramm an Muskelmasse zunahm. Er legte auch an Tempo zu. Trotzdem muss sich Fiala nun über die AHL für die NHL empfehlen. Seine Leistungen in den drei Vorbereitungsspielen mit Nashville genügten trotz zweier Assists nicht.

Dass er die technischen Fähigkeiten und die Kreativität für die beste Liga der Welt besitzt, ist unumstritten, in der Defensive muss er sich aber noch steigern. Die Rückstufung ist für ihn aber auch eine Chance. Bei Milwaukee dürfte er viel Eiszeit erhalten. Schliesslich bestritt er erst 35 Partien (zwei in der NHL) in Nordamerika. Zudem ist Nashville bekannt dafür, seine Talente sorgfältig aufzubauen. (si/ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 27.09.2015 16:03
    Highlight Highlight das ist schon gut so. so bald einer auf seiber position verletzt ist, dürfte er geholt werden. aber das er so früh zurückgestuft wird, überrascht mich schon etwas. aber für die ahl sollte der "neue" fiala mehr als tauglich sein und sich so empfehlen
  • Tikkanen 27.09.2015 15:59
    Highlight Highlight Vielleicht würde sich ein Trade lohnen. Nashville ist momentan ein sehr hartes Pflaster für junge Eisgenossen. Fiala wäre einer für Babcock.

Für Horror-Check an Suri: Vier Spielsperren und Busse gegen Adam Almquist

Der SC Bern muss im Playoff-Final gegen den EV Zug drei weitere Spiele auf seinen schwedischen Verteidiger Adam Almquist verzichten. Almquist wurde wegen eines Checks gegen den Kopf von Zugs Stürmer Reto Suri im ersten Finalspiel für vier Spiele gesperrt und mit 6230 Franken gebüsst. Eine Spielsperre hat der Schwede bereits verbüsst.

Damit wäre Almquist bei einem möglichen sechsten Finalspiel wieder einsatzberechtigt. (abu/sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel